Suchen & Finden  
 Suche |  Newsletter |  Kontakt |  Impressum |  Sitemap 
domizil.at - Österreichs Portal für Wohnen.Design.Style.Genuss. - Das Beste für die Zeit nach Feierabend.

Must-Have für den Garten

Als Ergebnis der erneuten Zusammenarbeit von Ethimo und Luca Nichetto entstand Pluvia, der neue und vielseitige Lehnstuhl, der den ausgewogenen Sinn für Ästhetik des Designers sowie die Fähigkeit von Ethimo zum Ausdruck bringt, Möbel für den Außenbereich mit stets neuen Eingebungen zu schaffen.

Pluvia von Ethimo bringt Stil in den Garten

Nach Esedra, dem Outdoor-Möbelsystem in der charakteristischen C-Form, das im Namen und seinen Linien die Schönheit und Reinheit der klassischen architektonischen Formen vergangener Zeiten widerspiegelt und zur „Ikone“ der Kollektion 2017 wurde, bietet sich Pluvia nun an, der neue Mittelpunkt eines „en plein air“-Lebensstils zu werden. Pluvia ist stapelbar und besteht aus einer Aluminiumstruktur mit einem Körper aus Synthetikfaser-Flechtwerk, dessen Verarbeitung auf die Sitzgelegenheiten verweist, die auf den öffentlichen italienischen Plätzen der 80er Jahre so häufig anzutreffen waren.

Der neue, durch die 80er Jahre inspirierter Lehnstuhl ist ein Must-have für die Gestaltung eines zeitgenössischen Outdoor-Bereichs.

Der robuste Rahmen bildet eine sichere, feste Auflage und verleiht der Sitzfläche gleichzeitig Schwung und Leichtigkeit, während die großzügige und bequeme Rückenlehne Pluvia mit höchstem Komfort sowie perfekter Ergonomie ausstattet. Die Persönlichkeit des Lehnstuhls ist das Ergebnis seiner attraktiven Form, der verwendeten Materialien sowie der Möglichkeit ihn mit diversen Farben und Texturen auszustatten. Dadurch kann der Stuhl mit verschiedensten Esstischen kombiniert werden, ohne seine Leichtigkeit zu verlieren.

Pluvia von Ethimo im Design von Luca Nichetto

Pluvia wurde für die Aufstellung im Freien konzipiert und entworfen. Dank der harmonischen Linien, des erlesenen Designs sowie der Liebe zum Detail kann dieser Lehnstuhl auch den Indoor-Bereich vollendet zur Geltung bringen.


Steirische Vertical Magic Garden GmbH expandiert

Die imposanten bepflanzten Wände in den Hauptquartieren von ÖBB, BMW und Microsoft oder im Wiener Hotel Kempinski signalisieren einen klaren Trend zu begrünten Innen- und Außenwänden. Sie alle stammen von einem Unternehmen aus dem steirischen Hartberg, das sich mittlerweile international zum Technologieführer für vertikale Begrünungen einen Namen gemacht hat: Vertical Magic Garden. Mit rund 145.000 Pflanzen haben die Steirer mit diesem System mittlerweile Innen- und Außenwände verschönert – nun steht eine kräftige Expansion an.

Schönes Beispiel für stilvolle vertikale Begrünung - ein Projekt von Vertical Magic Garden in Baku.

Mit den Lösungen aus der Steiermark lässt sich praktisch jede Vorstellung von begrünten Wänden verwirklichen, sagt Geschäftsführer und Inhaber Harald Eichhorn: „In unserem Katalog haben wir über 100 Sorten unterschiedlicher Pflanzfamilien und mit unserer Modultechnologie können wir jede Höhe, Breite und Form realisieren. Was uns außerdem abhebt, ist der äußerst geringe Wasserverbrauch.“ Auch der Wartungsaufwand für die größten Pflanzenwände sei sehr gering, so Eichhorn.

Begrünung im Microsoft Headquarter

Bislang hat Vertical Magic Garden Module mit insgesamt rund 145.000 Pflanzen installiert. Wegen der genannten Vorteile der grünen Wände aus der Steiermark expandiert das Unternehmen: Noch im Oktober wird in Wien ein 500 Quadratmeter großer Showroom eröffnet, wo man sich vor Ort über alle Möglichkeiten informieren kann. In Tschechien hat das österreichische Unternehmen seit Jänner 2016 eine Zweigstelle eröffnet. Für den geplanten Markteintritt in die USA wurde gerade eine Studie fertiggestellt.

Auch die ÖBB setzen auf Begrünung.

Kochen und essen im Freien

Draußen leben, kochen, essen – nicht nur im Sommer, sondern das ganze Jahr über. Für den Outdoorbereich hat Michael Schmidt (code2design) ein neues wetterfestes Ensemble aus Tisch und Bänken gestaltet. Entstanden ist die Serie für das Unternehmen OCQ – Outdoor Cooking Queen, Spezialist für hochwertige Küchen für den Außenbereich. Die edlen und doch robusten Gartenmöbel ergänzen die kompakte Outdoorküche bbqube auf ideale Weise, die ebenfalls von Michael Schmidt entworfen wurde.

Tafel und Bänke passen aufgrund ihrer Geradlinigkeit in jeden Garten und in jedes Ambiente. Foto: Eberhard Sauer.

„Für die Inszenierung im Freien sind ein klares Design, hohe Funktionalität und Wertanmutung ebenso wichtig wie Einfachheit und Variabilität“, beschreibt OCQ-Gründerin Nadine Pollex die Produktphilosophie ihres Unternehmens. Die von Michael Schmidt entworfene Outdoorküche entspricht diesen Gestaltungsprinzipien voll und ganz. Die kompakte Koch- und Zubereitungseinheit ermöglicht es, den ganzen Prozess vom Zubereiten bis zum Grillen und Kochen ins Freie zu verlegen – allein die passenden Sitzmöbel fehlten bisher noch in der Kollektion von OCQ. Nun entstand ein wetterbeständiges, aus thermisch behandeltem Massivholz gefertigtes Ensemble aus Tisch und Sitzbänken, das ganzjährig ohne Überdachung draußen stehen kann.

Die Gartenmöbel sind aus thermobehandelter und ölimprägnierter Esche gefertigt. Foto: Eberhard Sauer.

Tisch und Bänke haben eine edle, archaische Ausstrahlung mit feiner Oberflächenstruktur und sind in ihren Dimensionen sehr großzügig bemessen. Das Tisch- und Bankensemble ist aus massiver, thermobehandelter Esche mit zusätzlicher Ölimprägnierung gefertigt. Bei regelmäßiger Imprägnierung mit Öl behält sie dauerhaft ihre charakteristische Struktur und Maserung. Nadine Pollex und Michael Schmidt war es wichtig, ein nachhaltiges Produkt zu schaffen. Auch aus diesem Grund entschieden sie sich für die Thermoesche, die frei von Chemikalien ist und aufgrund ihres Härtegrades und ihrer Wetterbeständigkeit eine umweltschonende Alternative zu Tropenholz darstellt. Es entspricht der Exklusivität von OCQ, die hochwertigen Outdoormöbel nur in kleiner Auflage zu fertigen.

Die kompakte und aus verschiedenen Materialien gefertigte Kochinsel für den Outdoorbereich ermöglicht es, alle Aktivitäten rund ums Kochen nach außen zu verlegen. Foto: Eberhard Sauer.

Ideen für die Outdoor-Saison – von Magis

Werfen wir einen Blick in die Zukunft: Warme Temperaturen und strahlender Sonnenschein locken nach draußen und laden dazu ein, das Leben unter freiem Himmel zu genießen. Den ersten Espresso des Tages, ein kaltes Eis oder ein Apéro am frühen Abend – all das wird doppelt schön, wenn die Möbel für das richtige Ambiente sorgen. Neben der Optik sind auch die Wetterbeständigkeit und ein robustes Material wichtige Kriterien für das passende Outdoor-Möbel. Magis präsentiert für wehmütige Wintermenschen sommerliche Anregungen für den Garten, den Balkon oder die Terrasse.

Folly, Design Ron Arad, Bank, Polyethylen, Rostbraun, 110 x 360 x 95 cm, ab € 3.451. Foto: Alessandro Paderni
Spun, Design Thomas Heatherwick, Kreiselsessel, Polyethylen, Rot, Dunkellila, Anthrazitgrau, Weiß, 65 x 91 x 91 cm, ab € 410,50.
Folding Air-Chair, Design Jasper Morrison, klappbarer Stuhl (mit oder ohne Armlehnen), Polypropylen mit Glasfaser verstärkt, Orange, Grün, Beige, Weiß, 77 x 60 x 49 cm, € 167.
Piña, Design Jaime Hayón, niedriger Sessel und Kissen, Stahldraht, Polyurethan, Gestell: Braun, Weiß, Kissen: Braun-Blau, Grau Melange, 80 x 78 x 75 cm, ab € 1.300. Foto: Alessandro Paderni
Troy, Design Marcel Wanders, Stuhl, stapelbar, Stahldraht lackiert, Polypropylen, Gelb, Lila, Grün, Rot, Weiß, Schwarz, 80 x 56,5 x 51 cm, ab € 190,50.

Zwei Stühle, viele Möglichkeiten

Elegant, funktional und vor allem farbenfroh versprühen die sommerlichen Stuhlkollektionen LOOP und LETO von Manutti Fröhlichkeit und Lebenslust und verwandeln jede Terrasse in ein strahlendes Ferienparadies zum Mitnehmen. Denn die Stühle lassen sich dank ihrer leichten Rahmen mühelos von einem Ort zum anderen tragen, platzsparend stapeln und sind damit die perfekten Sitzmöbel für spontane Gartenparties.

Loop ist eine lebendige und elegante Stuhlkollektion mit farbenfrohem Ausdruck

Bei den vielen Gemeinsamkeiten sorgen doch feine Unterschiede im Design für unterschiedliche Erscheinungsbilder: LOOP ist auch in gedeckten Farben und exklusiven Bezügen aus Alcantara®, Terry und Kunstleder erhältlich und geht damit als elegant zurückhaltender, großer Bruder ins Rennen. LETO hingegen mag es verspielter und weckt mit seinen fünf frischen Retrofarbtönen Sehnsüchte nach dem Savoir-vivre der 60er Jahre. Die Frage nach der Farbe stellt sich bei LOOP nicht: Die Bezüge können nach Wunsch abgezogen, getauscht und immer wieder aufs Neue kombiniert werden.

Leto hat einen leichten Rahmen, ist stapelbar und sowohl mit als auch ohne Armlehnen erhältlich

Low World-Tour 2013

Wie ein Star wurde die neue VITEO Kollektion bereits zu Beginn gefeiert. Dementsprechend begleitet eine Welttournee den Start der LOW Collection. Unlängst hob sich der Vorhang und das neue Produkt wurde zum ersten Mal in New York der Öffentlichkeit präsentiert.

Sich wieder erden, abschalten, Geschwindigkeit reduzieren, leben ohne unnötigen Ballast – das braucht jeder von Zeit zu Zeit. Die Low Collection aus dem Werkstoff Corian® bringt genau das: die Reduktion auf das Wesentliche. Auf der Erde sitzen, aber mit allen Annehmlichkeiten eines Stuhles, dabei entspannen und miteinander reden.

Diese Kollektion ist für Kommunikation gedacht. Eine bequeme, aufrechte Haltung schafft die Basis für angenehme Gespräche. Sie verbindet legere und haptische Qualitäten von Sitzkissen und das beliebte Sitzen am Boden mit einer physioergonomisch perfekten und bequemen Rückenlehne. Inspiriert von den Formen der Natur steht das Design für Klarheit und Harmonie. Design: 13&9.

Von New York aus ging und geht die Tour um die ganze Welt und machte vom 22. bis 26. Mai in Moskau Station. Danach folgte vom 30. Mai bis 2. Juni der Showroom Rechts van de Kerk in Meigem und in wenigen Tagen wird Low vom 6. bis 8. Juni im Design District in Amsterdam präsentiert. Einen exklusiven Abschlussevent gibt es schließlich am 12. Juni über den Dächern Wiens.


Sitting Bull - Eleganz im Fernen Westen

Der von Islé Phippaz für die Schweizer Marke Kil Codig entworfene Longchair Sitting Bull ist ein groß dimensioniertes und imposantes, bildhauerisch gestaltetes luftiges Nest, in dem es sich gut liegen lässt. Er ist aus Stahl konstruiert, zur Gänze mit dem Solid-Surface-Material HI-MACS® verkleidet und eignet sich dank seiner UV- und Witterungsbeständigkeit bestens für den Außenbereich.

Das Konzept des Projekts bestand darin, ein emotional besetztes und ebenso ungewöhnliches wie dennoch bildhauerisches und elegantes Objekt zu kreieren. Gleichzeitig wollte man der symbolischen Figur Sinn verleihen. Der Longchair Sitting Bull ist ein Tribut an den indianischen Krieger, einen Stammeshäuptling der Sioux, der auch ein heiliger Mann war. Seine Form entspringt der Dualität von Körper und Seele. Seine metaphorische Gestalt – Bulle und Vogel zugleich – vereinigt Kraft und Leichtigkeit. Dies wird durch die Interaktion mit dem Objekt verstärkt, das durch seine ungewöhnlichen Maße Aufmerksamkeit erregt und eine hohe optische Wirkung erzielt.

Das Gestell wurde aus robustem und gut verankertem Formstahl hergestellt und in ihrer Gesamtheit mit thermogeformtem HI-MACS® verkleidet. Das Material leistete dank der großen Farbauswahl und der von stark glänzend bis matt reichenden Varianten der Oberflächenbehandlung einen wesentlichen Beitrag zum ästhetischen Endergebnis des Produkts. Das haptische Erleben ist so angenehm, dass kein Zubehör nötig ist, um bequem darin zu liegen. „Bevor ich HI-MACS® kennenlernte, dachte ich, dass Kompromisse notwendig sein würden, aber dann habe ich ein Material entdeckt, das allen Anforderungen entsprach und das Spektrum der Möglichkeiten erweiterte. Für einen Designer ist es sehr inspirierend zu wissen, dass es ein Material gibt, das den wildesten kreativen Ideen standhalten kann“, sagt Designerin Islé Phippaz.


Wohnlich und wetterfest
Das Erfolgsduo "Perillo" und "Little Perillo"

Loungesessel „Perillo” und Designstuhl „Little Perillo” von Züco sind zum Markenzeichen geworden. Gemeinsam oder solo, im Wohn- oder Objektbereich, diese Sitzmöbel sind einzigartig, vielseitig und immer anders. Auch im Outdoorbereich machen sie eine gute Figur: die wetterfesten Varianten des Erfolgsduos bringen eine wohnliche Atmosphäre in Gärten, Parks und auf Terrassen.

Little Perillo von Züco

In einer fließenden, nicht abbrechenden Linie lässt Designer Martin Ballendat Sitzfläche, Rücken, Armlehnen und Untergestell fugenlos zu einem Stück miteinander verschmelzen. Vorderflächen wenden sich zu Hinterflächen und erzeugen eine sinnliche Geometrie. „Im Vordergrund der Produktentwicklung stand das Möbel als Objekt an sich. Mit „Perillo“ wollten wir einen willkommenen und spannenden Kontrast zur sachlichen Geradlinigkeit vieler Baukörper schaffen“, erläutert Ballendat.

Perillo

Wohnliche Lösungen in der Objekteinrichtung sind auf dem Vormarsch. Und im Privatbereich steigt die Nachfrage nach Produkten, die zudem ein wohnliches Ambiente im Outdoor-Bereich ermöglichen. So können die Gestaltungskonzepte aus dem Inneren der Gebäude auch im Außenbereich fortgeführt werden und binden diesen ästhetisch durchgängig ein.

Perillo in rot

Ein Hauch von Sommer - Aria von La Cividina

So organisch kann Stahl wirken. Die Grundform des Sessels Aria von La Cividina besteht aus diesem Material, dass mit Lasertechnologie in diese rhombische Form gebracht wird. Die Außenseite des Stahlgerüsts wird dann mit ausgewähltem, Hand bearbeitetem Leder überzogen, wodurch der Sessel erst seine natürliche Erscheinung erhält.

Das Design von Aria stammt von Antonio Rodriguez. Die Materialkombination Stahl-Leder vermittelt Leichtigkeit. Die Innenbahnen der Stahlriemen sind matt schwarz und erscheinen wie Schatten der ledernen Außenriemen.


Hagelsicherheit für den Pool

Mit der geschäumten Poolabdeckung COVREX BY REHAU entwickelte der weltweit tätige Polymerverarbeiter ein innovatives Produkt, das durch anspruchsvolles Design und hervorragende Materialeigenschaften höchsten Anforderungen unter anderem in Sachen Hagelfestigkeit und Witterungsbeständigkeit gerecht wird. Und das bei optimierten Betriebskosten.

Design und Funktion miteinander zu vereinen, war eines der wichtigsten Ziele der Entwickler. So verbinden sich bei diesem Produkt eine ansprechende Optik mit höchsten Anforderungen hinsichtlich Hagelfestigkeit, Resistenz gegenüber Umwelteinflüssen sowie einer dauerhaften UV- und Witterungsbeständigkeit. Damit kann die Abdeckung problemlos ganzjährig - bei Sonnenschein, Regen und Schnee - eingesetzt werden. Selbst bei extremen Temperaturen (- 20° bis 70°C) und Stürmen bleibt das System formstabil.

Foto: REHAU


Stabil und bequem

Ein Outdoor-Möbel für Puristen stellt die Designschmiede KFF mit der Bank SINUS vor. Markant in der Formgebung und absolut wetterbeständig kann sie draußen, aber auf Wunsch auch drinnen positioniert werden. Robustes Lärchen-Leimholz, Kufen aus gebürstetem Edelstahl, ein cleverer Keil und ein kleiner Trick – so nimmt das Möbel jedes Wetter ganz gelassen hin.

Was könnte dem Garten, der Terrasse oder dem Balkon besser stehen als eine ungewöhnliche Bank mit neuartigem Chic, der für Aha-Erlegnisse sorgt? Der Designmöbelexperte KFF antwortet darauf mit Sinus. Diese Bank ist alles andere als gewöhnlich und verbindet schönes, schlichtes Design mit Robustheit und einem gut durchdachten Prinzip.

Sinus wurde speziell für den Außenbereich konstruiert und bringt zwei Besonderheiten mit. Eine markante und sehr wirkungsvolle Weiterentwicklung sind die zueinander geneigten, massiven Bohlen, die die Sitzfläche markieren. Durch die leichte Schrägstellung hat das Regenwasser keine Chance. Die so entstandene Mulde sorgt gleichzeitig für Sitzkomfort. Ein weiteres Detail ist der Keil. Egal, wo die Bank aufgestellt wird, er sorgt immer für gute Standfestigkeit. Einfach unter die Kufen aus gebürstetem Edelstahl stecken und Unebenheiten sind ausgeglichen. Der Keil ist mit einer Kette direkt an der Bank angebracht – so geht er nicht verloren.


"Best use of material 2012" für GRILLAGE

Der außergewöhnliche Outdoor/Indoor-Sessel Grillage des Designers François Azambourg ist von der Zeitschrift Wallpaper* mit dem Label "best use of material 2012" ausgezeichnet worden. Als Struktur des Sessels dient ein Blech, das mit versetztem Muster gelocht und gestreckt wird, um ein Gittergeflecht zu bilden und dann wie ein Origami gefaltet wird.

Die Produktfamilie Grillage wurde dieses Jahr auf der Möbelmesse in Köln um ein Sofa, zwei Tische und einen Stuhl für In- und Outdoor ergänzt. Optional sind Sofa, Sessel und Stuhl mit einer Sitzauflage für zusätzlichen Komfort und eine wärmere Optik erhältlich.

François Azambourg ist Preisträger der Villa Medici in Rom 2003, des Designpreises der Stadt Paris 2004, dreifacher Preisträger des Designwettbewerbs Top Plastique und des Wettbewerbs des Pariser Museums für Angewandte Kunst. Er widmet seine ganze Arbeit der Verbindung von Technik und Kunst, getreu den Prinzipien der angewandten Kunst. Er interessiert sich leidenschaftlich für die Herstellung von Gegenständen und mag es, dabei einzelne Dinge zusammenzusetzen, um funktionale Gegenstände zu kreieren.


Grillen und Backen im Garten

Einfach, schnell und gesund Kochen – das sind die Leitmotive der Neuheiten 2012 von Sunday, die Menschen ansprechen, die ihre Leidenschaft für gutes Essen gern in der Gesellschaft vieler Gäste ausleben. Die Highlights sind der Gartengrill Newport und der Holzbackofen Premium. Beide sind für die Verwendung im Außenbereich ausgerichtet und so konzipiert, dass der Zubereitung von kulinarischen Erlebnissen auch im Freien keine Grenzen mehr gesetzt sind.

Newport zeichnet sich durch eine einfache und sichere Bedienung aus

Die Sunday-Produkte 2012 eignen sich nicht nur ideal für die Zubereitung geschmackvoller Speisen im Freien, sondern ermöglichen auch ein gleichmäßiges Garen ohne Fett, sind einfach zu verwenden, einfach zu warten, und garantieren zudem eine bedeutende Energieersparnis.

Newport ist mit dem System “easy fire” für eine schnelle Entzündung der Glut ausgestattet

Der Gartengrill Newport ermöglicht durch indirektes Grillen auch das Garen von großen Fleischgerichten wie Braten oder Huhn, ohne dabei auf den Geschmack von gegrilltem, saftigem Fleisch verzichten zu müssen. Premium ist ein komfortabler und sicherer Holzbackofen, der nicht nur alle technologischen Errungenschaften der Sunday-Backöfen in sich vereint, sondern auch besonders sparsam ist.

Premium besteht aus Alu-Stahl mit Vorderteil aus satiniertem Edelstahl

Der Garten wird zur Küche

Da das Wetter langsam aber sicher doch milder wird, lohnt es sich einen Ausblick in die kommende Gartensaison zu werfen. Dem Thema "Speisen im Garten" hat sich All+ mit dem QSystem gewidmet. Vier Produkte umfasst dieses System, dank derer der Garten zum Wohnraum werden kann: den Pavillon QZone, den Tisch QTab, die Bank QBench und vor allem die neue QZone-Kitchen.

QZone-Kitchen, ein Küchensystem für den Garten

Die gesamte Kollektion ist aus Aluminium hergestellt. Dieses Material ist vollständig wiederverwertbar und eignet sich dank seiner Wetterfestigkeit bestens für die Verwendung im Außenbereich. Alle Artikel der Kollektion können einfach abmontiert und transportiert werden. ALL+ stellt somit eine flexible Ausstattung zur Verfügung, die sowohl im Garten als auch auf der Terrasse verwendet werden kann.

Der QZone-Pavillon bietet den Rahmen für die neue Gartenküche

Während bisher die KöchInnen in der Küche hinter dem Herd von der fröhlichen Gesellschaft ausgeschlossen waren, oder ihren Kochkünsten am Barbecue Grenzen gesetzt wurden, bietet ALL+ mit der QZone- Kitchen eine Lösung an, mit der auch im Freien ohne größere Einschränkungen gekocht werden kann. Die QZone-Kitchen ist mit Zubehör ausgestattet (Kochplatten, Küchenutensilien, Konsolen, Schubladen, Besteckfächer, etc.) und wird so zu einer Küche im Freien, die individuell gestaltet werden kann. Auf die tragende Konstruktion in L-Form aus verzinktem und lackiertem Eisen können Holzplatten, HPL- oder Polyäthylen-Platten gelegt werden.

So sind die kühlen Getränke immer griffbereit

QTab ist ein Tisch, der dank seiner unterschiedlichen Abmessungen sowohl Platz für Mahlzeiten im kleinen Rahmen, als auch für größere Gesellschaften bietet. Obwohl nur auf die Tischbeine gestützt, kann eine Gesamtlänge von bis zu 360 cm erreicht werden. Die neue Version von QTab sieht in der Mitte der Tischfläche eine Ablage aus Edelstahl vor. Sie kann für Blumendekorationen verwendet werden, oder zur Kühlung von Getränken dienen. QTab kann mit der QBench-Bank, die im selben Design gestaltet ist, kombiniert werden.


puristisch - archaisch - emotional
wodtke living Design-Objekte

wodtke, bekannt als Premium-Marke für Kaminöfen und innovative Pellet-Heizsysteme, hat seine Produktbereiche erweitert und baut seine neue ausdrucksstarke Linie „wodtke living Design-Objekte“ weiter aus. Dazu gehören die Bereiche „Outdoor Living“ und Design-Objekte für den Brennstoff Bio- Ethanol.

Modell Camp von wotke

wodtke outdoor living Feuerstellen sind in Formgebung und Materialauswahl auf das Wesentliche reduziert. Gerosteter Stahl als Grundmaterial lebt mit der Natur. Eine spezielle Vorbehandlung und der Oxydationsprozess lassen jede Feuerstelle - im Zusammenspiel von Feuer, Luft, Erde und Wasser - zu einem Unikat werden. Mit der Zeit gewinnt das Objekt an Einzigartigkeit und Schönheit, dabei sind Farb- und Strukturunterschiede erwünscht.

Bronx von wotke erweitert die Outdoor Living Kollektion

Die wodtke outdoor living Kollektion umfasst eine Auswahl archaischer Feuerskulpturen für die Verwendung von Stückholz. Aktuell wurde die Kollektion erweitert um wodtke Bronx, einer Feuerrotunde mit raffinierter, fächerförmiger Konstruktion, wodtke Favi, einem kompakten Kubus mit großflächiger Feuerstelle. Die abgewinkelten Stahlfächer bilden den praktischen Windschutz. Bei wodtke Camp inszenieren die schlank aufragende Stahlplatten das Feuer.

Das Erscheinungsbild von Favi ist sehr kompakt

Weitere Produktneuheiten sind die Indoor-Varianten der wodtke Design Objekte für den Brennstoff Bio-Ethanol. Ein Designobjekt mit faszinierendem Feuer- und Lichtspiel ist wodtke Tuto. Tuto gibt es außer in gerostetem Stahl jetzt auch in den Indoor-Varianten black mit Acrylglas-Dekor, orange sowie in bronce mit Acrylglas- Dekor white. Ein integriertes LED-Modul illuminiert Tuto bronce von innen.

Tuto bronce ist eine Indoor-Variante des beliebten Kamins

Vitra macht Lust auf den Garten

Im Garten sitzt, werkt und lebt man – Groß wie Klein. Einige nützliche wie schöne Accessoires steigern die Gartenlust. Die Designs von Vitra sind so schön wie nützlich und harmonieren mit der Natur.

Toolbox - Wer behauptet, die Toolbox wäre einzig das praktische Organisationswerkzeug für das Büro, irrt, denn darin lassen sich alle wichtigen Werkzeuge für Haus & Garten verstauen. Mit einem Griff ist alles dabei. Design Arik Levy, EUR 27,00.

 

 

Vegetal - Formen aus der Vegetation waren Inspiration für den Stuhl Vegetal von Ronan & Erwan Bouroullec. Seine pflanzlich anmutende Konstruktion reicht an die Grenze der technischen Möglichkeiten, die sechs für Kunststoffstühle ungewöhnlichen Farben betonen den Bezug zur Natur. Vegetal ist stapelbar und für Innen- und Außenbereiche geeignet (und auch regenfest!). Design: Ronan & Erwan Bouroullec, 2008, EUR 362,00.

 

 

Chairless - Sitzen kann man auch ohne Stuhl. Und zwar überall, auch unter freiem Himmel – mit Chairless. Chairless ist ein leichtes, robustes Stoffband, das entspanntes Sitzen ohne Lehne ermöglicht und sich darum überall dort eignet, wo keine andere Sitzgelegenheit vorhanden ist. Beim Sitzen mit Chairless bleiben Arme und Hände frei. Design: Alejandro Aravena, 2010, EUR 21,00.

 

 

Elephant - Der aus Kunststoff gefertigte Eames Elephant ist der „kleine Bruder“ des legendären Plywood Elephant und wurde speziell für Kinder designt. In sechs fröhlichen Farben (Rot, Rosa, Hellblau, Hellgrün, Weiss und Hellgrau) lieferbar, dient er den lieben Kleinen sowohl im Kinderzimmer als auch im Garten als Spielzeug oder Sitzgelegenheit. Design: Charles & Ray Eames, 1945, EUR 184,00.


40 Jahre Alco
Wintergarten-Pionier präsentiert sich neu

Der Marktführer für Wintergartenbau feiert heuer sein 40-Jahr-Jubiläum und krönt dieses mit einem erweiterten Produktsortiment sowie einem völlig neuen Unternehmensauftritt. Alco ist bekannt als Spezialist für Wohnwintergärten. Nun erweitert das Unternehmen sein Angebot um Sommergärten und Solarwintergärten.

Schiebesysteme von Alco erlauben eine barrierefreie Verbindung zur Natur

Als Julius Thurnher das Unternehmen 1980 übernahm, legte er den Fokus auf Wohnwintergärten und Schiebesysteme. Seit 2001 zeichnet Christa Gätz-Thurnher für das Unternehmen verantwortlich und kann mit ihren 22 Mitarbeitern auf über 4.000 fertige Projekte verweisen. Neben den klassischen Holz-Alu-Wintergärten realisieren die im Süden Wiens angesiedelten Spezialisten auch Schiebesystemlösungen sowie Schwimmhallen für Privat-, Gastronomie- und Hotelleriekunden.

Ein Wintergarten holt die Natur ins Haus

Mag. Christa Gätz-Thurnher: „Für uns steht der enorme Zugewinn an Lebensqualität und das Wohlbefinden unserer Kunden im Fokus, dafür bieten wir ein breites Sortiment an ausgereiften Lösungen.“ Dieses Verständnis will das Unternehmen nun auch mit dem neuen Slogan „Erlebe deine wahre Natur“ zum Ausdruck bringen.

Sommergärten von Alco erhöhen das persönliche Wohlgefühl

Neben Wintergärten, Schiebesystemlösungen etc. gehören nun auch Sommergärten zum Repertoire von Alco. Dabei werden, je nach Ausbaustufe, die Elemente des Sommergartens direkt auf die bestehende Terrasse montiert. Durch die Vielfalt an Ausführungsmöglichkeiten wird, abgestimmt auf die Architektur des Hauses, ein individueller Wohlfühlort und Nähe zur Natur geschaffen.

Jetzt neu: Solarwintergärten von Alco

Erfolgreich getestet und realisiert wurden von Alco nun auch so genannte Solarwintergärten. Ein Solarwintergarten nützt die Sonne auf vielfache Weise. Passiv, indem aus dem Licht, das durch seine Solarelemente fällt, automatisch Wärme erzeugt wird. Aktiv, indem harmonisch in die Konstruktion integrierte solarthermische Kollektoren und Fotovoltaik-Elemente Warmwasser und Strom generieren.


Designdielen der neuen Generation

Holzterrassen, Bade-, Bootsstege und Freiplätze aus Holzdielen brauchen Pflege und meist eine Imprägnierung, damit sie nicht verwittern. Dass sie nach einiger Zeit nicht mehr so gut aussehen, sich verwinden, reißen oder splittern, muss man hinnehmen. Anders die MyDeck-Designdielen. Der Holzverbundstoff ist rutschfest, barfußtauglich und wird bei Außenanwendungen von Architekten, Designern und Verarbeitern immer stärker nachgefragt. Das innovative Terrassenbelagssystem kombiniert die attraktive Optik eines hochwertigen Terrassendecks mit den Vorzügen moderner Technologie.

Rockley Park, vertigrain

Grundstoff aller Elemente ist recyceltes Hartholz, das bei der Verarbeitung in Sägewerken anfällt und zu einem feinen Mehl vermahlen wird. Im Anschluss daran werden Holzmehl und fabrikneues Polyethylen nach einem ausgereiften Verfahren verschmolzen. Die produzierten Dielen lassen sich nahezu gleich wie Holzdielen zurechtsägen und befestigen. Damit eignet sich der widerstandsfähige Verbundstoff in besonderem Maße für öffentliche Plätze und Freizeitanlagen wie auch für private Terrassen und Balkone.

Bootssteg in Dubai

Das Material hat sich bereits weltweit bewährt, von den USA bis Dubai, von München bis Hamburg. Darunter finden sich so renommierte Projekte wie der Dubai Creek Golf und Yachtclub, das Valle Nevado Ski Resort und das Münchner Golfzentrum Eschenried.

mydeck, pure basalt in Köln

MyDeck–Designdielen sind barfußtauglich, weil durch Verwitterung keine Splitter, Spalten oder Kanten entstehen, wie sie bei herkömmlichen Holzdielen häufig auftreten. Diese Dielen sind dauerhaft salzwasser- und witterungsbeständig, wodurch eine intensive und teure Pflege erspart bleibt.

mydeck in St. Tropez

MyDeck Designdielen sind auch die ideale Alternative zu Tropenholz. Der Holzverbundstoff ist noch widerstandsfähiger und verwendet zudem ausschließlich Recycling-Holz aus der Industrie (vornehmlich Eiche und Ahorn), ein Beitrag zum Schutz des Regenwaldes.


Gartendesign aus Indonesien

Die wetterfesten Möbel aus der Schütz-Freeline-Kollektion verbinden erstklassiges Design mit komfortablen Produkteigenschaften. Das Glanzstück heißt Whale und macht seinem Namen alle Ehre. Bei diesem Anblick fällt es leicht, daran zu glauben, dass es wieder einmal wärmer wird.

Die Freeline-Faser sieht aus wie Ratten, ist aber eine Kunstfaser, die speziell für den Einsatz im Freien entwickelt wurde. Um den anspruchsvollen und natürlichen Charakter von Rattan zu erhalten, ist sie dem Naturmaterial Rattan in ihrer Oberflächenstruktur so täuschend nachempfunden, dass Sie erst auf den zweiten Blick erkennen, dass es sich bei Freeline um eine Kunstfaser handelt.

Whale in weiß

Yos Theosabrata ist einer der renommiertesten indonesischen Designer. Inspiriert von einem Walfischskelett, das er vor seinem Haus auf Java fand, entwarf er die Liege „Whale“. Sie war der Anstoß zu einer ganzen Serie von außergewöhnlichen Möbeln, die alle dem gleichen Konstruktionsprinzip folgen: 30 verschiedene Ringe werden mit Längsachsen verschweißt und separat umwickelt. Durch diese Einzelwicklungen entsteht eine transparente, leichte Liege. Die Luft hat überall Durchgang und verhindert so allzu schnelles Schwitzen.

Whale Liege

Outdoormöbel für wenig Platz

Das Problem der meist engen Platzverhältnisse auf Balkonen löst das Balkon-Set "Zic Zac" vom italienischen Gartenmöbelhersteller Nardi. Und zwar in knalligen Trendfarben. Der Tisch wird an der Wand befestigt und lässt einmal nach unten geklappt auch die Stühle im Handumdrehen verschwinden.

zic zac ist ideal für kleine Wohnräume im Freien. Der Tisch lässt an einer Seite an der Wand befestigen, sodass er anhand eines einfachen Mechanismus bei Nichtgebrauch problemlos gegen die Wand geklappt werden kann. Drückt man auf einen kleinen Knopf am Stuhl zac, lässt sich auch dieser zuklappen, um mehr Platz zu schaffen oder um ihn während der Wintermonate zu verstauen. Der zusammengeklappte Tisch zic kann in seinem Inneren zwei zac-Stühle aufnehmen. Das leicht und einfach zu handhabende Set besteht aus glasfaserverstärktem Polypropylen. Ein besonders wetterbeständiges, atoxisches, antistatisches und schmutzabweisendes Material.

Ein Stuhl der zic-zac-spring-Variante

Gartengestaltung einmal anders

Die VITEO GARDENWALL des australischen Designers Gordon Tait lässt neue Räume entstehen.  Das modulare System eröffnet unzählige Gestaltungsmöglichkeiten, indem die einzelnen lichtechten Kunststoffteile wie Schachteln in beliebiger Anzahl aneinandergereiht und gestapelt werden. Ab der dritten Höhenreihe verstärken von außen nicht sichtbare Statikelemente, die an den Enden und zwischen den einzelnen Trögen angebracht werden, die Konstruktion. Mit Pflanzen bestückt, die sich ihren Weg durch die Öffnungen suchen, stellt die GARDENWALL eine formschöne und funktionelle Form der Raumtrennung und Begrünung dar. Auch individuelle Lichtinstallationen kommen in den Trögen exzellent zur Geltung und schaffen Wohlfühlatmosphäre.

Der steirische Hersteller VITEO erzeugt außergewöhnliche Möbel und Accessoires in erster Linie für den Außenbereich. Von einem Shootingstar in der Möbelwelt avancierte das Unternehmen in den letzten Jahren zu einem Fixstern in der Branche. Das Team von VITEO hat eine coole Eleganz in den Gartenmöbelbereich gebracht. Natürliche Materialien und zeitgemäßes Design werden zu einer Einheit.

GARDENWALL-Designer Gordon Tait ist in Melbourne ansässig. Der Australier kommt ursprünglich aus dem Bereich Blechverkleidungen. Seine Liebe zum Möbeldesign wurde aber im Lauf der Jahre immer stärker. Schließlich führten seine Designinteressen zu Auftritten bei der „Melbourne Fringe Furniture Exhibition“ und der Gründung von TAIT, einem innovativen Design- und Produktionsbetrieb, den Gordon Tait mit seiner Partnerin Susan führt. Nach der preisgekrönten Gardenwall und der Kink Collection hat Tait kürzlich seine Jak +Jil Reihe (Drahtmöbel Kollektion ) auf den Markt gebracht. VITEO übernahm 2009 die weitere Produktentwicklung und den Vertrieb der Gardenwall.

  • viteo outdoors designer gartenmöbel
  • 8472 Straß in der Steiermark
  • T: +43 (0) 34 53 / 20 662 F: +43 (0) 34 52 / 20 06 06
  • www.viteo.at

 Suche |  Newsletter |  Kontakt |  Impressum |  Sitemap 
© 2010 domizil.at Redaktion