Suchen & Finden  
 Suche |  Newsletter |  Kontakt |  Impressum |  Sitemap 
domizil.at - Österreichs Portal für Wohnen.Design.Style.Genuss. - Das Beste für die Zeit nach Feierabend.

Ordnung in der Küche - Latitude

In vielen Küchen fristen Schubkästen ein Dasein als Mini-Rumpelkammer. SCHMIDT Küchen und Wohnwelten präsentiert nun mit einem exklusiven Konzept für Auszüge und Küchen-Schubladen eine neue Art des Aufräumens. Zusammen mit dem Designer Bruno Acchione kreierte man Latitude. Diese modulare Lösung ist perfekt an die maßgefertigten Möbel des deutsch-französischen Traditionsunternehmens angepasst.

Die Grundidee von Latitude folgt einer Konstruktion, die an die Koordinaten von Breiten- und Längengraden angelehnt ist.

„Latitude ist eine Konstruktion, die an die Koordinaten von Breiten- und Längengraden angelehnt ist, um damit Räume sowie auch kleine und größere Zwischenräume zu schaffen. Dabei verlaufen Holzboxen in einfachem Design über die gesamte Tiefe der Schublade. Die verschiebbaren Zubehöre aus Metall werden benötigt, um sie an die Längen der verschiedenen Küchen-Utensilien anzupassen. Mit diesen beiden Komponenten können ausgefüllte und freie Bereiche geschaffen werden, um die Einteilung in den Schubladen beliebig zu ändern“, erklärt Bruno Acchione, der sein Büro „AB Design Lab“ im Jahr 2012 in Straßburg gründete. Als Ausgangspunkt seiner Überlegung diente dem 47-Jährigen das Konzept eines Crossing Radios. Um Musik zu hören, kann der Nutzer hier die Regelstäbe horizontal und vertikal verschieben.

Beim innovativen Konzept Latitude verlaufen Holzboxen in einfachem Design über die gesamte Tiefe der Schublade. Fotos: SCHMIDT Küchen

Bei diesem modularen und spielerischen Konzept Latitude füllen die Holzelemente die Tiefe der Möbel und unterteilen die gesamte Breite des Auszuges. Die Metallstege hingegen segmentieren den Innenraum in mehrere Stauraumbereiche. Dabei schaffen die „leeren“ Flächen gleichzeitig auch wieder Stauräume, in die sich die verschiedensten Accessoires einräumen lassen. So hat alles seinen festen Platz und jeder Quadratzentimeter wird bis in den letzten Winkel optimal genutzt.

Vom Nudelholz bis zum Mokkalöffel findet alles seinen Platz.

Für die Boxen wählte SCHMIDT mit dem gebleichten Eichenholz absichtlich eine edle Holzart mit einer hellen Oberfläche, um dem Konzept einen modernen, skandinavischen Look zu verleihen. Hingegen sind die lackierten Mittelstege aus Metall im Farbton Caneo gehalten – durch den Kontrast mit dem hellen Holz wird so zusätzlich die Attraktivität betont.

Bei Latitude schaffen die „leeren“ Flächen gleichzeitig auch wieder Stauräume, in die sich die verschiedensten Utensilien einräumen lassen.

LEICHT Küchen mit Le Corbusier Farben

Modernität, zeitlose Eleganz und die ganzheitliche Auffassung von Gestaltung und Architektur prägen die Marke LEICHT. So war es für das Unternehmen ein konsequenter Schritt, sich mit Les Couleurs® Le Corbusier zu den Gestaltungsgrundsätzen der klassischen Moderne und speziell zur Farbe zu bekennen. Auf der diesjährigen LivingKitchen zeigt LEICHT erstmals ausdrucksstarke Farben für innovative Küchenkonzepte und bietet als erster und einziger Küchenhersteller ausgewählte Farben aus Les Couleurs® Le Corbusier, darunter „l’ocre rouge“ ein elegantes Rotocker.

Erstmals auf der Living Kitchen 2017 zeigt LEICHT die neue Küche CLASSIC-FS | STONE in einem charaktervollen „l’ocre rouge“ aus Les Couleurs® Le Corbusier, ein erdiger und tief leuchtender Farbton und für Le Corbusier „das Rot der antiken Architektur“.

„Die neuen Farbtöne bedeuten eine weitere Individualisierungsmöglichkeit bei der Planung von wohnlichen und offenen LEICHT Küchen. Da wir mit unseren Küchenkonzepten für eine stimmige Integration in das anspruchsvolle wohnliche Umfeld stehen, haben wir uns bei der Auswahl auf klassische und ausdrucksstarke Farbstellungen wie zum Beispiel ein edles Rotocker konzentriert“, kommentiert der Vorstandsvorsitzende von LEICHT, Stefan Waldenmaier, das erweiterte Farbspektrum.

„gris foncé 31“, „gris 31“ und „gris moyen“ heißen drei von insgesamt 15 Farben aus Les Couleurs® Le Corbusier, die LEICHT unter anderem für das streng architektonische und puristische Programm CLASSIC-FS ausgewählt hat.

Les Couleurs® Le Corbusier erweitern das Planungsspektrum vor allem bei Mattlack- und Hochglanzlackoberflächen: „LEICHT verfügt über eine sehr hohe Kompetenz bei der Herstellung von Lackoberflächen und kann dieses Angebot mit Farben und der Marke Les Couleurs® Le Corbusier nun hervorragend abrunden“, ist Waldenmaier überzeugt. Um jedoch insgesamt eine farblich stimmige Küchenplanung zu ermöglichen, werden Les Couleurs® Le Corbusier auch bei Umfeldmaterialien bis hin zu Griffen und Griffleisten zum Einsatz kommen.

Die Farbtöne des „Englischgrün“ – mit einem Hauch von Blau – wirken still, leicht kühl und zurückgezogen. Fotos: LEICHT

Farben hatten für Le Corbusier einen „eminent architektonischen Charakter“ und sollten sich „auf jede Art eindrücklich kombinieren“ lassen. „Räume werden durch Farben erweitert, verbunden, geschlossen (...)“, so der Architekt zur raumbildenden Qualität von Farbe, die Architekten und Planern künftig mit Les Couleurs® Le Corbusier ein noch wirksameres gestalterisches Werkzeug an die Hand gibt. „LEICHT schließt damit eine Lücke in der Welt der Farben für das Segment Küchen“, sagt Stefan Waldenmaier.

Harmonie mit „ombre naturelle“ in der LEICHT Küche CLASSIC-FS: Ihrem Namen entsprechend ist Umbra eine Schattenfarbe, die sich elegant der Aufmerksamkeit entzieht.

Raffinierte Küchen-Technik von SCHMIDT

Weniger ist mehr. Getreu diesem Motto geht ein Trend im modernen Küchendesign ganz klar in eine Richtung: Und die heißt Reduktion. Hierbei vereint sich elegante Simplizität mit zeitgemäßem Minimalismus. Nichts soll beim Blick auf eine puristische Küchenzeile mehr stören oder ablenken.

Durch die eingefrästen Griffleisten verbinden sich beim Küchenmodell Fresh reduziertes Design und Funktionalität. Foto: Marc Barral Baron

Egal ob bei den versteckten Griffleisten, dem mechanischem „Touch Latch“-System oder bei elektrischen Auszügen – SCHMIDT Küchen und Wohnwelten sorgt mit innovativen grifflosen Lösungen für eine klare Küchenoptik. Dabei verschmelzen die einzelnen Möbelteile auf harmonische Weise miteinander. Der Clou: Hinter der Fassade verbirgt sich eine hohe Funktionalität. Schranktüren, Auszüge sowie Schubkästen lassen sich spielend leicht öffnen. Auch das Schließen funktioniert völlig sanft und leise. Es reicht ein kurzes Antippen, ein leichter Zug oder alles geht automatisch.

Elegante Simplizität und zeitgemäßer Minimalismus – das trifft genau au das Modell Arcos Blanc Oxyd Blue zu. Mit der elektrischen Bewegungsunterstützung E-Motion lassen sich Türen, Auszüge sowie Schubkästen spielend einfach öffnen.

„Grifflose Küchen konzentrieren sich auf das Wesentliche. Durch die glatten Oberflächen wirken sie zeitlos, fast schon avantgardistisch. Doch nicht nur das Äußere wird nobel in Szene gesetzt. Auch der hohe Bedienungskomfort passt zum heutigen schnelllebigen Alltag“, sagt Delphine Pfeiffer, die Produktmanagerin bei SCHMIDT.

Bei der Küche Arcos versteckt sich selbst der Kühlschrank hinter den glatten Fronten. Ausgestattet mit dem mechanischen System „Touch Latch“ öffnet sich dieser wie von Zauberhand.

Zudem gibt das deutsch-französische Traditionsunternehmen seinen Kunden ein klares Qualitätsversprechen: Als erster Küchenproduzent bietet es eine 25-jährige Garantie auf die Auszugssysteme der Schubladen und Auszüge sowie auf die Scharniere der Türen.


STRASSER Steine auf Expansionskurs

Im Vorfeld der diesjährigen EuroCucina in Mailand, auf der STRASSER Steine seine Edelkücheninsel ST-ONE präsentieren wird, kann der österreichische Markführer bei Küchenarbeitsplatten unternehmerische Erfolge vermelden. Strasser steigerte nicht nur den Umsatz von 2014 auf 2015 um 10,8% % auf 23,5 Mio. Euro, sondern gründete auch eine Vertriebsgesellschaft in Deutschland. Damit liegt das Wachstum über Plan.

ST-ONE als Hingucker auf der Möbelmesse in Mailand. Auch in Terra Leather Look.

„Strasser Steine ist durch die im Dezember gegründete Vertriebsgesellschaft in Deutschland, mit Sitz in Kösching bei Ingolstadt, flächendeckend am wichtigsten Küchenmarkt Europas vertreten“, freut sich Johannes Artmayr, Geschäftsführer STRASSER Steine, „zumal dieser Markt eine Wachstumsgarantie fürs Unternehmen darstellt. Damit ist STRASSER Steine einen wesentlichen Schritt näher bei der Marktführerschaft in Europa. Erwartet wird, dass bereits 2017 - also wesentlich früher als geplant - die 30-Millionen-Euro Umsatzmarke überschritten wird.“ In Deutschland sind für STRASSER Steine derzeit zehn Mitarbeiter tätig. Bisher war STRASSER Steine schon stark in Deutschland vertreten und erzielte allein in Bayern einige Millionen Euro Umsatz.

„Anspruch der Inszenierung der Edelkücheninsel ST-ONE auf der EuroCucina in Mailand ist es, Kultstatus zu erlangen“, gibt Johannes Artmayr, GF STRASSER Steine das Ziel vor.

Rückgrat der Expansion nach Deutschland war die langfristig geplante Kapazitätsausweitung des Natursteinwerks in St. Martin im Mühlkreis in den letzten Jahren und die Anschaffung neuer Maschinen. „Die Kapazitätsausweitung in St. Martin und die neuen Maschinen waren notwendige Voraussetzungen, um den Markterfolg von Österreich auf Deutschland zu übertragen“, erklärt Artmayr die Strategie. Auch der Mitarbeiterstand wird von 185 im Vorjahr auf über 200 im heurigen Jahr steigen.

Ziel ist es für Artmayr, den Anteil der Küchenarbeitsplatten in Österreich und Deutschland aus Stein, von derzeit 15 Prozent auf 30-40 Prozent zu steigern.Nächster Höhepunkt für Strasser Steine ist die Teilnahme an der EuroCucina im Rahmen der Mailänder Möbelmesse vom 12. – 17. April, wo die Kücheninsel ST-ONE einem internationalen Fachpublikum präsentiert wird.


Aura über dem Kochfeld

Form und Funktion in größtmöglicher Harmonie zeigt die neue Dunstabzugshaube „Aura Edition 6000“, deren Design auf die neue Einbaugeräteserie von Miele abgestimmt ist. Über dem Kochfeld erscheint die Inselhaube fast schwebend als schmale Silhouette. Da sie kompromisslos für den Umluftbetrieb entwickelt wurde, eignet sie sich außerdem ideal zur Installation in hochwärmegedämmten Gebäuden.

Die Dunstabzugshaube Aura Edition 6000 von Miele wurde speziell für den Umluftbetrieb entwickelt

Als Umluftmodell, das ohne klassischen Abluftkamin auskommt, ist die Aura Edition 6000 (DA 6700) an vier unscheinbaren Stahlseilen über dem Kochbereich aufgehängt. Der 100 Zentimeter breite Haubenschirm ist sehr flach gestaltet, was dem Gerät Eleganz und Leichtigkeit verleiht. Die Bedienblende mit der Tastenbank hinter Glas zeigt die Verwandtschaft dieser Inselhaube mit der Einbaugeräte-Generation 6000 von Miele. Wie schon bei Backofen, Dampfgarer und Co. können Kunden auch für die Haube aus vier Farbvarianten wählen: Edelstahl CleanSteel, Brillantweiß, Havannabraun und Obsidianschwarz

Die Aura Edition 6000 von Miele – hier in der Edelstahl-Ausführung

Die Aura Edition 6000 ist ab Werk mit Con@ctivity 2.0 ausgestattet. Con@ctivity passt die Saugleistung der Dunstabzugshaube automatisch dem tatsächlichen Geschehen auf dem Kochfeld an, antizipiert dabei die Wrasenentwicklung und sorgt so für ein angenehmes Raumklima


Granit für die Küche

Erfolgreich auf der stone+tec in Nürnberg präsentiert, zeigt italiana cucine eine ganz besondere Art des Umgangs mit Stein. Granitmonolithen, wie im Modell ic1, werden hier zum Herz der Küche. Zur Verwendung kommt ein Granit von Anjalee, einem indischen Unternehmen, das besonders große Steine liefert, deren Körnung eine Farbpalette von grau bis schwarz beinhaltet.

Der monolithische Eindruck ist am stärksten, wenn die Kücheninsel eher dunkel ist

Wie bei Steinoberflächen üblich, lohnt sich ein Blick ins Detail, um die Struktur und die besondere Qualität des Materials zu erkennen. Die Bearbeitung der Oberflächen macht die Erscheinung des Steins leichter. Der Überhang der Oberfläche ergibt einen größeren Arbeitsbereich und die Kochstelle sowie das Waschbecken können mittels beweglichen Steinplatten abgedeckt werden, wodurch bei Nicht-Benutzung die Kücheninsel einen ganz anderen Eindruck vermittelt. Alle Schubladen und Türen sind grifflos und so designt, dass sie das Gesamtbild eines perfekten Stein-Monolithen unterstützen. Die Edelstahl-Armaturen stammen von CEA Design.

Der Eindruck: perfekte Gleichmäßigkeit

Neue Premiumarmatur Pivot von Dornbracht

Mit dem neuen Einhebelmischer Pivot präsentiert Dornbracht die erste Armatur für den Einsatz auf der kompletten Kücheninsel. Pivot vereint hochwertige Ästhetik mit praktischer Funktionalität. Die besonders lange Ausladung des 55cm großen Schwenkbereichs ermöglicht einen 360° Aktionsradius und erfüllt höchste Flexibilitäts- und Komfortansprüche in der Küche.

Mit dem 360° Aktionsradius lassen sich die einzelnen Anwendungsbereiche innerhalb der Küche mühelos miteinander verbinden. Der Produktname leitet sich von dem französischen Wort Pivot für Dreh- und Angelpunkt ab und bezieht sich auf die Umsetzung des Armaturentyps als beweglicher Mittelpunkt der Kochinsel. Zusätzlich ist die universelle Einsetzbarkeit von Pivot präzise auf die Dornbracht Water Zones abgestimmt und wird komplexen Bedienanforderungen besonders in den Bereichen Preparing und Cooking gerecht. Der praktische Drehgriff direkt am Auslauf garantiert eine einfache, ergonomische Handhabung.

Die filigrane, reduzierte Form harmoniert mit dem zurückhaltenden Design der Tara Ultra Serie. Pivot überträgt die minimalistische Perfektion der gesamten Serie in einen neuen außergewöhnlichen Armaturentyp, der sich durch seinen skulpturalen Charakter auszeichnet. Der kerbschnittlose Hebel rundet die klare Formensprache ab und macht Pivot zu einer stilvollen Alternative zu Schlauch- und Auszugsbrausen.


Leichtigkeit und Frische
Centro von Asco

Er punktet mit viel Beinfreiheit und einer spannenden Materialkombination: der Newcomer von ASCO. Bereits seinen runden Vorgänger zeichnete das zeitlose, edle Design aus. Genau das macht auch den neuen Tisch CENTRO mit rechteckiger Platte zum stilvollen Mittelpunkt des Wohnens.

Tisch CENTRO von ASCO mit neuem Gesicht

Mit dem hochwertigen, in bester handwerklicher Tradition gefertigten Produkt vereint der deutsche Hersteller stylischer Massivholzmöbel gekonnt Design, Ästhetik und Praktikabilität. Die nur 10 mm dünne Tischplatte in Weiß scheint auf den vier Beinen aus warmem Holz zu schweben. Sie verleiht dem Tisch Leichtigkeit und Frische. Die Beine sind an einer Trägersäule befestigt und in eleganter Manier schräg nach außen abgewinkelt. So erreichte der junge Designer Jan-Dirk Sinning mit seinem Entwurf optimale Beinfreiheit.

Während das Gestell von CENTRO in ausgesuchten Hölzern mit hoher Oberflächenqualität wie Ahorn, Buche, Eiche, amerikanische Kirsche, Ulme und amerkanischer Nussbaum zu haben ist, überraschen Optik und Material der großen Tischplatte in trendigem Weiß. GetaCore® heißt der Mineralwerkstoff, aus dem die Platte gefertigt ist. Hervorrgagende Eigenschaften wie eine porenfreie, besonders hygienische Oberfläche, Lebensmittelunbedenklichkeit und Resistenz gegen heiße Gefäße überzeugen ebenso wie Pflegeleichtigkeit und Lichtbeständigkeit. Bei all seiner Eleganz und Raffinesse ist CENTRO also unglaublich robust.


Küche und Bad online selbst gestalten

Silestone®, Weltmarktführer im Bereich Quarzoberflächen, bietet Designern, Dekorateuren und Architekten, aber auch Endverbrauchern vielfältige Möglichkeiten zur Gestaltung eigener Küchen und Bäder. Mit der neuen Online-Design-Anwendung können Interessierte viel Zeit bei der Gestaltung und Visualisierung eigener Entwürfe für neue Küchen und Bäder sowie bei der Renovierung sparen.

Die Cosentino-Group bietet mit der in acht Sprachen verfügbaren Silestone® Design-Anwendung Kunden in aller Welt einen besonderen Service

Die Online-Design Anwendung zeigt dem Benutzer das ganze Spektrum der Silestone®-Farben mit über 60 verschiedenen Farbtönen an, so dass er diese mit nur einem Klick für Arbeitsplatten, Fliesen, Böden, Wände, Duschtassen, Toiletten, Verkleidungen, Waschbecken und vieles mehr im jeweiligen Design auswählen kann. Das Besondere an diesem Raumsimulator ist seine Einfachheit und Schnelligkeit bei der Darstellung der Projekte. Es lassen sich bis zu drei unterschiedliche Räume personalisieren: eine moderne Küche, eine klassische Küche und ein Bad mit Elementen aus der Cosentino Bath Collection.

Silestone® by Cosentino ist weltweit führend im Bereich Quarzoberflächen und besteht aus über 90 Prozent Naturquarz

Mit dem Online-Tool können Verbraucher ihre individuell und persönlich gestalteten Entwürfe anzeigen, ausdrucken und per E-Mail mit anderen Personen austauschen. Die in bis zu acht verschiedenen Sprachen verfügbare Anwendung kann über die Haupt-Website der Marke in allen Märkten genutzt werden, in denen die Cosentino-Gruppe tätig ist.

Silestone® wurde in zahlreichen einzigartigen Bauwerken verwendet, wie beispielsweise dem Hotel Burj al Arab in Dubai und dem Wembley Stadion in London

Mehr Freiraum in der Küche

In modern gestalteten Küchen bildet die Kochinsel oft den Übergang zwischen Wohnbereich und Küche. Eine wuchtige Dunstabzugshaube über der Insel wirkt da schnell als störendes Element, weil sie den Blick in den Raum einschränkt. Das neue Deckengebläse DA 290x von Miele schafft in einem solchen Szenario auf dezente Weise Freiräume und ist außerdem in Sachen Energieeffizienz vorbildlich.

Die Einstellungen des neuen Deckengebläses von Miele können mit einer Fernbedienung vorgenommen, oder über Con@ctivity automatisch gesteuert werden

Anders als eine konventionelle Dunstabzugshaube wird ein Deckengebläse hoch über dem Kochfeld installiert. Dafür ist in der Regel eine abgehängte Zwischendecke oder die Verkleidung der Lüftungstechnik erforderlich. Um hier auch für normale Raumhöhen akzeptable Lösungen anzubieten, sind durch den modularen Aufbau der DA 290x verschiedene Installationsvarianten möglich. Die eleganteste liegt in der Einbeziehung eines externen Gebläses (bei Abluftbetrieb z.B. in der Außenwand montiert), so dass sich die Aufbauhöhe des eigentlichen Deckenlüfters bei Abluftführung nach oben auf 117 Millimeter reduziert. Selbst bei Standard-Raumhöhen dürfte diese Lösung kaum als störend empfunden werden.

Die Verkleidungspaneele sind in Edelstahl oder satiniertem Glas erhältlich

Miele setzt bei der DA 290x auf eine Mehrzonen-Randabsaugung. Bei diesem System ist die große Ansaugfläche mit vier Einzelpaneelen verkleidet, die ein optimales Strömungsverhalten gewährleisten. Die vier Paneele sind einzeln entnehmbar und komfortabel im Geschirrspüler zu reinigen. Ein hochwertiger Gleichstrommotor benötigt konstruktionsbedingt deutlich weniger Strom als herkömmliche Gebläsemotoren. Vier sogenannte Highpower-LED leuchten die Kochstelle mit warmweißem Licht aus. Mit diesem Eco-Paket erzielt Miele im Vergleich zu konventioneller Technologie Energieeinsparungen von bis zu 70%.


Zeitlose Schönheiten aus Holz

Die markanten Tische der Asco-Kollektion Mono sind Möbel, die aus erlesenem Massivholz mit bester Handwerkskunst gefertigt sind. Dieser außergewöhnliche Tisch wird von einem einzigen, quadratischen Fuß gehalten, der aus dem vollen Baumstamm geschnitten wurde. Durch diese asymmetrische Form hebt sich Mono von anderen verwandten Möbeln deutlich ab. Das Design ist preisgekrönt.

Das Design von Mono wurde 2011 mit dem „interior innovation award“ ausgezeichnet

Der massive Tischfuß ist mit einer schweren Rohstahl-Bodenplatte verbunden. Die massive Säule durchdringt eine 4 cm starke Tischplatte und kommt auf der Oberseite attraktiv zur Geltung. Natürliche Trockenrisse im Fuß des Tisches machen den authentischen Werkstoff deutlich. Die geölten Oberflächen lassen sich jederzeit auffrischen und erhalten die Schönheit des Möbels. Neben der Attraktivität hat das asymmetrische Design auch praktische Vorteile. Kein Tischbein ist hier im Weg.

Möbel von ASCO sind Unikate aus deutscher Manufaktur

Die Tischkollektion Mono ist eine umfangreiche Serie der westfälischen Möbel-Manufaktur ASCO. Die handwerkliche Fertigung von hochwertigen Massivholz-Möbeln zählt zu den Spezialitäten des Unternehmens aus Rheda-Wiedenbrück.


Die Modulküche HOG von steininger.designers

Bis dato wurden die Küchen von steininger.designers individuell nach den Bedürfnissen und Wünschen der Auftraggeber maßgeschneidert und prägten als Unikate aus Beton (zuletzt mit dem red dot product award 2012 ausgezeichnet), Stein und Aluminium den Raum. Mit der neuen Modulküche machen steininger.designers nun den nächsten Schritt in Richtung Expansion. Bestehend aus 4 einzelnen Modulen und in den Materialien Beton, Stein und Keramik, geben sie Handelspartnern und Kunden die Möglichkeit, sich eine „Steininger-Küche“ selbst zusammenzustellen.

Modulküche HOG

Pures Design, innovative Materialien, durchdachte Details und neue Fertigungstechniken kennzeichnen die Objekte, die aus der Ideenschmiede von steininger.designers kommen. Das kreative Mühlviertler Unternehmen hat, mit Eigentümer Martin Steininger an der Spitze, seinen Weg kompromisslos in Richtung Designmarke für Küchen und Interior verfolgt und präsentierte die neue Modulküche HOG auf der diesjährigen Eurocucina in Mailand.

Bestecklade mit magnetischer Ladenteilung

Die 4 Küchenmodule inklusive eines Tischelements bilden die wichtigsten Funktionen im Arbeitsablauf - Aufbewahren, Spülen und Zubereiten, Kochen bzw. Essen – ab und sorgen in Kombination für eine vollwertig funktionstüchtige Küche. Die 3 Materialien bieten dabei mit ihrer unterschiedlichen Anmutung persönlichen Spielraum beim diesem Küchen-Puzzle für Fortgeschrittene.


Ländlich und doch modern - CityCountry

Mit der Planungsphilosophie CityCountry verbindet SieMatic zwei scheinbar gegensätzliche Welten für die Küche: die Ruhe und Harmonie des ländlichen Lebens mit moderner, lebendiger Urbanität. CityCountry.02 heißt die aktuelle Weiterentwicklung dieses individuellen Küchenstils, der klassische und zeitgemäße Design-Elemente zu einer neuen Einheit mit ganz persönlicher Note vereint.

CityCountry.02 in der Eiche-titan-Variante

Bei der Planung der SE 4004 H eiche geschiefert sind die Elemente bewusst so gewählt, dass moderne auf industrielle Funktionalität trifft. Geradlinig-modern zeigt sich das grün-graue Eichenfurnier – wobei das eingeriebene Schiefermehl die ausdrucksstarke dunkle Pore erzeugt. Grifflose Unterschränke (mit elektronischer Öffnung) und Edelstahl-Arbeitsplatten betonen die kubische Gestaltung. Der industrielle Charakter wird durch die dunkle Steinwand sowie die Deckenbalken widergespiegelt, die der Planung ihre charakteristische, kraftvolle Struktur verleihen.

Die SE 4004 H

Charakteristisch für die SE 4004 H eiche-titan ist die puristische Planung, die durch natürliche handwerkliche Elemente kontrastiert wird. Die glatten Türkörper mit dem hellen Furnier „eichetitan“ sowie die schlanken, grifflosen Oberschränke vermitteln zeitlose Eleganz. Besonderes Highlight: die neuen fünf Zentimeter starken Regalböden, in die sowohl die SieMatic Leuchtprofile als auch LED- und Halogenstrahler integriert werden können. Rustikale Kontrapunkte bilden neben der acht Zentimeter dicken Arbeitsplatte aus schwarzem Schiefer die neuen voluminösen Edelstahl-Griffe sowie der dominante Edelstahl-Kochbereich.

 

 


AEG präsentiert "Pure Hob" auf der Wohnen & Interieur

Das neue Induktionskochfeld von AEG wurde auf den Namen "Pure Hob" getauft. Dieses Kochfeld besticht durch ein stark reduziertes und damit sehr klares Design und wurde bereits mit dem iF design award 2012 ausgezeichnet. Derzeit wird "Pure Hob" auf Österreichs größter Messe für Wohnen, Design und Accessoires vorgestellt.

"Pure Hob" im Ruhezustand

In ausgeschaltetem Zustand präsentiert sich der Pure Hob dem Betrachter als durchgehend schwarze Fläche. Erst nach dem Einschalten offenbaren sich die Bedienelemente sowie die vier Kochzonen in elegantem Rot.

...und in Aktion

Induktionskochen ist die momentan fortschrittlichste Kochtechnologie. Sie ermöglicht exakte und leicht zu kontrollierende Temperaturen, denn nicht der Herd, sondern Pfanne oder Topf werden erhitzt. Dafür sorgt ein Elektromagnet unterhalb der Glaskeramik-Oberfläche, der durch den "Joule Effekt" die Hitze erzeugt. Die Temperatur lässt sich damit einfach und punktgenau regulieren. Zudem erkennt das Kochfeld die jeweilige Größe des Kochgeschirrs und ist dadurch sehr energieeffizient.


Naturbelassen - Charakterstark – Pur

Für die Tischinnovation 2012 von Gruber + Schlager stand einer der innovativsten Winzer Österreichs, Bernhard Ott, Pate. Naturbelassen, charakterstark und pur wie der preisgekrönte Wein aus dem Haus Ott, präsentiert sich der Tisch „Der Ott“ in alter Eiche. Sozusagen der Barrique unter den Tischen. Reif und schlicht.

Gereift zu schlichter Größe, "Der Ott"

Bernhard OTT – ist einer der innovativsten Winzer Österreichs, weil er seit Jahren eine Vorreiterrolle in Bezug auf biologischen Weinbau, Nachhaltigkeit und Eigenständigkeit übernommen hat. Jetzt steht Ott Pate für die brandneue Tischinnovation von Gruber + Schlager. Jeder Tisch ist einzigartig und somit ein Unikat.

Facts:

Vollholz geölt

erhältlich in den Längen 200, 240, 300 x 100 cm

Übergrößen auf Anfragen

nur Original mit dem „OTT- Branding“

 

 


GRIFFNER, Poggenpohl und Miele kooperieren

GRIFFNER, Spezialist für nachhaltige Häuser mit Designanspruch und Poggenpohl, weltweit renommierte Manufaktur für Design Küchen, kooperieren. Als Poggenpohl Partner ist auch Miele, Premiummarke für Hausgeräte und damit ohnehin erste Wahl für die Küchenausstattung in GRIFFNER-Häusern, mit dabei. Durch diese Marken-Partnerschaft findet zusammen, was sich in der Praxis schon seit langem immer wieder bewährt hat.

Vor über 110 Jahren als erste deutsche Küchenmarke etabliert, ist Poggenpohl heute eine der bekanntesten Küchenmarken der Welt

GRIFFNER, Poggenpohl und Miele sind Visionäre auf ihrem Gebiet. „Wir wollen persönliche Wohnträume erfüllen. Durch die Marken-Kooperation erleichtern wir es unseren Kunden, ihre Wünsche vom Haus über die Küche bis zur Kochstelle aus einem Guss fortzusetzen", erklärt GRIFFNER CEO Thomas Lenzinger. „Wir spielen in derselben Liga. Weil wir dieselben Ansprüche an Design und Qualität haben, passen wir perfekt zusammen.“

Die Produktpalette von GRIFFNER reicht von Einfamilienhäusern über mehrgeschossige Wohnbauten bis hin zu großvolumigen Bürogebäuden

Deshalb ist es gar nicht zufällig, sondern vielmehr folgerichtig, dass GRIFFNER Häuser schon vielfach mit Poggenpohl Küchen eingerichtet wurden, für deren Ausstattung wiederum bevorzugt Miele-Geräte gewählt wurden. Denn wer konsequent ist, kommt bei der Küchenplanung an diesen Premiummarken kaum vorbei.

Fortwährende Innovation ist die Grundlage des unternehmerischen Handelns von Miele

Fotos: Poggenpohl, GRIFFNER, Miele


Komfortbereich Küche
Kochen in stilvoller Umgebung

Die erfolgreichste Produktlinie der deutsch-französischen Marke Schmidt Küchen trägt den Namen „Arcos“. Die neueste Modellvariante aus dieser Linie heißt „Brillant Sign“. Damit setzt Schmidt Küchen auf Kontraste mit raffinierten Verbindungen von Schwarz und Weiß, Hochglanzlack und matten Farben, die für schöne Grafikeffekte sorgen. Die Farbe Caneo im Spiel mit dem Hochglanzweiß, sowie die klare Symmetrie unterstreichen die exklusive Note des neuen Modells. Ein besonderer Clou der grifflosen Küche ist das von Schmidt Küchen patentierte E-Motionsystem. Sanftes Antippen genügt und Schränke sowie Schubladen öffnen sich.

Perfekt für die Verschmelzung von Wohnraum und Küche

Die Arcos Brillant Sign ist ein Komfortbereich zum Kochen und Genießen und bietet eine gelungene Verbindung zum Wohnraum. Da die Marke Schmidt neben Küchen auch Schranksysteme nach Maß bietet, schaffen harmonisch aufeinander abgestimmte Dekore, passende Materialien, Farben und Oberflächen sowie exakt eingepasste Abmessungen einheitliche Wohnatmosphären ganz im Sinne des Wohnweltenkonzepts von Schmidt Küchen.

Die offene Küche liegt nach wie vor im Trend

„Wer sich heute für eine Küche entscheidet, hat andere Ansprüche als ein Kunde vor etwa 10, 20 oder gar 30 Jahren“, erläutert Sabine Kalenborn von Schmidt Küchen. „Kochen, Essen und Wohnen verschmelzen – dieser Trend hat Zukunft“, prognostiziert die Küchenexpertin. Offene Bereiche verdrängen die klassische Raumaufteilung. Besonders hochwertige Küchen stehen im Mittelpunkt der modernen Wohnung.


SieMatic Forum 2011
„Floating Spaces“ vollzieht Integration der Küche in die Wohnarchitektur

Inwieweit die Küchenplanung über die Küche als Arbeitsraum hinausgehen kann, zeigten die SieMatic Möbelwerke im Rahmen des SieMatic Forums 2011: Der Premiumküchenhersteller präsentierte sein neues Planungskonzept „Floating Spaces“, das individuellen Gestaltungsspielraum jenseits bekannter Planungslösungen bietet. Es geht dabei um die nahezu komplette Integration der Küche in die Wohnarchitektur.

Systematisch: Küche und Wohnraum als Einheit

Ulrich W. Siekmann, Inhaber und Geschäftsführer: „Unser Ziel war es, fließende Übergänge der Räume und Funktionen zu kreieren und dadurch vielfältige neue Verbindungen von Kochen und Wohnen, Technik und Ästhetik zu ermöglichen.“ Eines der zentralen Elemente ist das von SieMatic neu entwickelte Paneel-System, das auf variable Weise Küche und Wohnraum zu einer Einheit verbindet. Ob in edlem Holz, mattem oder glänzendem Lack oder hochwertigem Kunststoff: Das Paneel-System ist in allen Oberflächen-Ausführungen des breiten SieMatic Programm- Spektrums erhältlich und vielfältig kombinierbar. Verschiedenste Möglichkeiten zur flexiblen Wandgestaltung bieten die passenden Paneel-Regalböden, die durch individuelle Anordnung und das Spiel mit unterschiedlichen Farben und Materialen immer wieder aufs Neue für raffinierte Akzente sorgen.

Auf die Details kommt es auch bei "Floating Spaces" an

Bei diesem Planungsbeispiel einer SieMatic SE 4004 E in „Eiche graphit“ – kombiniert mit schwarzbraun-glänzend lackierten Hochschränken – spielt das neue Paneel-System eine tragende Rolle: Die hellen, lotusweißen Paneele werden durch die dunklen Regalböden kontrastiert, wodurch deren asymmetrische Anordnung perfekt zur Geltung kommt.

SieMatic SE 4004 E

Zentrales Gestaltungselement der SieMatic SE 5005 L im Farbton „lotusweiß glänzend“ ist das Paneel-System aus Steinbuche, das auf elegante Weise die küchentypischen Hochschränke „versteckt“. Durch die ineinander übergehenden weißen Paneel- Regalböden und die gleich starken Arbeitsplatten in Drei- Zentimeter-Optik werden Küche und Wohnzimmer zu einer Einheit. Der Küchenstauraum tritt dabei als solcher völlig zurück und geht fließend in die Wandoberflächen des Wohnbereichs über. In dem offen konzipiertem Paneel-System fällt der Blick sofort auf individuelle Utensilien und Dekorationselemente, die der Harmonie von Kochen, Essen und Wohnen einen persönlichen Charakter verleihen.

SieMatic SE 5005 L

Leidenschaft für Kochkultur
Gaggenau porträtiert Sterneköchin Johanna Maier

Johanna Maier kocht mit Begeisterung und Liebe. Sie ist eine der wenigen international bekannten Köchinnen in der Spitzengastronomie, ausgezeichnet mit zwei Guide Michelin-Sternen und vier Hauben von Gault Millau. Gemeinsam mit ihrem Mann und ihren Söhnen führt sie ihr Restaurant und das Hotel Hubertus im malerischen Bergdorf Filzmoos im Salzburger Land. Im Herbst 2010 wurde ihre Kochschule, die als Ausdruck von kompromisslosem Qualitätsanspruch mit Gaggenau Geräten ausgestattet ist, eröffnet.

Johanna Maier kocht mit Gaggenau-Geräten

Johanna Maier ist eine Gipfelstürmerin. Inmitten der Bergwelt schöpft sie Kraft, Lebensfreude und Gelassenheit sowie Inspirationen zur Weiterentwicklung ihres Kochstils. Bevor sie in den 90er-Jahren die internationale Haute Cuisine eroberte, holte sie sich Anregungen bei weltweit renommierten Sterneköchen, wie Dieter Müller und Hans Haas in Deutschland, bei Gray Kunz in Hongkong, bei André Jaeger in der Schweiz und bei Jean-George Vorgerichten in New York. Diese wertvollen Erfahrungen verbindet sie mit ihrer Liebe zu bodenständigen Zutaten und Rezepten. Ihre ganz große Leidenschaft gilt dem Experimentieren mit Kräutern und Gewürzen. „Leicht muss ein Essen für mich sein, insbesondere wenn es mehrere Gänge umfasst. Die der jeweiligen Saison entsprechenden Aromen sollen im Mund förmlich explodieren“, umschreibt Johanna Maier ihre Kochphilosophie.

Nicht nur Lehrlinge sondern auch Hobbyköche werden in die Kochkünste eingeführt

Gesunde Ernährung, die Freude am Kochen, Genuss mit Maß – das sind Themen, die Johanna Maier immer weiter vorantreiben und die sie mit Gaggenau, dem führenden Hersteller von Hausgeräten mit professionellem Anspruch, verbindet. Ihre Kochkurse sind seit vielen Jahren bei Hobbyköchen gefragt und lange im Voraus ausgebucht. In der an das Hotel Hubertus angrenzenden neuen Kochschule vermittelt sie an diversen Gaggenau Geräten, wie beispielsweise dem Dampfbackofen BS 270 und den Vario Induktions-Kochfeldern der Serie 400, ihr Wissen und ihre Freude an kulinarischen Genüssen.

Der Gaggenau Dampfbackofen mit Flächengrill BS270

Origami Island
Visionäre Küche von Karim Rashid

Wie ein geschickt nach der asiatischen Papierfaltkunst gefaltetes Origami enthüllt die von Karim Rashid für Amr Helmy Designs entworfene Küche „Origami Island” ihr komplexes und elegantes Design. Die komplett aus DuPont™ Corian® gefertigte Küche wurde vom ägyptischen Hersteller Amr Helmy Designs mit viel Kompetenz und Kunstfertigkeit hergestellt, einem Unternehmen, das sich auf die Realisierung besonders innovativer Projekte aus dem High-Tech-Material spezialisiert hat.

Ein gewagter Entwurf und eine professionelle Umsetzung

Asymmetrische Konturen verleihen dem Entwurf ein skulpturales, klar geschnittenes Profil. Aus dem schmalen Sockel wächst eine großzügig dimensionierte Arbeitsfläche, die in drei funktionale Bereiche unterteilt ist: dem Reinigungsbereich mit einer Spüle, dem Zubereitungsbereich mit Kochfeld und dem Essbereich. Ein großes Schrankmodul, in dem sich neben viel Stauraum weitere Küchengeräte wie Ofen und Kühlschrank befinden, ergänzt „Origami Island”. Die Schrankfronten und Schubladenblenden bestehen ebenfalls aus DuPont™ Corian®. Sie sind mit einem dreidimensionalen Retro-Pop-Muster versehen, das auffallende visuelle Effekte entstehen lässt.

Bei Origami Island steht die Gestaltung im Vordergrund

In dem unkonventionellen Entwurf bringt der Allround-Künstler Karim Rashid sein Bestreben die „Welt zu verändern” zum Ausdruck. „Origami Island” verbindet alle Bereiche des Kochens und Essens auf einladende und funktionale Weise miteinander und lädt so zum offenen Austausch und geselligen Miteinander ein.

Die Funktionalität dieser Küche muss sich in der praktischen Umsetzung beweisen

Über DuPont™ Corian® (www.corian.de bzw. www.corian.com) - Eingeführt als leistungsstarkes Oberflächenmaterial für Küche und Bad hat sich DuPont™ Corian® zu einem der weltweit führenden Werkstoffe für qualitativ hochwertige Anwendungslösungen in den Bereichen Design, Architektur und Möbelbau entwickelt. Architekten, Designer, Unternehmen und Verbraucher auf der ganzen Welt entscheiden sich tagtäglich für die internationale Marke DuPont™ Corian®.

 

 


SieMatic Jubiläumsgewinnspiel - 2. Preis geht nach Wien

Zum Jubiläum "50 Jahre SieMatic - 50 Jahre grifflose Küchen" veranstaltete der deutsche Küchenhersteller ein Gewinnspiel mit sehr großzügigen Preisen. Der 2. Preis, eine neue SieMatic S2 inkl. Gaggenau-Geräten ging nach Wien und wurde nun der strahlenden Gewinnerin dieses international ausgeschriebenen Gewinnspiels in Gutscheinform übergeben.

Günter Trampitsch, Sabina Nyikos mit Lebensgefährten und Dieter De Schuen

Die Wienerin Sabina Nyikos hat das Rennen gemacht und den Scheck im Wert von 25.000€ für den Kauf einer SieMatic-Küche inkl. Gaggenau-Geräten im Stilwerk in Wien entgegen genommen. Begonnen hatte alles beim Hausbau, für Sabina Nyikos seit einigen Monaten ein großes Thema. Der Baugrund war bereits gekauft, das Haus geplant, der Baubeginn stand unmittelbar bevor. Im Zuge der Planungen machte sich Sabina Nyikos im Internet auch auf die Suche nach ihrer Traumküche und wurde auf der SieMatic-Homepage mit der S2 schnell fündig. Zu gleichen Zeit lief auch das SieMatic Jubiläumsgewinnspiel. Sabina Nyikos nahm daran teil und konnte es kaum glauben, als sie im Juni benachrichtigt wurde, dass sie unter 65.000 Teilnehmern den 2.Preis gewonnen hat. Dieter De Schuen, Inhaber des SieMatic-Geschäfts im stilwerk Wien übergab den Preis gemeinsam mit Günter Trampitsch, dem Verkaufsleiter für Österreich.

Eine SieMatic S2 ist sicher nicht nur für Sabina Nyikos eine Traumküche

1960 hat SieMatic die erste grifflose Küche der Welt präsentiert. Vieles von dem, was in der Küche von heute als Standard gilt, gab es zuerst bei einer SieMatic. Unter anderem eben den konsequenten Verzicht auf Griffe und Knöpfe. Die SieMatic S2 stellt in diesem Bestreben ein neues Kapitel dar. Denn in einer Zeit, in der sich viele Dinge immer ähnlicher werden, bietet sie etwas, das heute von besonderem Wert ist: Charakter und Persönlichkeit.Ihr Design und ihre Funktionen erweitern die individuellen Möglichkeiten für eine Raumplanung in minimalistischer Ästhetik. Die vertikalen und horizontalen Griffmulden setzen dabei kontrastreiche Akzente. Die umfangreiche S2-Farbpalette umfasst auch die 1.950 Lackfarben des SieMatic ColorSystem.

Sabina Nyikos hat sich für eine SieMatic S2 in der Farbe weiß entschieden.

Gewinnerin Sabina Nyikos und Dieter De Schuen

 Suche |  Newsletter |  Kontakt |  Impressum |  Sitemap 
© 2010 domizil.at Redaktion