Suchen & Finden  
 Suche |  Newsletter |  Kontakt |  Impressum |  Sitemap 
domizil.at - Österreichs Portal für Wohnen.Design.Style.Genuss. - Das Beste für die Zeit nach Feierabend.

Pallucco 2017

Pallucco präsentiert 2017 die brandneuen Leuchten Graffiti und Collapsible Moon, eine neue Ausführung der Leuchte Fortuny - Fortuny Silver Rubelli - und die Neuauflage der Leuchte Rainy Day, die erstmals 2004 präsentiert und nun für die vorrangige Verwendung im Außenbereich überarbeitet worden ist.

Collapsible Moon, Design: Kazuhiro Yamanaka. Der perfekte, leuchtende Kreis lässt sich, dank seines biegsamen Rahmens, wie die Reflektoren der Fotografen einfach zusammenfalten.

Das Unternehmen Pallucco , das in den 1980er Jahren in Venetien gegründet wurde, ist auf die Herstellung dekorativer Leuchten spezialisiert und hat sich von Anfang an durch seine unkonventionellen Projekte und das nonkonformistische Image ausgezeichnet.

Rainy Day von Kazuhiro Yamanaka - Die Faszination der Endlosigkeit eines Rads.

Die Marke Pallucco steht für eine Projektkultur, die auf experimentelle Weise Kunst, Architektur und Design miteinander verbindet. Für die Leuchten werden antike Verfahren, wie die Mundglasbläserei in Käfig, wiederentdeckt oder mit unterschiedlichen Verfahren und ästhetischen Möglichkeiten so lange experimentiert, bis eine einzigartige, zeitlose Leuchte entsteht.

Die Stehleuchte Fortuny wurde 1907 von Mariano Fortuny entworfen und gilt als Designikone.

Viele bekannte Namen aus der Design- und Modewelt haben bereits mit Pallucco zusammengearbeitet, darunter der Fotograf Peter Lindbergh, die Mödeschöpferin Rei Kawakubo und die Designer Jürgen Bey und Hannes Wettstein.

Graffiti entstand nach einer Idee des Designers Kazuhiro Yamanaka und verbindet Eleganz, Kreativität und spielerische Elemente.

Artemide erhält fünf Red Dot Design Awards

Der renommierte italienische Leuchtenhersteller Artemide wurde bei den diesjährigen Red Dot Design Awards mit gleich fünf Preisen ausgezeichnet. In der Kategorie „Best of the Best“ - für höchste Designqualität und wegweisende Gestaltung, schafften es Ameluna und Alphabet of Light die Jury zu überzeugen.

Les Danseuses vom Atelier Oï. Foto: Artemide

Das von der Bjarke Ingels Group entworfene, modulare Beleuchtungssystem Alphabet of Light besteht aus vier Elementen, die beliebig kombinierbar sind. Zwei unterschiedlich lange, lineare Segmente bilden im Zusammenspiel mit zwei, in verschiedenem Winkel gekrümmten Segmenten ein variables Formenvokabular. Durch einen elektromagnetischen Click-Mechanismus können die einzelnen Teilstücke ganz einfach und völlig nahtlos verbunden werden. Inspiriert wurden die Designer Jakob Lange und Bjarke Ingels von der retrofuturistischen Anmutung, die Neonröhren ausstrahlen. Das technisch überholte Funktionsprinzip der mit Gas befüllten Leuchtröhren wird von Lange und Ingels dabei durch die hocheffizienten und zeitgemäßen LEDs ersetzt.

Alphabet of Light. Red Dot 2017 Best of the Best

In Kooperation zwischen Artemide und Mercedes-Benz Style entstand die futuristische Pendelleuchte Ameluna – ein optoelektronischer Clou mit revolutionärem Potential. Die Ameluna besticht durch hochwertigste Technologie gepaart mit einem dynamischen Design, welches an mystisch leuchtende Tiefseewesen erinnert. Mit der Ameluna offenbart sich das Potential zweier Unternehmen, die in ihren jeweiligen Disziplinen zu den führenden Innovatoren der Verbindung von Funktionalität und Formgebung gehören. Artemide und Mercedes-Benz Style gehen mit der Ameluna neue Wege: Licht wird nicht nur als ein intelligentes Gestaltungselement gedacht, sondern Ästhetik und Aufgabe des Leuchtobjektes verschmelzen kongenial zu einem Gesamtkunstwerk.

Ameluna - Red Dot Best of the Best 2017

Die außergewöhnliche Pendelleuchte Les Danseuses entstand in Zusammenarbeit mit dem für seinen kreativen Output bekannten Atelier Oï. Les Danseuses wurde von den wirbelnden Röcken französischer Cancan-Tänzerinnen inspiriert und besticht durch die intelligent-ästhetische Ausnutzung der Fliehkräfte.

Die von Firmengründer Ernesto Gismondi entworfene Discovery eröffnet eine neue Dimension der Beleuchtung. Die Feinstofflichkeit der Leuchtmembran ist von einem zirkulären Leuchtkörper eingefasst, dessen Zusammenspiel durch die Perfektion des Kreises geradezu ätherisch erscheint. Das leichte Rundprofil aus Aluminium bildet den Rahmen für das von den ringförmig angebrachten LED-Strips ausgesandte Licht. So wird die im unbeleuchteten Zustand kaum wahrnehmbare, hauchdünne Membran

Discovery von Ernesto Gismondi. Fotos: Artemide

Olmo ist ein aus Schienenmodulen bestehendes System, das durch eine elektromagentische Verbindung beliebig kombiniert werden kann. Dies macht Olmo zu einer der vielseitigsten Beleuchtungslösungen aus dem Hause Artemide. Auf jeder Schiene finden jeweils drei Leuchtköpfe Platz. Jedes Element kann mit einer individuellen Leuchtleistung ausgestattet werden, um auch die komplexesten Lichtstimmungen zu erzeugen.

Olmo bietet nahezu unbegrenzte Einsatzmöglichkeiten

ARTEMIDE präsentiert die Stehleuchte mimesi

Ohne Licht kein Raum. Diese Erkenntnis nutzt Carlotta de Bevilacqua für ihre neueste Stehleuchte für Artemide. Dafür löst die Architektin und Designerin die sichtbaren Begrenzungen von Leuchte und Raum auf und erschafft mit der Mimesi einen neuartigen, strukturierten Lichtraum.

Um dies zu erreichen schickt Carlotta de Bevilacqua das Licht zweier LED Lichtquellen in eine schlanke Stehle aus durchsichtigem Metacrylat und entmaterialisiert sie somit förmlich. In Erscheinung tritt strukturiertes Licht, das für den Betrachter faszinierend im Raum zu schweben scheint. Die Artemide Philosophie „responsible light“ garantiert gleichzeitig einen Verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen durch LED Leuchtmittel und recyceltem Material. Mittels einer innovativen Licht-Steuerung und der verwendeten LED Technologie ist die Leuchte zudem wartungsarm. Die Mimesi ist mit ihrer minimalistischen Form, ihrer faszinierenden Technologie und ihrer hohen Umweltverantwortung Licht-Architektur der Zukunft.


Eikon-Hängeleuchte von Schneid

Eikon ist eine Systemleuchte, die aus einem gedrechselten Holzkopf aus Esche und einem abnehm- und austauschbaren Metallschirm besteht. Die Lampenschirme sind pulverbeschichtet und mit Magneten befestigt. Die Eikon erscheint zunächst als ein abgeschlossenes Design, eine Leuchte, die Ästhetik und minimalistische Strukturen verbindet. Doch sie ist mehr als nur „eine“ Leuchte. Sie vereint mit ihrem versteckten Magnetsystem zahlreiche verschiedene Leuchten.

Mit einem Handgriff kann der Schirm gewechselt und eine andere Farbe oder Form installiert werden. Dieses modulare und flexible System kann dazu verhelfen, einen Raum immer wieder je nach Bedarf umzugestalten und zu verändern. Besonders für das Wohnen auf kleinem Raum ist diese wandelbare Leuchte ein Gewinn, da ihr Erscheinungsbild stets neu sein kann. Weitere Formen und Farben sind derzeit in Entwicklung.

Schneid steht für den skandinavischen Denkansatz und bewegt sich in den Entwürfen meist in schlichter Formalität, Minimalismus und Funktionalität. Hinter den Produkten stehen in erster Linie das Duo Niklas Jessen und Julia Mülling.


Rituals von Ludovica + Roberto Palomba

Unterschiedliche und sich dabei ergänzende Formen, Volumina aus mundgeblasenem und geschliffenem Glas, Linien unterschiedlicher Breite, arrangiert in einer scheinbar zufälligen Weise, die die Intensität des Lichtes filtern und verändern und so für einen eindrucksvollen Effekt sorgen – diese Eigenschaften kennzeichnen die neue Hänge- und Tischleuchte Rituals von Foscarini.

Tischleuchte Rituals in drei Varianten

Die Poesie und die Leichtigkeit von Rituals ist durch die traditionellen japanischen Laternen inspiriert, die ihr durchdringendes und edles Licht auf eine besondere Art ausstrahlen. Der raffinierte Lichteffekt wird durch die fein abgerundete Form und die Wirkung des geschliffenen Glases unterstrichen, das in einem speziellen Herstellungsprozess erzeugt wird und an antike Handwerkskunst erinnert. Die Magie von Reispapier und Maulbeerbaumrinde, den originären Materialien der japanischen Laterne, wurde von Ludovica + Roberto Palomba neu interpretiert, doch ist sie deutlich im Design der Leuchte zu erkennen, die auch im ausgeschaltetem Zustand ihre dekorative Kraft behält.

Die Version Hängeleuchte eignet sich für unterschiedlichste Kombinationen

Als Tischleuchte scheint Rituals nahezu in der Luft zu schweben, aufgesetzt auf filigranen Metallfüßen, was die Leichtigkeit der Formen noch betont. In der Version - Tischleuchte eignet sich Rituals sowohl als Einzelexemplar als auch in einer Komposition der drei unterschiedlichen Größen. Die Hängeleuchte ist besonders für Gruppen aus mehreren Leuchten geeignet, um so eine Art “Lichtwolke” zu kreieren.


Demetra - Neue Artemide Ikone

Artemide hat die wohl bekannteste Schreibtischleuchte aller Zeiten entwickelt: Die Tolomeo von Michele de Lucchi. Nun präsentiert Artemide die LED Schreibtischleuchte Demetra von Naoto Fukasawa um erneut die Innovationskraft des Unternehmens unter Beweis zu stellen. Die Demetra vereint dafür alle Vorteile der neuartigen LED Technologie in einer stilbildenden Schreibtischleuchte.

Mit Naoto Fukasawa konnte Artemide für diese Aufgabe einen Designer beauftragen, der bereits im Silicon Valley wegweisende Spuren hinterlassen hat. So ist die Demetra in allen Bereichen ein Maximum an Innovation, Qualität und Design. Ihre justierbaren Arme garantieren ein besonders hohes Maß an Flexibilität und Funktionalität, bei einem gleichzeitig minimalistischen Design.

Der Meister begutachtet seine Kreation.

In Kombination mit einem Touch Dimmer am Leuchtenkopf und wahlweise mit einem Anwesenheitssensor ist diese Schreibtischleuchte zudem hoch effektiv und effizient. Die Lichtausbeute der Demetra ist mit 71lm/W sehr gut, ebenso der Betriebswirkungsgrad von 85%. Diese Eigenschaften machen die Demetra zu einer visionären Neuinterpretation der weltweit bekannten Tolomeo. Demetra ist eine Leuchte mit Ikonen-Potential.


Bell Lights von Sebastian Herkner

Den „Bell Lights“ von Sebastian Herkner sieht man ihre Wandlungsfähigkeit und Flexibilität auf den ersten Blick an. Jeder Schirm der Hängeleuchten-Familie kann beliebig mit den schlichten, zylindrischen Fassungen in Grau, Messing oder Kupfer kombiniert werden. Mit verschiedenen Materialien, Strukturen und Farben entstehen ganz unterschiedliche Lichtstimmungen.

Werden mehrere Leuchten in einer Gruppe aufgehängt, treten die kontrastierenden Schirme in einen spannungsreichen Dialog und offenbaren dennoch klar ihre Zusammengehörigkeit. Mit einem Spannring können die Schirme immer wieder anders an den Fassungen befestigt werden.

Die „Bell Lights“ erinnern formal aber auch funktional an Studioleuchten und transferieren diese Idee der wandelbaren Leuchte aus dem Fotobereich mit textilen Materialien, Buntmetallen und warmen Farben in den Wohnraum.


Stimmungsvolles Licht - Patricia Urquiola für Flos

Der Name Tatou kommt aus dem Französischen und bedeutet "Gürteltier", ein durch einen Hornpanzer geschütztes Säugetier. Im Rahmen des London Design Festivals verkündete Hersteller Flos die internationale Markteinführung von Tatou, der neuen von Patricia Urquiola entworfenen Leuchtenfamilie. Tatou ist als Stand-, Tisch- oder Pendelleuchte, in zwei verschiedenen Größen und in drei Ausführungen erhältlich.

Nach Chasen, der berühmten, von Flos 2007 entworfenen Pendelleuchte, ist wieder der Ferne Osten die Inspirationsquelle für eine Kreation. Die klassischen alten japanischen Rüstungen stehen als Leitbild für Beständigkeit und Kraft aber auch für Dynamik, Leichtigkeit und Flexibilität. So entstand die Idee eines Leuchtenkörpers aus vier gleichen Elementen, die miteinander zu einer Kappe verflochten sind. Diese verbreitet das Licht direkt nach unten oder nach oben, macht es aber auch dezent durchscheinend, indem durch das perforierte Muster ein harmonisches Licht- und Schattenspiel entsteht.

Tatou wird durch ihr Ergebnis bei der Suche nach Funktionalität und Ästhetik, durch ihren geometrischen, modernen, nüchternen Stil, der das Feingefühl der Poesie mit technischer Fertigungskunst vereint, zum Kultobjekt für alle, die sich für Design interessieren.


Groß und sanft - The Truncheons

Die Truncheons sind eine Leuchtenfamilie, die aus Hänge-, Tisch- und Standleuchten besteht. Die Materialkombination aus Holz, Gips und Marmor verleiht diesem "Knüppel", trotz seiner Größe, eine zurückhaltende Erscheinung. Als Leuchtmittel werden sparsame LEDs eingesetzt. Design: CMMNWLTH.

Truncheon gibt es in Walnuss oder Ahorn und die unterschiedliche Holzbearbeitung erzeugt Struktur und ein aufregendes Zusammenspiel. Der Leuchtenkörper sitzt auf einer schweren Basis aus Gips und Marmor und lässt sich sanft drehen.

Die "Knüppel"-Leuchte wirkt eher gewaltfrei und sympathisch und ihr indirektes, warmes Licht verbreitet eine angenehme Atmosphäre. Zoe Coombes and David Boira ist das Duo hinter Commonwealth (CMMNWLTH). Das kanadische Designunternehmen lässt The Truncheons von mattermade in den USA herstellen.


Neue Leuchte von Usus - Fly

Die neue LED Hängeleuchte von Usus besticht durch ihre gediegene Eleganz, die sich jedem Raumdesign anpasst. In der Grundversion besteht FLY aus einem Deckenbaldachin mit 5 höhenverstellbaren Leuchttellern. Jeder Leuchtteller bringt, nach Wahl der Lichtfarbe, zwischen 700 und 900 Lumen. Durch spezielle, selbst entwickelte Reflektorscheiben wird das Licht völlig homogen abgestrahlt.

Der Deckenbaldachin ist immer rund, der größte Durchmesser ist 280mm. Die Abhängung- und Versorgungsseile werden seitlich aus dem Baldachin herausgeführt. Die einzelnen Leuchtkörper können so, ganz nach den individuellen Vorstellungen und Gegebenheiten, platziert werden. Die LED Leuchte FLY ist serienmäßig für eine Raumhöhe bis 3,20m und eine Tischlänge bis 2,4m ausgelegt.

Technische Informationen:

Material: Aluminium sandgestrahlt, eloxiert

Farbausführungen: Alu matt, eloxiert

Leuchtmittel: 50 LED´s/15W pro Teller

Lichtfarbe: warmweiß 2700K /ca. 700 Lumen je Teller neutralweiß auf Anfrage

Leuchtkopf: 5x Alu Teller mit Acrylglas Abdeckung

Dimmung: dimmbar über Phasenabschnittsdimmer


Neue LED-Hängeleuchte von Thomas Leuchten

Modernste LED-Technik und ein aussergewöhnliches Design kennzeichnen die neue Hängeleuchte MONA von Thomas Leuchten Wien. Die Leuchte besticht durch ihre harmonische und organische Form und überzeugt durch Verarbeitungsqualität und Energieeffizienz.

Die 960 mm lange, 30 mm breite und 70 mm hohe Leuchte wird mit einer Kabellänge von 1.600 mm ausgeliefert

Auffälligstes Merkmal der Hängeleuchte ist ihr lang gestreckter, an allen Kanten abgerundeter Korpus mit seiner weichen, fließenden Linie. Nicht nur optisch, auch haptisch ist der - aus Vollaluminium - gefertigte Leuchtenkörper ein Genuss. Versehen ist er mit zwölf nach unten gerichteten Power-LED-Modulen mit einem Abstrahlwinkel von 120° und einer Leistung von 30W (Downlight). In einer weiteren Version steht zudem eine Downlight/uplight-Version zur Verfügung, bei der vier weitere LED-Module mit 10W Leistung direktes Licht nach oben abgeben. Der Leuchtenkorpus ist in beiden Versionen identisch.

Als Oberflächenfinish stehen Chrom und Alu gebürstet zur Verfügung. Die Farbtemperatur beträgt 3.000 K, der Farbwiedergabeindex liegt bei Ra 90

Ein integrierter Dimmer mit einem Sensorbereich von ca. 70 mm erlaubt das stufenlose Dimmen der Leuchte durch leichtes Unterlegen der Handfläche. Eingebrachte Kühlschlitze sorgen für eine optimale Temperatur der LED, deren mittlere Lebensdauer ca. 30.000 Stunden beträgt.

 

 


Industrieleuchte in klassischer Form von Normann Copenhagen

Nicholai Wiig Hansen hat eine Leuchte entworfen, deren geradliniges Design von der Formsprache der Industrietechnik inspiriert ist. Hive ist eine Leuchte aus Stahl und die kompakte Optik des gegossenen Lampenkörpers wird durch die Unterteilung in Ringe, die sich auseinanderziehen lassen, aufgebrochen. Dies gibt der Leuchte ihr markantes Aussehen. Vom Dunklen ins Helle wechselnde Farbnuancen unterstreichen die klassische Form des Bienenkorbs, dessen englische Bezeichnung „hive“ dem Objekt auch den Namen gibt.

Die Leuchte Hive verleiht mit ihrem langlebigen, stilvollen Design jedem Raum ein modernes Ambiente

Laut Designer Nicholai Wiig Hansen ist hive ein gutes Beispiel für ein Leuchtenobjekt, in dessen Design-Prozess industrielle Techniken für die Ausarbeitung der Formensprache eingesetzt werden. Sein Ziel war es, eine Leuchte in langlebigem Design und einer auf den ersten Blick klassischen Form zu gestalten, die durch wenige, aber prägnante Details individualisiert wird.

Nicholai Wiig Hansen: „Die Formgebung ist meiner Ansicht nach das Interessante an Hive. Die einem Bienenstock ähnelnde Form ist archetypisch. Das Besondere an der Leuchte ist aber, dass sie zusammengeklappt werden kann. Durch die verschiedenen Lagen ist das Design deshalb gleichzeitig schlicht und dekorativ.“


Nafir von Karim Rashid für Axo Light

Nafir ist der Name einer kleinen Trompete persischen Ursprungs, die auch in ganz Nordafrika Verbreitung fand. Der perfekte Name für ein Leuchten-Design Karim Rashids für Axo Light. Nafir ist von fließenden, organischen Formen geprägt, die durch ihre Modularität zur skulpturalen Gebilden kombiniert werden können. Das enorme Know-How des italienischen Leuchten-Hersteller machte die Umsetzung des fantasievollen Entwurfs des New Yorkers erst möglich.

Nafir eignet sich perfekt zur Anwendung in Gruppen

Karim Rashid: "Nafir ist aus purer Fantasie entstanden. Ich machte die ersten Skizzen und dachte an das Licht als komplementäres Element zum Ton. Seit zwanzig Jahren fasziniert mich die Idee von glatten Oberflächen, die verändert werden und sich in fließende Formen verwandeln. So habe ich mir ursprünglich eine an verschiedenen Punkten nach oben gezogene Fläche vorgestellt. Durch diese Veränderung nahm die Oberfläche eine organische, fließende Form an, die einer Trompete ähnelte. Ich wollte eine Leuchte schaffen, die etwas von einer Skulptur hat, welche auch im ausgeschalteten Zustand schön und, dank der Verwendung der LED-Technologie, funktionell ist. Gleichzeitig wollte ich auch eine Leuchtenfamilie schaffen, deren Formen sich organisch zusammenstellen ließen, um ein zauberhaftes Panorama aus Licht und Form zu bilden."

Karim Rashid fotografiert von Loris Pignoletti

Lorenz Truant von Axo Light meint über die Zusammenarbeit mit Rashid: "Als wir den ersten Entwurf sahen, haben wir das innere Bild von Karim sofort verstanden. Eine zur Gänze digitale Konstruktion einer Ebene mit fließenden Konturen, die an einem oder an mehreren Punkten angehoben wird, um Kurven mit Zipfeln zu bilden. So, als würde man auf einem elastischen, gespannten und an den Rändern abgerundeten Stoff einen oder mehrere Punkte ergreifen und diese nach oben ziehen. Von diesem ersten abstrakten Bild ging Axo Light aus, rationalisierte einige typologische und technologische Aspekte, ließ die Idee wachsen und setzte sie in die Wirklichkeit um. Man könnte Karim als Vater und Axo Light als Mutter von Nafir bezeichnen."

Nafir ist eine einfache, aber keinesfalls alltägliche Leuchte, die ihrem Entwurf entsprechend sehr attraktiv und doch leicht zu verstehen ist

Elegant und energieeffizient

Die Strahlerserie GIL von THOMAS LEUCHTEN, Wien, überzeugt schon seit langem die Liebhaber exklusiven und auch puristischen Leuchtendesigns. Mit ihren ausgewogenen Proportionen und schnörkellosem Design ist sie längst ein Klassiker unter den Einzel- und Stromschienenstrahlern, die im Shopbereich, der Hotellerie und im gehobenen Wohn- und Einrichtungsbereich eingesetzt werden. Die elegante Leuchte ist nun auch in einer LED Version erhältlich.

GIL LED: Der LED Strahler mit warmweißem Licht eignet sich für den Shop- und Hotelleriebereich ebenso wie für den anspruchsvollen Wohn- und Einrichtungsbereich

Prägendes Designelement des neuen LED Strahlers ist seine schlanke, ausgewogene Form mit fünf eingefrästen Kühlrippen, die die hohe Ästhetik des Designs noch weiter verstärken. Sie dienen der Wärmeableitung des mit 4 x 3 Watt bestückten LED Moduls (3000 K, warmweiß), das auf eine Lebensdauer von bis zu 50.000 Stunden ausgelegt ist und eine hohe Lichtleistung erzielt.

Seine ausgewogene, schlanke Form sowie seine aufwendig gearbeiteten Oberflächen prädestinieren diesen Strahler für den Einsatz in einem gehobenen architektonischen Kontext

Der langgestreckte Leuchtenkörper nimmt in seinem hinteren Bereich alle notwendigen elektrotechnischen Komponenten auf. Ein einseitig angebrachter Haltebügel sowie ein Schlauch aus Edelstahl verbinden den Leuchtenkorpus mit der Decken- /Wandrosette bzw. den Adaptern für Ein- oder Dreiphasen- Stromschienen. Die aus Vollaluminium gearbeiteten Leuchten präsentieren sich mit perfekt gearbeiteten Oberflächen in Alu gebürstet, Chrom, Weiß oder Schwarz.


LED Kerzen von Ingo Maurer

In Mailand und in New York zog die Installation Candles in the Wind viel Aufmerksamkeit auf sich. Das Objekt aus 100 LED-„Kerzen” ist eine Zusammenarbeit von Moritz Waldemeyer und Ingo Maurer. Ab Herbst 2012 wird die LED Kerze, so der vorläufige Arbeitstitel, als einzelne Tischversion verfügbar sein.

Die LEDs sind so programmiert, dass sie wie Kerzenlicht flackern

Die Installation "Candles in the Wind" bestand aus 128 LEDs, die am oberen Ende des schwarzen Stabes eine rechteckige Fläche bildeten und das leichte Flackern einer Kerze im Luftzug wiedergaben. Für jede der 100 Kerzen wurde ein eigener Bewegungsablauf programmiert

Die LED Kerze ist ein elegantes und faszinierendes Licht, das die archaische Anziehungskraft einer Kerzenflamme mit technischer Raffinesse verbindet. In den nächsten Wochen wird die Tischversion der Kerzen auch im Münchner Showroom von Ingo Maurer zu sehen sein.

Fotos: Tom Vack, Antoine Bootz


Technische Beleuchtung mit dem gewissen Extra

Das Extra der neuen Beleuchtungslinie Mind-led von Axo Light ist die Emotion. Es ist eine technisch-emotionale Produktlinie für den Archichtekturbereich, die zwei bereits vorhandene Linien bereichert und vervollständigt. Die dekorative Linie, die den Namen des Unternehmens selbst trägt - Axo Light und die Linie Lightecture, die sich ausdrücklich an den Projektbereich wendet.

Die Namen der Mind-led-Kollektionen wurden der italienischen Gedankenlehre und der humanistischen Kultur entnommen. Hier: Asperitas

Die neue Linie Mind-led besteht aus 13 „dekorativen“ und 12 „technischen“ Kollektionen, die sich insgesamt aus ungefähr 250 Produkten zusammensetzen, die alle über LED-Technologie mit warmem oder natürlichem Licht verfügen und allesamt mit photometrischen Kurven geliefert werden. Die meisten Produkte eignen sich auch für die Installation im Außenbereich.

Adamas ist eine Wandleuchte besonders für den Außenbereich, die durch die Form eines Diamanten gekennzeichnet ist

Die neue Linie entsteht aus einer Verschmelzung von Technik und Poesie, von Funktion und Ästhetik sowie von Leistung und Emotion. Das technische Format verschmilzt mit der sorgfältigen Schaffung stets neuer Formen, die die Landschaft der LED-Welt revolutionieren sollen.

Wandleuchte Dia mit zweiseitiger Strahlung von quadratischer, durch ein diagonales Element durchquerter Form, die ihr eine gewisse Spannung verleiht

Von großer Bedeutung ist in dieser Hinsicht die Auswahl der Designer, denen die Projekte für die Kollektionen anvertraut wurden: Manuel Vivian, der schon viele der dekorativen Kollektionen der Axo Light- und Lightecture-Produktlinien entworfen hat, Lorenzo Truant, der Art Director von Axo Light und Serge und Robert Cornellissen, die auf das Design von architekturbezogenen Beleuchtungssystemen spezialisierten belgischen Designer.

Momus hat die Originalform einer Lupenlinse und ist aus einem weiß lackierten Aluminium-Guss hergestellt

So schick kann Upcycling sein

Die New Yorker Designerin Allison Patrick macht aus Getränkedosenverschlüssen eine außergewöhnliche Leuchte. Die Idee der Designerin ist so genial wie einfach. Sie sammelt unzählige Dosenverschlüsse und klebt sie in Handarbeit auf einen transparenten Kunststoffleuchtenschirm. Das Ergebnis ist ein ökologisches und nachhaltiges Produkt, das tagsüber edel schimmert und im leuchtenden Zustand wunderbar warmes Licht spendet. Die Lampenschirme gibt es in unterschiedlichen Größen und können als Pendelleuchte oder als Tischleuchte eingesetzt werden. Jede davon ist ein handgemachtes Einzelstück.

Aber die junge Trendsetterin hat noch mehr gute Ideen in Sachen Upcycling. Sie experimentiert mit Plastikresten, Stoffresten, Papierrosetten und kleinen japanishen Eis-Schirmchen. Und meistens kommt etwas Sensationelles dabei heraus. Der Ausgangspunkt der Designerin war ein Internet-Blog, in dem es darum ging, Dinge zu gestalten, die drei wichtige „R`s“ erfüllen: „Reduce, Reuse and Redecorate“, was so viel heißt wie „reduzieren, wiederverwenden und umdekorieren“. Heraus kamen einzigartige Upcycling-Objekte für Design-Fans.

Faszinierende Lampen aus Dosenverschlüssen

Aufgrund der großen Nachfrage, machte Allison Patrick aus dem Projekt ein Geschäft und bietet diese Deckenlampe zusammen mit anderen Modellen in ihrem Shop an. Erhältlich ist sie in verschiedenen Größen. Wenn unter dem Stichwort Upcycling solche Produkte entstehen, ist das auch in gestalterischer Hinsicht mehr als bloß ein Trend.


Kristallisierte Explosion

Der neue Entwurf von Manuel Vivian für Axo Light erscheint wie eine Explosion aus Licht und Kristall. Der Name dieser Kreation lautet denn auch Explo und ist eine Komposition aus im Lichtschein schwebender Kristalle. In der Ausführung als Hängeleuchte werden ein oder mehrere Leuchtkörper montiert, die die Lichtquellen umschließen. Der explosive Effekt wird jedoch durch die 53 cm langen, Hand gearbeiteten, transparenten Glasbarren erreicht, die durch ihr weißes oder rotes Innenleben, ganz spezielle Reflexionen erzeugen.

Der Leuchtkörper ist mit Stahlseilen an einer Rosette befestigt, die quadratisch oder rechteckig erhältlich ist. Die Glasbarren sind durch sehr dünne Stahlseile verbunden und ebenfalls an der Rosette verankert. Dadurch können Höhe, Neigung und Entfernung zwischen den Glasteilen gewählt und so die Komposition variiert werden. Die Form von Explo kann dadurch improvisiert und nach Belieben kreiert werden. Die Glasbarren können in unterschiedlichen Höhen anordnet, senkrecht zueinander gekreuzt oder völlig unregelmäßig montiert werden, um einen noch "explosiveren" Effekt zu erzielen.

Standardmodelle bestehen aus fünf oder zehn Glasbarren. Der Kunde kann die Anzahl jedoch selbst bestimmen und damit nach persönlichem Geschmack gestaltete Kompositionen schaffen. Jeder Leuchtkörper ist mit einer linearen Eco-Halogenlichtquelle mit max. 120 W ausgestattet, die das Licht nach oben und nach unten ausstrahlt. Bei Hängeleuchten mit fünf Glasbarren müssen die Seile direkt, d.h. ohne Rosette, an der Decke befestigt werden, wodurch noch mehr Leichtigkeit vermittelt wird.


IN-EI ISSEY MIYAKE von Artemide

Der Kern des Projekts und der Kollektion IN-EI ISSEY MIYAKE, die vom japanischen Modedesigner Issey Miyake und seinem Reality Lab. entwickelt und von Artemide realisiert wurde, ist ein vollkommen aus recycelten Materialien hergestelltes Gewebe, das das Licht auf ganz besondere Weise streut. Der technische Hintergrund geht auf ein 3D-Programm zurück, das ursprünglich zur Herstellung von Kleidung entwickelt wurde.

Die Leuchtenserie IN-EI verbindet Issey Miyakes künstlerische Vision mit japanischer Lichttradition

Konzeption und Technologie der neuartigen Leuchten für Artemide gehen auf das im Jahre 2010 vom Miyake Design Studio (Reality Lab.) entwickelte Projekt „132 5. ISSEY MIYAKE“ zurück. Dieses Projekt bezeichnet eines auf 3D-Geometrie basierenden Mathematikprogramms zur Herstellung von Kleidung. Das Ergebnis ist ein Kleidungsstück aus einem Stück Stoff, das sowohl flach gefaltet werden kann – als auch dreidimensionale Formen annehmen kann.

„IN-EI“ bedeutet auf Japanisch so viel wie Schatten, Schattenreichtum, Schattierung

Der Kern des Projekts ist ein vollkommen aus recycelten Materialien hergestelltes Gewebe, das das Licht auf sehr interessante Weise streut. Es handelt sich um eine Faser, die durch die Verarbeitung von PET-Flaschen gewonnen wird. Die Flaschen werden dafür mittels einer innovativen Technik verarbeitet, die den Energieverbrauch und die CO2 -Emissionen im Vergleich zur Produktion neuer Materialien um bis zu 40 % reduziert. Artemide belebt diese nachhaltigen Artefakte anschließend mit neuester LED-Technologie. Die Leuchtenkollektion IN-EI ISSEY MIYAKE umfasst Steh-, Tisch- und Pendelleuchten.

Miyakes einzigartige Falttechnik kreiert skulpturale Formen mit gleichzeitig ausreichender Stabilität

Alles im Gleichgewicht

Die Lichtprofis von Molto Luce beweisen einmal mehr ihre Liebe zu gutem Design. Mit der Hängeleuchte Balance holt sich Firmenchef Fritz Eiber und sein Team den DESIGN PLUS AWARD, der seit 1983 Produkte präsentiert, die Ästhetik und Funktionalität überzeugend vereinen. Das Design der Leuchtenfamilie Balance stammt vom renommierten belgischen Designstudio Serge Cornelissen BVBA.

Die außerordentliche und markante Optik der neuen Serie Balance ist eine moderne Umsetzung der weit verbreiteten Designformel „Form folgt Funktion“. Insbesondere die schlanken Proportionen machen die Integration einer zeitgemäßen Lichtlösung deutlich. Darüber hinaus ist der funktionale Kühlkörper – als typischer Bestandteil jeder wirkungsvollen LED-Anwendung – komplett ins Leuchtendesign integriert und nicht wie üblich, als eigenständige Komponente im Anschluss hinzugefügt. Besonders ansprechend ist die 358° drehbare und 280° schwenkbare Leuchte, weil sie sich auch zu einer formal reduzierten, rechteckigen Form fügt, die die Präzision und Liebe zum Detail unterstreicht.

Balance ist aus Aluminium gefertigt, Weiß oder Schwarz pulverbeschichtet als Aufbauleuchte, Hängeleuchte sowie auch als Schienenstrahler erhältlich. Als Leuchtmittel kommen LEDs mit 4x4,4 W wahlweise in 4200 K/1200 lm oder in 3200 K/1180 lm zum Einsatz.


Neue Außenleuchten von Artemide

Anlässlich der bevorstehenden Gartensaison präsentiert der italienische Leuchtenhersteller Artemide eine neue LED Außenleuchten-Generation. Nuda, Chilone und Ciclope verbinden alle Vorteile innovativer LED-Technologie mit hoher Herstellungsqualität und dem typischen Artemide Design.

LED-Leuchten sind für den italienischen Leuchtenhersteller Artemide die Zukunft, wenn es um Energieeffizienz und Design geht. Produkt: Nuda

Außenleuchten sind prädestiniert für den Einsatz moderner LED Technologie. Zum einen bieten LEDs energetische Vorteile gegenüber herkömmlichen Leuchtmitteln, denn sie wandeln Strom nicht mehr in Wärme, sondern direkt in Licht um, so dass gerade im kühleren Außenbereich erst gar kein unnötiger Energieverlust entsteht. Dabei amortisieren sich Anwendungen mit hoher Brenndauer, wie eben bei der Außenbeleuchtung, aufgrund der höheren Energieeffizienz bereits in zwei Jahren. Und da bei LEDs die Lebensdauer nicht von der Schalthäufigkeit abhängt, eignen sie sich auch überall dort gut, wo es zu vielen Ein- /Ausschaltungen kommt, wie etwa beim Betrieb von schaltbaren Wegleuchten.

Chilone ist eine LED Außenleuchte mit einseitigem Lichtaustritt. Lackiertes Aluminium, Schirm aus thermoplastischem Material

Ein willkommener Nebeneffekt der LED-Leuchten ist, dass sie keine nachtaktiven Insekten anziehen und somit gerade im privaten Bereich ungestörte Sommernächte garantieren. Mit Nuda, Chilone und Ciclope beweist Artemide erneut seinen Anspruch auf kontinuierliche Innovationskraft im Design- und Architektur-Markt.

Ciclope ist mit ein- oder zweiseitigem Lichtaustritt erhältlich. Körper aus Aluminiumdruckguss

Zenaro Lighting präsentiert LED-Deckeneinbauleuchte SOHO

Zenaro Lighting stellt unter der Bezeichnung SOHO eine LED-Deckeneinbauleuchte vor, die sich durch ihr klares modernes Design vor allem für die dezente Ausleuchtung von Büros und repräsentativen Räumen eignet. Die runde LED-Deckenleuchte ist mit neun High Power LED wahlweise in den Lichtfarben neutral-weiß (5000K) bzw. warm-weiß (3000K) bestückt, hat einen Ausstrahlwinkel von 60° und ist in der Farbe weiß erhältlich.

Neben dem klaren Design punktet SOHO auch durch eine lange Lebensdauer

Drei Haltefedern erlauben eine sichere Montage bei Deckenstärken zwischen 5 und 20 mm im 205 mm Deckenausschnitt. Weitere Vorzüge der SOHO sind ihr durch kombiniertes Lichtlenksystem blendfreies Licht aus einem integrierten weißen Reflektor im Gehäuse mit mittig positioniertem Diffusor aus mattiertem PMMA. Der externe LED-Treiber mit Steckverbindung liegt separat neben dem Gehäuse.

Gesamtansicht ohne LED-Treiber

Die runde LED-Deckenleuchte ist für Eingangsspannungen von 100-240 VAC / 50-60Hz, eine Leistungsaufnahme von 30 W/max. 1500lm und Betriebstemperaturen von -20°C bis +50°C ausgelegt, sondert weder UV- noch IR- Strahlung ab und wird mit drei Jahren Garantie und 25.000 Stunden Lebensdauer angeboten.

Fotos: Zenaro Lighting


iF product award 2012 für die neue Artemide Tischleuchte Halo

Ursprünglich wurde die Tischleuchte Halo von Karim Rashid speziell für das neue nhow Music and Lifestyle Hotel in Berlin entworfen. Konzept und Design des kompletten „Karim Rashid Interieurs“ stehen für eine neue Art von Lifestyle: unkonventionell, lebensbejahend, ständig in Bewegung, lokal verortet und in der Welt zu Hause. Dieser Maxime folgt auch das Design der Halo mit ihrem überraschenden Einsatz von Technologie und Material – deren Produktname aus dem Griechischen stammt und den Lichtring um Sonne und Mond bezeichnet.

Die Tischleuchte Halo von Artemide erhält den begehrten iF product award 2012

Die begehrliche Optik der minimalistischen Leuchte wird durch einen mit LED bestückten Ring aus Silikongummi erreicht. Dank dieser Leuchtmitteltechnologie ist der Leuchtenkopf von Hand bis 90° schwenkbar. So ist Halo sowohl eine skulpturale, als auch hoch funktionale Tischleuchte, die auch bis zu 90% Energie gegenüber herkömmlichen Tischleuchten einspart.

Halo (griechisch) = „Lichtring“

Ein Beweis für die Innovationskraft, Qualität und die Besonderheit dieser LED Leuchte ist der iF product award 2012. So wird aus dem avantgardistischen Entwurf des Designers Karim Rashid in Zusammenarbeit mit Artemide eine weitere erfolgreiche Serienleuchte im Programm des italienischen Leuchtenherstellers.


Axo Light in Rom

Immer öfter finden die Leuchten von Axo Light auch Verwendung im Objektbereich. Das bestätigt ein interessantes Projekt aus dem Sektor Gastronomie: das asiatische Restaurant W.O.K. in Rom ist eine Adresse, die es sich lohnt bei der nächsten Reise in die italienische Hauptstadt zu besuchen. In diesem Restaurant, im Stadtviertel Parioli, wo die römische High Society ihre Wohnungen und Villen besitzt, schwebt die Leuchte Muse von Axo Light regelrecht über den Köpfen der Gäste.

Muse verbindet spaciges Aussehen mit asiatischem Touch. Design: Sandro Santantonio

Während man sich von Sushi und Nudelgerichten verwöhnen lässt, gestalten zahlreiche „Musen“ in den Ausführungen als Hänge- und Deckenleuchte ein dezentes, meditatives Licht. Dank dem Kontrast zwischen der minimalistischen, dunklen Einrichtung und den runden, fast weichen „Musen“ entsteht ein ausgeglichenes Ambiente mit einem kosmopolitischen Flair. Das Interieur steht somit vollkommen im Einklang mit der Philosophie des Restaurants: W.O.K. (World Oriented Kitchen) bietet eine leichte Küche an und basiert auf einem kulinarischen Mix aus orientalischen und italienischen Gerichten.

Urbanes Flair in Rom

Fotos: Matteo Piazza


Artemide Weihnachtsleuchte 2011

Ganz in weiß erstrahlt die diesjährige Weihnachtsleuchte von Artemide. Der italienische Leuchtenhersteller präsentiert für die heurige Weihnachtszeit eine Sonderedition des Klassikers Tolomeo. Als micro Version mit LED Technologie ist die Tischleuchte ein handliches und innovatives Weihnachtsgeschenk für alle Designliebhaber. Dabei zeichnet sich die LED Technologie durch einen stark reduzierten Energieverbrauch, eine lange Lebensdauer und eine optimale Lichtausbeute aus. Es handelt sich also auch um ein sehr nachhaltiges Produkt, das sicher gut unter den Christbaum passt.

Tolomeo in weiß

Bei LED-Leuchten wird das Licht zu 100% direkt in die Umgebung abgegeben, so dass Energievergeudung und Lichtemission in andere Richtungen ausgeschlossen werden können. So ist beispielsweise zur Ausleuchtung einer Arbeitsfläche mit 1.250 Lux bei Einsatz einer Glühlampe eine Leistung von 100W erforderlich, wo hingegen eine LED-Leuchte lediglich 10W benötigt. Hierdurch wird eine Energieeinsparung von 90% erzielt. Damit unterstreicht die Tolomeo micro LED die Kernwerte der Marke Artemide: Innovation – Qualität – Design.

 

 

 


Mundgeblasenes Farbglas für Knoebel Fenster in Reims

Der international bekannte Maler Imi Knoebel schuf die farbintensiven abstrakten Glaskompositionen, die diesen Sommer in der Kathedrale Notre-Dame von Reims feierlich eingeweiht wurden. Pünktlich zum 800. Geburtstag erstrahlen sechs neue Fenster in dem geschichtsträchtigen Bauwerk, wo einst die französischen Könige gesalbt wurden und sich Konrad Adenauer und Charles de Gaulle die Hand zur deutsch-französischen Aussöhnung reichten. Mit dem Einbau der Glaskunstwerke wurde ein weiteres Zeichen der deutsch-französischen Freundschaft gesetzt. Nicht nur, dass ein deutscher Künstler beauftragt wurde, die Chorfenster links und rechts der berühmten Chagall-Fenster zu gestalten, auch das Glas kommt aus Deutschland.

Dreiklang in Rot-Blau-Gelb

Es wurde in der Glashütte Lamberts Waldsassen in traditioneller Technik von Mund geblasen. Nachdem Imi Knoebel seinen Entwurf in den von ihm bevorzugten Primärfarben Rot, Blau und Gelb ausgearbeitet hatte, kam er persönlich nach Bayern, um in der Produktionsstätte die entsprechenden Gläser auszuwählen. Ausgehend vom mittelalterlichen Kolorit, entschied er sich schließlich für etwas kräftigere Farben – vier verschiedene Blautöne, drei Rottöne, zwei Gelbtöne und ein weißes Glas. „Nur mundgeblasenes Glas hat die Fähigkeit, das Licht zu sammeln und zu streuen. Es besitzt die für Glasfenster notwendige farbliche Schwingung“, betont Stéphanie Marq von der Glaskunstwerkstatt Simon Marq in Reims, die zusammen mit dem Atelier Duchemin in Paris die technische Umsetzung des Künstlerentwurfs ausführte.

Imi Knoebel gilt als Meister der Abstraktion. Die Fenster von Reims sind sein erster öffentlicher Auftrag in Frankreich und das erste Mal, dass der 70-jährige Kirchenfenster gestaltete. Meister ihres Fachs sind auch die Glasmacher, die das mundgeblasene LambertsGlas® für das Kunstwerk fertigten, so wie für viele andere gläserne Sehenswürdigkeiten überall auf der Welt.


Unsichtbares Licht
Zumtobel stellt Lichtsystem Microtools vor

Zumtobel bringt mit dem modularen LED-System Microtools eine Regalbeleuchtung auf den Markt, die mit minimalistischer Form, hochwertiger Ausführung und sehr guter Lichtqualität überzeugt. Das zurückhaltende LED-System ist für den Ein- oder Anbau in Holzregalen, sowie den Anbau an Glas- und Metallböden geeignet. Um eine differenzierte und äußerst flexible Ausleuchtung zu garantieren, sind unterschiedliche, einfach kombinierbare Module verfügbar – für Allgemeinbeleuchtungen, Akzentuierungen oder auch als Kombination.

Nahezu unsichtbar integriert sich das neue LED-System Microtools in Regale und Vitrinen.

Die installierte LED-Technologie zeigt ihre Stärken auf kleinstem Raum: Die miniaturisierten Lichtköpfe sind so weit wie möglich in die Module integriert. Der zum Ausrichten der Spots und zum Wechseln der Optiken dienende Frontring ragt nur 4mm aus dem Modul heraus. So bleiben die Lichtquellen für den Betrachter nahezu unsichtbar. Das Licht entfaltet seine ganze Wirkungskraft auf die ausgelegte Ware. Die gezielten Lichtakzente betonen selbst kleine Produktdetails und heben diese elegant hervor.

Die 1,2 W starken LED-Lichtköpfe lassen sich zu unterschiedlichen Modulen kombinieren.

Die LED-Spots und Profile sind aus silber eloxiertem Aluminium gefertigt und hochwertig verarbeitet. Die 1,2 W starken LED-Chips lassen sich aufgrund der erheblich reduzierten Wärmestrahlung nahe am Produkt oder Exponat platzieren: So können bei deutlich geringerer Anschlussleistung herkömmliche Niedervolt-Halogenstrahler ohne Qualitätsverluste ersetzt werden. Mit der intelligenten Bündelung des LED-Lichts werden alle Anforderungen für den Museums- und Ladenbau optimal erfüllt. Ausstrahlungswinkel von Spot (16°) bis Very Wideflood (68°) sorgen dafür, dass einzelne Objekte durch gezielte Lichtakzente in den Fokus rücken, während die übrigen Regalbereiche homogen und gleichmäßig ausgeleuchtet werden.

Dieses dezente LED-System setzt in Zukunft jede Ware mit einer hohen Farbwiedergabe gezielt und schonend in Szene

Ein weiterer Vorteil der modernen LED-Technologie sind die langen Wartungsintervalle: Sie empfehlen Microtools vor allem dort, wo ein ungestörter Geschäftsbetrieb essentiell ist. Zumtobel vergibt auf das gesamte Produktprogramm eine Garantie von fünf Jahren.


Aus den Tiefen des Meeres
Leuchte „Cirrata” aus DuPont™ Corian®

Gleich einem Oktopus, der sich schwerelos über den Meeresboden bewegt, konzipierte der Schwede Markus Johansson die Leuchte „Cirrata” - nur bei der Anzahl der Arme hat der junge Designer seiner Fantasie freien Lauf gelassen. Vollständig aus gefrästem, thermisch verformtem DuPont™ Corian® gefertigt, versteht Johansson sie als Experiment, das die faszinierende Vielseitigkeit des High-Tech-Materials demonstriert.

Aufgrund seiner erhöhten Transluzenz eignet sich DuPont™ Corian® besonders für die Realisierung von Leuchten und Lichtinszenierungen.

Nur die Spitzen der filigranen Füße des Meeresbewohners berühren den Boden. Für die Fertigung und Verarbeitung dieser so unbeschwert wirkenden Leuchte sind nicht nur Fingerspitzengefühl, sondern auch ein ausgeklügelter Herstellungsprozess nötig. Zunächst wird die zweidimensionale Ausgangsform, ähnlich einer Sonne, mittels CNC-Fräsen zugeschnitten. Anschließend wird sie mit Hilfe eines pilzförmigen Werkzeuges und durch thermische Verformung in die richtige Form gebracht.

Vor allem die Farben der Illumination Serie mit ihrem hohen Transluzenzgrad ermöglichen eine sehr gleichmäßige, sanfte Lichtwirkung.

„Mein Ziel ist es, visionäre und gleichzeitig praktisch durchführbare Konzepte zu entwickeln", erklärt Designer Markus Johansson. „Hier trifft Funktionalität auf ein formvollendetes Designkonzept. ’Cirrata‘ symbolisiert ein Licht in den Tiefen des Meeresgrundes. Der schwebende, leuchtende Körper des Oktopus wandert unbeschwert über den Meeresboden: ein einsamer Bewohner des Meeres, dessen faszinierende Form die Natur vorgibt”.


Ingo Maurer mit Compasso d'Oro ausgezeichnet

Der italienische Verband für industrielles Design ADI verlieh Ingo Maurer den Compasso d'Oro für seine über 40-jährige Tätigkeit als Designer. Die feierliche Übergabe der Goldenen Zirkel fand in Rom statt. Unter den weiteren Preisträgern waren Enzo Mari, Toshiyuki Kita und Piera Gandini.

J.B. Schmetterling, Foto: Tom Vack, München

Der Compasso d'Oro wurde 1954 von Gio Ponti ins Leben gerufen und gilt als der älteste und wichtigste internationale Designpreis. Die Auszeichnung für die Karriere wird für außergewöhliche Verdienste im Bereich Design, Forschung, Lehre, Produktion und Distribution verliehen.

Der goldene Zirkel

Neue Serien von Ingo Maurer: Die von Schmetterlingen und Libellen umschwirrte Glühbirne ist eine neue Kleinserie von Ingo Maurer. Die handgefertigten Insektenmodelle setzte er zuerst für ein außergewöhnlich großes Objekt aus grünen Naturschwämmen ein, das einige Tage im Spazio Krizia, Mailand, gezeigt wurde. J.B. Schmetterling ist nur in den Showrooms in München und New York erhältlich und hat einen Durchmesser von ca. 32 cm.Eine kleinere Variante, Johnny B. Butterfly, mit zwei Schmetterlingen und einer Libelle, wird ab Herbst 2011 lieferbar sein. Beide Varianten sind im studio.showroom.werkstatt.atelier zu sehen.

Auch Deckenlampe Lil Luxury ist wieder lieferbar, Foto: Tom Vack, München

Foscarini - Leuchte des Jahres

Aplomb wurde vom Internetpublikum zweier Portale für Beleuchtung, und zwar von On-light.de und HighLIGHT.de, zur Leuchte des Jahres 2011 gewählt. Foscarini nahm zum ersten Mal an dem Wettbewerb teil, der zum achten Mal ausgetragen wurde. Das aus Kunden und Händlern bestehende Publikum, das für Aplomb stimmte, bewertete vor allem die Originalität des Materials Beton für dieses Projekt. Schwerpunkt waren das sachliche und doch äußerst dekorative Design, die breite Palette von Anwendungsmöglichkeiten, über große architektonische Bauwerke bis hin zum Privatbereich, sowie die Verwendung von originellen und innovativen Technologien. Das Design stammt von Paolo Lucidi und Luca Pevere.

Die kleine Hängeleuchte aus Beton ist in drei Farben erhältlich

Sichtbarer Beton ist heute vielfach ausdrucksstarker Teil der modernen Architektur. Foscarini führt nun dieses Material mit dem neuen Modell Aplomb ins Leuchtendesign ein. Die Herausforderung lag in der Anwendung in einer vollkommen neuen Größenordnung: Von den großen, architektonischen Bauten zu einer kleinen Hängeleuchte, die an ihrer schmalsten Stelle nur einige Millimeter breit ist und trotzdem nicht auf den Einsatz dieses wenig flexiblen Materials verzichtet. Zum Einsatz gekommen ist dabei eine spezielle Art von Zement, der während der Verarbeitung besonders flüssig ist und dabei dennoch einen betontypischen Materialeindruck vermittelt, der roh und elegant zugleich ist.

Aplomb macht sowohl allein als auch in Kombination mit anderen gute Figur

Aplomb ermöglicht direktes und punktgenaues Beleuchten von Tischen, Halbinseln oder Bänken, allein oder in vielfachen Kombinationen. Die Leuchte ist eine kleine Protagonistin, deren Qualitäten aufgrund der verschiedenen Farben, in der sie erhältlich ist, noch besser zum Ausdruck kommen.


Artemide präsentiert eine neue Ikone städtischer Beleuchtung

Nach drei Jahren intensiver Forschung und Entwicklung ist es nun soweit: Der Solar Tree von Artemide ist serienreif und kann ab Sommer 2011 als Außenleuchte ausgeliefert werden. Solar Tree ist die wohl innovativste Beleuchtung für den öffentlichen Raum – und setzt in Zeiten der Atom- und Stromdiskussion ein weithin sichtbares Zeichen für zukunftsfähige Lösungen. Solar Tree ermöglicht es Architekten und Planern Städte mit Solarenergie ressourcenschonend zu beleuchten und gleichzeitig einen Beitrag zur ästhetischen Entwicklung des Stadtbildes zu leisten.

2008 hatten das Museum für Angewandte Kunst (MAK) und Artemide den Prototypen in Wien präsentiert

Mit Hilfe einer innovativen Artemide LED Technik speichert der Solar Tree tagsüber Sonnenenergie, um diese bei Dunkelheit als Licht wieder abzustrahlen. Dafür speisen 360 Solarzellen Akkus, die unsichtbar im „Stamm“ der Leuchte integriert sind. Diese wiederum versorgen die energiesparenden LEDs in den „Blättern“ und „Halmen“.

Der Prototyp steht im Artemide Werk in Italien. Besichtigung auf Anfrage

Durch eine elektronische Steuerung wird nur genau so viel Licht abgestrahlt, wie es die jeweilige Tages- oder Nachtlichtsituation erfordert. Der Solar Tree garantiert seinem Betreiber Autonomie von öffentlichen Stromversorgern – grundsätzlich ist es ihm aber auch möglich am Stromnetz zu hängen.

Die Sitzbank am Fuß des Solar Tree ist aus Beton und wird von einer Unterkonstruktion aus verzinktem Stahl getragen

Artemide präsentiert Empirico von Karim Rashid

Karim Rashid hat mit Empirico für Artemide ein Pendelleuchtensystem entwickelt, das ein Höchstmaß an Design, Flexibilität und Individualität bietet: Eigenschaften, die heute gesellschaftlich gefragt sind, sowohl im privaten als auch im öffentlichen Bereich.

Empirico besticht mit seiner organischen Form

Die einzelnen Module lassen sich zu einem linearen System zusammenfügen, so dass viefältige individuelle Konfigurationen geschaffen werden können. Wie eine visualisierte Schwingung durchdringt Empirico von Karim Rashid den Raum.  Mit Karim Rashid hat Artemide einen Designer gewählt, dessen „poetic design“ auf einem kompromisslosen Verständnis zeitgenössischer Kultur basiert.

Eine sichtbar gemachte Schwingung: Empirico

Materialien: Polyethylen, transparentes Finish. Leuchtmittel: FLUO 2x35W (G5) – T16, dimmbar, mit elektronischem Vorschaltgerät.

 

 

 


Artemide präsentiert Cosmic Angel

Die von Ross Lovegrove für Artemide entworfene Wandleuchte Cosmic Angel Parete gleicht einer gekräuselten Welle, die in der Sonne glitzert. Der besondere Clou: Über eine Fernbedienung steuerbar können mittels 45 RGB-LEDs drei verschiedene Lichtfarben eingestellt werden. Je nach persönlicher Stimmung : Rot, Gelb oder Blau. Futuristisches Design und innovative Technik für Avantgarde-Liebhaber.

Die RGB-LEDs von Cosmic Angel erstrahlen in verschiedenen Farben

Ross Lovegrove hat für Artemide dasselbe Modell auch als Deckenleuchte Cosmic Angel Soffito entworfen. Und sie ist schon heute eine Ikone des neuen Jahrtausends. Ihre futuristische Form und ihre neuartige Herstellungstechnik sind Ausdruck einer revolutionären Produktgeneration. Dabei kennzeichnet sie nicht nur den Beginn computergesteuerter Entwürfe, sondern erfreut den Betrachter – nach jahrelangem architektonischem Minimalismus – auch durch ihre verspielte Leichtigkeit. So ist dieser Leuchte ein Platz unter den Design- und Architekturklassikern sicher.

Comic Angel Soffitto

„Das System resultiert aus meiner Forschung zu flüssigen Formen, digitalen Algorithmen und dem zeitgenössischen Prozess des computergesteuerten Fräsens und Formens.“ Ross Lovegrove.

Cosmic Angel Sospensione

Schwerelos im Raum
Cosmic Leaf von Artemide

Die von Ross Lovegrove für Artemide entworfene Leuchtenfamilie Cosmic Leaf wirkt wie aus einer zukünftigen Welt. Wie ein Blatt scheint sie schwerelos im Raum zu tanzen. Entstanden ist die Leuchtenskulptur aus transparentem Acryl im Computer des international gefeierten Designers. Avantgarde pur – für alle, die Technik und Design lieben.

Cosmic Leaf als Tischleuchte

Die Arbeiten des englischen Designstars Ross Lovegrove werden bereits heute in den renommiertesten Museen der Welt ausgestellt. Bekannt wurde er durch sein futuristisches Design und die Verwendung neuartiger Materialien und Techniken. Auf der Suche nach intelligenten Produkten nutzt er die Möglichkeiten digitalen Entwerfens wie kein Anderer.

Ross Lovegrove

Cosmic Leaf ist als Steh- oder Tischleuchte mit Halogen- und Metalldampflampen oder mit LED-Technik erhältlich und ausgestattet. Auch die neue Tischleuchte Cosmic Leaf Tavolo von Ross Lovegrove für Artemide ist ein „must-have“ für alle Liebhaber futuristischen Designs.


Hochleistungs-LEDs lassen Luxushotel erstrahlen

(pte) Das saudiarabische Luxushotel Rosewood Corniche wird bald im Licht leistungsfähiger intelligenter LED-Strahler aus Österreich erstrahlen. Die vom Beleuchtungsspezialisten Alexander Wolkenstein ersonnene und vom Linz Center of Mechatronics (LCM) technisch umgesetzte Lösung verspricht dabei eine hohe Energieffizienz. Der Stromverbrauch ist laut den Unternehmen 95 Prozent geringer als bei herkömmlichen Halogenscheinwerfern.

Das Rosewood Corniche Luxushotel in Jeddah

"Der neue Strahler ist regelbar und kann mit einer auf die optimale Lebensdauer abgestimmten Lichtstärke betrieben werden", betont LCM-Geschäftsführer Gerald Schatz. Dadurch halten die von technosert gefertigten Module 20 mal länger als Halogenstrahler. Wie gut die Beleuchtungsqualität ist, wurde jüngst an der Fassade des Arcotel Nike in Linz demonstriert.

Arcotel Nike in Linz

Der Linzer Test unterstrich die Effizienz des LED-Strahlers. Dieser hat das rund 40 Meter hohe Gebäude bei einer Leistungsaufnahme von nur 225 Watt beleuchtet. Das ist weniger, als beispielsweise viele Handmixer oder Highend-Grafikkarten in Gamer-PCs verbrauchen. Gegenüber einer Beleuchtung mit Halogenstrahlern können die Energiekosten somit auf ein Zwanzigstel gesenkt werden, so die Unternehmen. Zudem erlaubt die langlebige LED-Lösung auch eine Beleuchtung in rot, grün oder blau sowie in beliebigen RGB-Mischfarben.

Luxuriös wird in Zukunft nicht nur das Innere des Rosewood Corniche erstrahlen

Das LED-Modul verspricht zudem eine intelligente Steuerung mittels von LCM entwickelter Software. Damit wird die Fassadenbeleuchtung bei Dunkelheit automatisch eingeschaltet und zudem entsprechend dem Klima der saudiarabischen Hafenstadt Jeddah geregelt.


XAL LIVING ROOM im neuen Schauraum im MP09/Graz

Eine mögliche Zukunft des Lichts heißt LED. Das Grazer Unternehmen XAL, LED-Technologieführer, bietet mit seinem neuen Wohnraumleuchtenprogramm XAL LIVING die umweltfreundlichen und energieeffizienten LEDs nun auch für den Privatbereich an. Weitere Vorteile gegenüber anderen Lichtquellen sind eine lange Lebensdauer, Wartungsfreiheit sowie elektronische Steuerbarkeit.

XAL Showroom im MP09, Graz

XAL entwickelt und produziert bereits seit vielen Jahren maßgeschneiderte LED-Leuchten in Österreich. Herausragende Produkte in punkto Effizienz, Design und Qualität . Im neu eröffneten Schauraum im MP09 präsentiert XAL nun das gesamte XAL LIVING Programm für den privaten Wohnbereich. Und zeigt eine Vielfalt an schönen Leuchten mit allen Vorteilen intelligenter LED-Technologie und weiten Gestaltungsspielräumen.

100% LED aus Österreich

Der neue XAL-Schauraum in Graz bietet die Möglichkeit einen der Zukunftstrends am Lichtsektor exklusiv aus erster Hand zu erleben und sich vielerlei Inspirationen für die eigene, lichtmäßige Wohnraumgestaltung zu holen.


Einzigartige Persönlichkeit. Binic von foscarini

Binic ist eine kleine Tischleuchte, die Funktionalität, geringen Platzanspruch, ein tadelloses Design und Verspieltheit in sich vereint. Sie ist in sechs Farben erhältlich und bietet eine Vielzahl von Verwendungsmöglichkeiten. In ihrer ganz speziellen Verpackung bietet sie sich als Geschenkidee, aber auch für den Eigenbedarf an.

Eine ganz eigene Persönlichkeit. Binic Tischleuchte

Binic ist die Bezeichnung für einen Leuchtturm an der Küste der Bretagne, der Herkunftsregion von Ionna Vautrin. Dort hat das Meer eine große Bedeutung und so wurde die Designerin von den Windsäcken der Schiffe inspiriert. Die kleine Tischleuchte wurde dann von ihr und dem Foscarini-Team mit Sensibilität und Kreativität interpretiert. Die großen, geweitenen Rohre auf antiken Segelschiffen: Welchen Zweck hatten sie? Eine Frage die sich auch Designerin Ionna Vautrin stellte. Sind es Lüftungsrohre, Kamine, Megaphone?

Binic besitzt eine starke, aussagekräftige Designsprache

Binic – klein, aber von starker Persönlichkeit, zieht mit ihrer sympathischen, poetischen und ein wenig karikaturistisch anmutenden Erscheinung die Aufmerksamkeit auf sich. Ein begrenztes Licht, einem privaten Leuchtturm gleich, wird nach unten projiziert und erhellt mit anheimelndem, stimmungsvollem Licht kalte Winterabende.

Binic im Set eignet sich perfekt als Geschenk

 Suche |  Newsletter |  Kontakt |  Impressum |  Sitemap 
© 2010 domizil.at Redaktion