Suchen & Finden  
 Suche |  Newsletter |  Kontakt |  Impressum |  Sitemap 
domizil.at - Österreichs Portal für Wohnen.Design.Style.Genuss. - Das Beste für die Zeit nach Feierabend.

Auszeichnungen - Preise - Literatur - Interieur - Design - Wohnen

Außergewöhnliche Möbel und Wohnaccessoires, die mit Designpreisen ausgezeichnet wurden, sowie Buchneuerscheinungen, die sich mit den Themen Wohnen, Design und Lifestyle beschäftigen.

 


German Brand Award 2017 für interlübke

interlübke ist “Winner“ 2017 in der Kategorie Interior&Living beim German Brand Award 2017, der Ende Juni im Rahmen einer feierlichen Gala im Deutschen Historischen Museum in Berlin verliehen wurde. Veranstaltet wird der German Brand Award vom Rat für Formgebung, der 1953 vom Deutschen Bundestag ins Leben gerufen und vom Bundesverband der Deutschen Industrie gestiftet wurde, mit dem Ziel die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen zu fördern.

Das Lookbook von interlübke

Eine hochkarätig besetzte, unabhängige Jury aus Markenexperten unterschiedlicher Disziplinen verlieh die Auszeichnungen an die diesjährigen Gewinner für ihre langfristige, konsequente Markenarbeit und besonders dafür, ihre Marke als strategisches Instrument der Geschäftsentwicklung zu nutzen. interlübkes geschäftsführender Gesellschafter Patrik Bernstein, wertet den Preis als Lohn für die unermüdliche Ausdauer in der Markenführung und kommentiert: „Um kompromisslos und minimal zu gestalten, braucht es Mut. Nur so entstehen feinste Möbel, unvergänglich in der Zeit. interlübke ist bereits seit 80 Jahren mutig und nimmt eine großartige Vergangenheit mit in die Zukunft. Dabei geht interlübke entschieden und konsequent seinen eigenen Weg, ist bedingungslos modern, innovativ und setzt auf beste Qualität in Rohstoffen, Verarbeitung und Design. Der Mut dies so zu tun, zahlt sich heute aus.“

Patrik Bernstein, Geschäftsführer interlübke, nimmt die Auszeichnung erfreut entgegen.

Auf der IMM cologne 2017 in Köln präsentierte sich der westfälische Edelmöbler durch seinen Messestand und dem neuen Lookbook in unverkennbarer Identität, inspirierend und innovativ. Auch dort wurde der interlübke Markenkern beeindruckend zukunftsorientiert dargestellt. Patrik Bernstein – neben Dr. Richard Lenz - geschäftsführender Gesellschafter bei interlübke, hat den Geburtstag zum Anlass genommen, alle bestehenden Programme zukunftsfähig aufzustellen und besonders mit Neuentwicklungen zeitgemäß zu interpretieren. “In Köln zeigten wir ausschließlich Neuheiten oder Weiterentwicklungen bekannter Programme in gewohnt höchster Qualität und Formgebung, um unseren Markenkern weiter zu stärken“, so Bernstein.

2017: >studimo< so pur wie vor 40 Jahren

Meilensteine waren in den 1970ern die Einführung der >Textilen Ausstattung< und 1977 entstand >studimo<, ein Einrichtungssystem für kleine Studiowohnungen bis hin zum kompletten Innenausbau. Heute 2017, feiert >studimo< selbst einen Geburtstag, nämlich seinen 40sten. Wenn ein Möbelprogramm 40 Jahre lang das “Einrichten“ bis heute so nachhaltig geprägt hat, kann man es mit Recht als Synonym für maßgeschneiderte Einrichtungsplanungen bezeichnen. In den Folgejahren wurden junge Zielgruppen mit interlübke >duo< erschlossen, die Arbeitswelt mit >top-office<, der Schlafraum bekam >tatami< mit verschiebbaren Betten mittels Laufleisten etc. Viele weitere Programme trugen in den Jahrzehnten zum unverwechselbaren Markenkern, der interlübke DNA, bei.

1968: Wohnwand 40S in Endlosbauweise

AXOR gewinnt Gold bei iF Design Award 2017

AXOR wurde mit dem „iF gold award“ für die Zero und Select Stilvarianten der neuen Armaturenkollektion AXOR Uno prämiert. Eine 58-köpfige, internationale Expertenjury bewertete 5.575 Produkteinreichungen aus 59 Ländern und vergab bei der Preisverleihung in München nur 75 „iF gold awards“ für herausragende Gestaltungsqualität, Verarbeitung, Umweltverträglichkeit, Funktionalität und Innovationen.

Astrid Bachmann, Teamleiterin Presse und Öffentlichkeitsarbeit und Silke Giessler, Head of AXOR Brand Marketing nehmen neun iF-Awards für AXOR- und hansgrohe-Produkte entgegen. Foto: iF Design / Peter Rüssmann, Anna Seibel, Julian Lengenfelder

„Die puristische Formensprache und die einfache Bedienbarkeit der Waschtisch-Armaturen sind mehr als überzeugend. Ein System für alle Einsatzbereiche im Bad, bei dem der Mut zur Reduktion in Kombination mit der Funktionalität eine so klare wie zeitlose Form ergibt“, so die Jury in ihrer Bewertung der AXOR Uno Zero und Select Armaturen. Den „iF gold award“ nahmen Silke Giessler, Head of AXOR Brand Marketing, Jan Heisterhagen, Vice President Produktmanagement, Benjamin Holzer, Produktmanager Armaturen, alle Hansgrohe SE, und Andreas Diefenbach von Phoenix Design bei der feierlichen Verleihung am 10. März in München entgegen.

Hervorragende Stimmung bei der Preisverleihung in München. Foto: iF Design / Peter Rüssmann

Die Hansgrohe Group, zu der die Marke AXOR gehört, erhielt insgesamt neun Auszeichnungen. Mit Platz 6 im iF Ranking ist die Hansgrohe Group mit ihren Marken AXOR und hansgrohe bestes deutsches Unternehmen sowie bester Sanitärhersteller und lässt unter rund 2.000 gelisteten Firmen erneut auch namhafte Unternehmen wie Audi, BMW oder Apple hinter sich.

 

Die Bedienung der AXOR Uno Armaturen wird auf das Wesentliche reduziert: Das Öffnen und Schließen des Wasserflusses erfolgt per Knopfdruck auf die Select-Taste, oder durch Drehen des sogenannten „Zero“ Griffs.

AXOR Uno führt das kompromisslose Design-Prinzip der Puristen der ersten Stunde in einer konsequenten Konstruktion fort: zwei präzise, im rechten Winkel zusammengesteckte Zylinder. Auslaufform und Griffvarianten gibt es in den Ausprägungen radikal bis sanft gebogen. Stilbildend sind dabei die präzisen Konturen und die überhöhten Proportionen im Goldenen Schnitt der Armaturen. Sie schenken ihnen eine besondere Aura und Wirkung im Raum. Sonderoberflächen verleihen dem Sortiment mit über 70 Produkten für Waschtisch, Dusche und Badewanne eine zusätzliche Strahlkraft.


German Design Award für AXOR Citterio Select

Die Küchenarmatur AXOR Citterio Select – eine gemeinsame Entwicklung mit dem langjährigen Designpartner Antonio Citterio - wurde mit dem German Design Award 2017 in Gold ausgezeichnet. Eine internationale Experten-Jury bewertete 4.058 Produkt- und Projekteinreichungen mit dem Ziel, einzigartige Gestaltungstrends zu entdecken, zu präsentieren und auszuzeichnen. Insgesamt wurden nur 45 Designerzeugnisse mit dem Prädikat Gold ausgezeichnet.

Ausgezeichnete Küchenarmatur AXOR Citterio Select

„Die AXOR Citterio Select Kücharmatur ist ein gelungenes Beispiel für das perfekte Zusammenspiel von Form, Materialität und Funktionalität. Hervorragende ergonomische Eigenschaften, angenehme Haptik, sinnvolle Funktionen und eine intuitive Bedienung sorgen dafür, dass die Armatur für alle Generationen gleichermaßen gut geeignet ist. Ein außergewöhnlich elegantes Produkt, das formal und funktional auf extrem hohem Niveau überzeugt“, so die Jury-Begründung.

Astrid Bachmann, Teamleiterin Presse & Öffentlichkeitsarbeit und Silke Gießler, Leiterin AXOR Brand Marketing, Hansgrohe SE freuen sich über den German Design Award 2017

Mit den AXOR Citterio Select Küchenarmaturen setzt AXOR auf zeitloses Design gepaart mit innovativem Bedienkomfort und Bewegungsfreiheit am Spültisch. Ab sofort kann der Wasserfluss über den am Ende des Armaturenauslaufs platzierten Select-Knopf gestartet und gestoppt werden. Die Temperatur und Wassermenge können bequem voreingestellt werden. Das ist intuitiv und praktisch zugleich: Weder Strom noch Zusatzgeräte im Unterschrank sind erforderlich, die Select Technologie funktioniert rein mechanisch. Zusätzlich schafft der ergonomische Ausziehauslauf einen bis zu 50 Zentimeter großen Aktionsradius und vereinfacht damit die Arbeit in der Küche erheblich. So können in einem Bewegungsablauf Töpfe gefüllt, Pflanzen gegossen oder Schmutzreste im Spülenbereich beseitigt werden. Die AXOR Citterio Select Küchenarmatur ist wahlweise auch mit Schwenkauslauf erhältlich. Dieser lässt sich um 110, 150, oder 360 Grad in jede Richtung drehen und eignet sich damit sehr gut für Doppelspülen.


Carlo Bartoli erhält Compasso d’Oro ADI 2016

Carlo Bartoli wurde mit dem renommierten Compasso d’Oro ADI, dem angesehensten Preis in der Welt des Designs, für seine Karriere ausgezeichnet. Seit 1954 wird der von Giò Ponti ins Leben gerufene Compasso d’Oro ADI, basierend auf einer vom Beobachtungsorgan des ADI Designverbands organisierten Vorauswahl, vergeben. Die Kommission besteht aus einer Reihe von Experten, Designern, Kritikern, Historikern und Fachjournalisten, die Jahr für Jahr mit viel Engagement die notwendigen Informationen zusammentragen und die jeweils besten Produkte bewerten und auswählen, die schließlich im jährlich aktualisierten ADI Design Index veröffentlicht werden.

Stuhl Ketch: von Bartoli für Bonaldo designt

„Bartoli ist es im Rahmen seines beruflichen Lebens gelungen, die Poesie der beständigen Suche nach dem Wesentlichen des kreativen Elements mit seinem ausgeprägten Gespür für die Bedürfnisse vieler Einrichtungsunternehmen hinsichtlich Wachstum und Entwicklung zu verbinden. Mit seinen stets originellen und innovativen Beiträgen für seine Partnerunternehmen, trägt er entscheidend zu deren Erfolg bei. Die präzise ausgearbeiteten Entwürfe seiner langjährigen Laufbahn decken unterschiedliche Themenbereiche ab und stellen auf nüchterne und maßvolle Weise eine beständige Bereicherung für die italienische Designkultur dar“, heißt es in der Jurybegründung.

Tischkollektion Octa von Bartoli für Bonaldo wurde 2014 mit dem Good Design Award ausgezeichnet.

Bartoli hat für zahlreiche Auftraggeber und Partner richtungsweisende Entwürfe vorgelegt. So hat er für Bonaldo bereits einige Bestseller entworfen, darunter die Tischkollektion Octa, die 2014 mit dem Good Design Award ausgezeichnet wurde, sowie den Stuhl Ketch, der 2016 auf dem Salone del Mobile vorgestellt wurde. Bartoli: "Die Idee für einen Tisch mit Metallrohrbeinen entstand beim Spiel mit Mikado-Stäbchen. Geordnete Unordnung, Leichtigkeit und Filigranarbeit sind einige der Merkmale, die einem in den Sinn kommen können, wenn man an dieses Produkt denkt, das den Anspruch erhebt, ungewöhnlich und elegant zu sein."

Ordnung in der Unordnung und Leichtigkeit sind die Hauptmerkmale des ungewöhnlichen Tisches Octa.

"Das Konzept von Ketch entspricht in gewisser Hinsicht den Prinzipien des Segelsports: Die Funktion bestimmt die Form, mit dabei ist nur das Notwendigste, alles Überflüssige wird zurückgelassen. Für das Design von Ketch folgten wir denselben Regeln. Überflüssige Details wurden bewusst eliminiert und alles auf das Wesentliche reduziert. Auf das Wenige, das für einen bequemen Stuhl mit hohem Wiedererkennungswert nötig ist. Einfach, aber auf keinen Fall banal“, erklärt Carlo Bartoli.

Der Stuhl Ketch verweist nicht nur mit seinem Namen – der einen Bootstyp bezeichnet – auf die Welt des Segelsports.

Kaldewei ist Corporate Brand of the Year

Kaldewei wurde im Rahmen des German Brand Award 2016 in der Königsklasse „Excellence in Branding“ als „Corporate Brand of the Year“ ausgezeichnet. Der Rat für Formgebung ehrt mit diesem Preis die unverwechselbare Markeninszenierung des Ahlener Unternehmens und honoriert den erfolgreichen Wandel von Kaldewei zur internationalen Luxusmarke. Denn seit Jahrzehnten gilt der Premiumhersteller als weltweiter Partner für hochwertige Badlösungen aus Stahl-Email und bringt dieses Unternehmensleitbild in seinem neuen Markenauftritt ideal zum Ausdruck.

v.l.n.r.: Jurymitglied Christian Rummel (Deutsche Bank AG), Arndt Papenfuß (Kaldewei) und Jurymitglied Dr. Saskia Diehl (GMK Markenberatung) beim German Brand Award 2016. Foto: Manuel Debus

Kaldewei ist mit seinen Badobjekten aus hochwertigem Stahl-Email in der Sternehotellerie sowie dem gehobenen Wohnungsbau seit vielen Jahren präsent. Die Positionierung des Unternehmens im Premium- und Luxussegment wird mit Einführung der neuen Markenkampagne konsequent auch in der Außendarstellung umgesetzt. „Schon lange hat das Unternehmen das Zeug zur internationalen Luxusmarke, was die Kommunikation jedoch nicht widerzuspiegeln vermochte. Das hat sich mit dem neuen Auftritt grundlegend geändert. Er setzt selbstbewusst auf die drei Prinzipien der Luxuskommunikation – Reduktion, Aufwertung und Emotionalisierung – und bringt diese kompromisslos zum Ausdruck“, so begründet Andrej Kupetz, Hauptgeschäftsführer des Rat für Formgebung, die Entscheidung der Jury.

Kaldewei wurde im Rahmen des German Brand Award 2016 in der Kategorie „Excellence in Branding“ als „Corporate Brand of the Year“ ausgezeichnet.

„Die Auszeichnung ist für uns Bestätigung und Ansporn zugleich. Bestätigung, da eine renommierte Jury unseren bisherigen Weg zur globalen Luxusmarke für preiswürdig erachtet, und Ansporn, diesen Weg zukünftig genau so konsequent weiterzugehen“, kommentiert Franz Kaldewei, geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens, den Awardgewinn.


Salone del Mobile.Milano Award 2016 für ORIGAMI

Der Plug & Play-Heizkörper Origami, ein Entwurf von Alberto Meda, wurde mit dem Salone del Mobile.Milano Award als bestes Produkt in der Kategorie "Bad" ausgezeichnet. Die Jury hatte den Salone im April besucht und entschieden, den leichten und technisch anspruchsvollen Heizkörper, der wie ein Paravent auf- und zusammenklappbar ist, auszuzeichnen. „Wegen des innovativen Potenzials, das er durch seine vielseitige Verwendbarkeit und die originelle Form bietet“, heißt es in der Jury-Begründung.

Designer Alberto Meda und sein flexibler Heizkörper "ORIGAMI".

Cristiano Crosetta, Geschäftsführer von Tubes: „Wir sind sehr stolz, dass Origami mit dem Salone del Mobile.Milano Award ausgezeichnet wurde. Das ist ein wichtiger Preis, weil es sich zum einen um eine neue Initiative von großer Bedeutung handelt, die von der bedeutendsten Messe für internationales Design organisiert wurde. Und zweitens, weil er eine Anerkennung für das innovative Konzept dieses Entwurfs von Alberto Meda ist, mit dem wir seit kurzem eine sehr erfreuliche Zusammenarbeit haben. Dieser Preis ist die Krönung einer langen Reihe von Auszeichnungen, mit denen unsere Anstrengungen auf dem Gebiet der technologischen und gestalterischen Innovation gewürdigt wurden. Wir fühlen uns in unserer Arbeit bestätigt und angespornt, unseren Weg der technologischen Forschung und der Entwurfsqualität weiterzuverfolgen.“

ORIGAMI von Tubes ist vielfältig einsetzbar.

Designer Alberto Meda sagt zur Auszeichnung: „Der Preis, den wir erhalten haben, ist das Ergebnis einer wirklich ‚besonderen‘ Zusammenarbeit, die mit den Menschen, die bei Tubes arbeiten, entstanden ist. Sie alle sind wirklich leidenschaftlich kreativ. Es war für mich eine wunderschöne Erfahrung, ein 'wunderschöner Unfall'!“

Origami schützt, wärmt und grenzt den Raum mit seinen leichten, geschwungenen Formen ab, mit dem Ziel, die Intimität dieser Privatsphäre, die so unverzichtbar für den Menschen ist, wieder herzustellen.

Der Salone del Mobile.Milano Award wurde 2016 das erste Mal verliehen.

Grassmann erhält Österreichisches Umweltzeichen

Grassmann war lange Zeit bekannt für hochwertige Sessel. In den letzten Jahren hat das Unternehmen sein Sortiment auf Wunsch der Kunden mit Tischen und Bänken erweitert, um auch in diesem Bereich die hohe Grassmann Qualität anbieten zu können. Nun wurde dem Sesselhersteller aus Kirchberg an der Pielach das Österreichische Umweltzeichen verliehen. Möbelstücke, die damit ausgezeichnet sind, müssen strenge Auflagen erfüllen. Dazu gehört, neben der generellen Gesundheits- und Umweltverträglichkeit, dass sie nachweislich umweltschonend erzeugt wurden und langlebig sowie stofflich verwertbar sind. Außerdem müssen die verwendeten Holzarten dem Artenschutzabkommen entsprechen. Grassmann setzt bereits seit Jahren auf Nachhaltigkeit und sieht seinen Weg durch die Auszeichnung nun bestätigt.

Grassmann-Stuhl in Eiche. Foto: Marius Höfinger

„Qualität und Regionalität sind für uns besonders wichtig“, sagt Günter Grassmann, Eigentümer der Grassmann GmbH. „Das bedeutet für uns vor allem das beste Holz zu verwenden, in Österreich zu produzieren und die strengen Umweltauflagen zu erfüllen. Die Auszeichnung mit dem Österreichischen Umweltzeichen macht uns natürlich sehr stolz. Wir verstehen das ganz klar als Bestätigung unseres Weges und als Wertschätzung unseres Einsatzes.“

Eigentümer Günter Grassman freut sich über die Auszeichnung.

Die Auflagen für das Österreichische Umweltzeichen im Bereich Möbel sind streng. Die verwendeten Holzwerkstoffe dürfen höchsten den halben Grenzwert „E1“ der Formaldehydverordnung erreichen, Kunststoffe sind nur in minimalem Ausmaß als funktionelle Teile oder als Beschichtungen von Arbeitsplatten zulässig, PVC ist gänzlich verboten. Das Holz für die Möbelstücke soll größtenteils aus Wäldern stammen, die in nachhaltiger Forstwirtschaft bewirtschaftet werden. Auch die Oberflächenbehandlung der Möbelstücke muss strengen Richtlinien entsprechen. Da herkömmliche Möbellacke noch Monate nach der Aufbringung flüchtige organische Verbindungen an die Raumluft abgeben, werden in einer Prüfkammermessung die Werte für die Restemissionen bestimmt. Die Verpackung der Stücke muss ebenfalls so sein, dass ein Ausgasen von Restemissionen möglich ist, um die Gesundheit zu schonen und Geruchsbelästigung zu vermeiden. Die Anlagen zur Trocknung und Härtung müssen optimiert und regelmäßig gewartet werden.

Ein Tisch-Bank-Stühle-Ensemble von Gassmann in Nuss.

Red Dot Winner - Piero Lissoni

„Das beste Design ist im Ergebnis schlicht und klar, nach einem komplexen Prozess.“ So definiert der italienische Architekt und Designer Piero Lissoni seine kreative Philosophie, die ihn zu einem der weltweit anerkanntesten Designer für moderne Möbel werden ließ. Nun erhielt eine seiner Kreationen den Red Dot Design Award als Winner.

Der SEASON CHAIR von Piero Lissoni ist ein Winner beim RED DOT AWARD 2016

Der innovative Geist von Lissoni verleiht der erstmals 2011 präsentierten Kollektion SEASON von Viccarbe ein neues Gesicht, mit einem Essstuhl mit klaren Linien und bourgeoiser Ästhetik. Der SEASON CHAIR ist ein schlicht und elegant wirkender Polsterstuhl. Er besteht aus zwei abgerundeten Elementen, einem Würfel und einer rechteckigen Rückenlehne, die das Sitzen durch eine einfache Fokussierung fast bildhauerisch ausdrücken.„Ich mag es, alles aus einer ästhetischen Betrachtungsweise heraus zu schaffen“, sagt Lissoni.

Wirkt auch in dezenten Farbtönen

Das Design der Silhouette ist schlicht und fast schon platonisch und ermöglicht einen vielseitigen Einsatz der Sessel in jeder Umgebung, sowohl in Wohn- als auch öffentlichen Bereichen. SEASON CHAIR ist ein außergewöhnliches Beispiel moderner Handwerkskunst, welche die klassische Moderne definiert.

Perfekte Form

Die Innenkonstruktion besteht aus perforiertem Eichenholz und formbeständigem Polyurethanschaum. Der Polsterbezug ist erhältlich als Stoff oder Leder sowie in vielfältigen Farben, die mit anderen Elementen der Kollektion kombinierbar sind. Zum Schutz des Fußbereichs von SEASON CHAIR ist optional ein abwaschbares, technisches Gewebe in Schwarz erhältlich.Die im Fußgestell versteckten Rollen sorgen für Mobilität im Raum.

Der SEASON CHAIR macht gute Figur in unterschiedlichsten Räumen.

iF Gold Award für HIDEOUT

Der HIDEOUT Lounge Chair von Gebrüder Thonet Vienna hat den iF Gold Award 2016 gewonnen. Für das Design zeichnet das schwedische Designerinnen-Trio Front verantwortlich. Dieser Lounge Chair vereiint Komfort sowie gestalterische Raffinesse und intepretiert die typischen Stilelemente der Marke auf originelle Weise neu.

iF Design Award in Gold für HIDEOUT

HIDEOUT hat ein Gestell mit einem quadratischen Querschnitt aus massivem dampfgebogenem Buchenholz, auf dem eine große, behagliche Sitzfläche motiert ist. Sitzfläche und zentraler Teil der Rückenlehne sind gepolstert. Die Rückenlehne wird voluminös in voller Höhe seitlich fortgesetzt. Diese Seitenteile sind aus Wiener Geflecht gefertigt und ergeben ein abgerundetes Profil, das einen gemütlichen Rückzugsort schafft. Der Thonet-typische Charakter ist in diesem Möbel voll und ganz vorhanden und doch gelingt es den Designerinnen diesem Stil einige neue Facetten zu entlocken.

Stilvoller Rückzugsort

Good Design Award für Braun Lockenhaus

Die Qualitätsarbeit der burgenländischen Möbelmanufaktur Braun Lockenhaus wird auch jenseits des Atlantiks geschätzt: Der von Delugan Meissl Industrial Design entworfene Stuhl „tendo“ sowie der Stuhl „li-lith“ aus der Feder des Architekten Gregor Eichinger, beide in Lockenhaus hergestellt, wurden im Rahmen des Good Design Award für das Jahr 2015 in Chicago ausgezeichnet. Mit der ausgewogenen Kombination aus visueller Leichtigkeit, extravagantem Design und hoher Funktionalität konnten die beiden Objektstühle die Fachjury überzeugen.

tendo von Delugan Meissl Industrial Design mit dem Good Design Award ausgezeichnet. Foto: atelier schneeweiss GmbH.

Der bereits mit dem iF Design Award 2015 prämierte Holzstuhl „tendo“ wurde von den Architekten des Wiener Büros Delugan Meissl Industrial Design entworfen. Bei „tendo“ verschmilzt die filigrane Holzkonstruktion mit der Tragestruktur aus Metall und verbindet so feingliedrige Eleganz mit Stabilität. Bestimmender Faktor des Designs ist das synergetische Zusammenwirken der Materialien Holz und Edelstahl. Diese generieren einen Schalenstuhl von hohem Sitzkomfort und optimaler Handhabung. Die präzise Abstimmung der Materialeigenschaften in ihrer zugewiesenen Funktion ermöglicht eine ressourcenschonende Dimensionierung aller Komponenten und die wirtschaftliche Herstellung des Endproduktes.

Seit 1950 verleiht das „Chicago Athenaeum: Museum of Architecture and Design“ den Good Design Award. Heuer auch an li-lith von Gregor Eichinger. Foto: atelier schneeweiss GmbH.

Architekt Gregor Eichinger entwickelte „li-lith“ ursprünglich für die gehobene Wiener Gastronomie, damit die Handtaschen der weiblichen Gäste bequem und sicher verwahrt werden können. Charakteristische Merkmale des Holzstuhls sind seine Leichtigkeit und die filigrane, geschwungene Armlehne, die in Verbindung mit der breiteren Sitzfläche der Aufbewahrung der Handtaschen und anderer persönlicher Gegenstände dient. Nach der Honourable Mention beim Red Dot Award: Product Design 2015 und der Special Mention beim German Design Award 2016 erhielt der Architektenstuhl nun mit dem Good Design Award 2015 bereits die dritte Auszeichnung.


iF design award für Kermi

Ganz aktuell darf sich Kermi über eine sehr begehrte Auszeichnung freuen. Der Designheizkörper Casteo wurde mit dem iF design award 2016 bedacht. Casteo, die gelungene Kombination aus Stil und Komfort, bietet zeitlosen Minimalismus mit strenger Linienführung sowie mit jeder Menge Spaß an der Einfachheit durchdachter Konzepte.

Casteo von Kermi. Klare Linien, pures Design.

Alljährlich zeichnet die international besetzte Jury des International Forum Design Hannover formal und funktionell herausragende Produkte des täglichen Gebrauchs mit diesem renommierten Preis aus. Seit über 60 Jahren ist der iF design award ein weltweites, anerkanntes Markenzei­chen, wenn es um ausgezeichnete Gestaltung geht. Auch in diesem Jahr war die Resonanz wieder sehr groß. 2.458 Teilnehmer aus 53 Ländern stellten insgesamt 5.295 Produkte zur Wahl. Umso höher ist vor diesem Hintergrund zu bewerten, dass Kermi zum wiederholten Mal zu den Preisträgern gehört.

Casteo gestaltet mit Form und Farbe den Raum.

Casteo besticht mit Symmetrie und macht Einfachheit zu etwas Besonderem. Seine flachen Querrohre wecken nicht nur bei Design-Puristen noch mehr Lust auf Wärme. Die großen Freiräume sind ideal, um ganz bequem zum Beispiel Handtücher zum Vorwärmen einzuhängen. Flexibilität zeichnet den Casteo bei der Planung aus: Der Anschluss erfolgt wahlweise mittig oder seitlich. Perfekt für die schnelle, einfache Austauschlösung: der Casteo-D. Auch mit Elektro-Zusatzheizung oder als Casteo-E für reinen Elektrobetrieb.

Perfekt für die schnelle, einfache Austauschlösung: der Casteo-D.

Klare Linien, geometrische Formen - Casteo gestaltet mit Form und Farbe den Raum. Auch Funktionskomponenten wie der optional erhältliche Ventilhahnblock sind elegant ans Design angepasst.

Bauhöhen: 987, 1261, 1535, 1809 mm

Baulängen: 500, 600, 750 mm

Bautiefe: 30 mm

iF Design Award 2016 für den Casteo von Kermi.

German Design Award 2016: Kaldewei Waschtische ausgezeichnet

Für sein neues Waschtischsegment erhielt der Premiumhersteller Kaldewei jetzt den renommierten German Design Award 2016: Der Rat für Formgebung prämierte gleich drei der Kaldewei Waschtischserien mit der Auszeichnung „Special Mention“. Die Waschtische Puro, Cono und Centro aus kostbarem Kaldewei Stahl-Email überzeugten die internationale Jury mit ihrer gestalterischen Qualität sowie ihrer hochwertigen Materialität.

Waschtisch Kaldewei Centro aus Stahl-Email

„Kaldewei steht für innovatives und zugleich zeitloses Design in Kombination mit höchsten Ansprüchen an Funktionalität und Materialität. Nicht umsonst werden die Produkte sowie die Markeninszenierung von Kaldewei immer wieder für den German Design Award nominiert und, wie bei der aktuellen Ausgabe, von der Expertenjury mehrfach ausgezeichnet“, so Andrej Kupetz, Hauptgeschäftsführer des Rat für Formgebung.

Ausgezeichnet: Kaldewei-Waschtisch Cono

Der 2012 initiierte German Design Award ist der internationale Premiumpreis des Rat für Formgebung, der seit 1953 die Designkompetenz von Unternehmen fördert. Im Rahmen des German Design Awards werden jährlich hochkarätige Einreichungen aus dem Produkt- und Kommunikationsdesign prämiert, die alle auf ihre Art wegweisend im internationalen Wettbewerb sind.

Waschtisch Kaldewei Puro

iF Design Award 2015 für Merano von TON

Das Design der erweiterten Reihe Merano beeindruckte die Jury des Wettbewerbs iF Design offensichtlich. Der Stuhl und der Barhocker des Designers Alexander Gufler wurden in der Kategorie Home Furniture ausgezeichnet.

Vielfach ausgezeichnet: Stuhl Merano

„Ich würde die Modelle mit ihrer schlichten Form und ihrer Funktionalität charakterisieren. Ich wollte, dass die Stühle unter dem ästhetischen Aspekt wie Statuen wirken, andererseits jedoch hauptsächlich komfortabel und praktisch im Handling sind“, beschreibt Alexander Gufler seine Idee. Beim Stuhl und Barhocker Merano verbindet sich die untere Konstruktion aus Massivholz mit den harmonischen Formen gebogenen Sperrholzes im Sitz und in der Lehne. Aufgrund der verwendeten Herstellungstechnologie sind diese Möbel sehr leicht und enthalten weder Schrauben noch Metallteile.

Barhocker und Stuhl Merano

Der Stuhl und der Barhocker Merano, die bereits mit dem German Design Award 2015 Special Mention ausgezeichnet wurden, ergänzen mit ihren schlichten Formen ausgezeichnet nicht nur unterschiedliche Typen privater oder kommerzieller Innenräumen, sondern sie bilden mit dem Sessel Merano ein Set. Diesen präsentierte das Unternehmen TON im Jahre 2010, wobei er gleich mehrere internationale Auszeichnungen gewann, unter denen auch der Red Dot Design Award bzw. Good Design Award nicht fehlten.


Iconic Awards 2013: „Best of Best“ für Kaldewei

In der Kategorie „Product“ hat Kaldewei die Expertenjury der erstmals vom Rat für Formgebung verliehenen Iconic Awards gleich viermal überzeugt. Ganzheitlich und konsistent: Für diese Form der Produktinszenierung erhielten die emaillierte Duschfläche Xetis, die rutschhemmende Oberflächenvergütung Kaldewei Secure Plus sowie die Coordinated Colours Collection die höchste Würdigung des Wettbewerbs als „Best of Best“. Die Badewanne Asymmetric Duo ehrte die Jury darüber hinaus mit dem Label „Winner“.

Kaldewei Xetis ist ohne den gewohnten Bodenablauf ein wahres Designerstück für das Bad

Kaldewei Xetis ist die erste emaillierte Duschfläche mit integriertem Wandablauf, mit deren zurückhaltender Ästhetik Kaldewei ein neues Kapitel in der modernen Badgestaltung schreibt. Auch Kaldewei Secure Plus, die rutschhemmende Oberflächenvergütung für bodenebene Duschflächen aus Stahl-Email 3,5 mm, steht für eine Verbindung von Optik und Funktionalität. Schließlich garantiert Kaldewei Secure Plus ausgezeichnete Standsicherheit im Duschbereich und ist dabei nahezu unsichtbar. Die dritte Auszeichnung als „Best of Best“ erhielt Kaldewei für seine Coordinated Colours Collection. Die zwölf Naturtöne dieser exklusiven Farbkollektion für emaillierte Duschflächen und ausgewählte Badewannenmodelle harmonieren ideal mit aktuellen Bodenbelägen aus Holz und Stein. Damit werden die matten Farben von Prairie Beige bis Lavaschwarz den Ansprüchen an zeitgemäßes, hochwertiges Design gerecht.

Mit der fast unsichtbaren Oberflächenvergütung Kaldewei Secure Plus verbindet der Premium Hersteller Sicherheit und Stil

Dank des raffinierten Zusammenspiels von Komfort, Funktionalität und Ästhetik überzeugte auch die Badewanne Asymmetric Duo die Expertenjury des Wettbewerbs als „Winner“. Denn der einseitig breite Wannenrand kann je nach Wunsch als Sitz- oder Ablagefläche sowie zur individuellen Positionierung von Armaturen genutzt werden.

Asymmetric Duo von Kaldewei wurde mit einseitig breitem Wannenrand gestaltet, der multifunktional verwendet werden kann

Designpreis für Haapo

Im Rahmen des Interreg IV-Projektes „Designwerkstatt“ ergab sich heuer erstmals die Möglichkeit einen Wettbewerb für Gestaltung und Tischlerhandwerk durchzuführen, bei dem die Haapo 1910 GmbH einen Preis in der Kategorie Designobjekt erringen konnte. Ausgelobt wurde dieser Wettbewerb von Pro Holz gemeinsam mit der Landesinnung der Tischler und der Holzverarbeitenden Gewerbe sowie dem Verein Design in Tirol.

Der von der Designergruppe „Pudelskern“ gestaltete Sieger-Sessel aus der Möbelserie Ziller von Haapo verfehlt seine Wirkung nicht. Ein räumlich geradliniges, lodenumhülltes Polsterpaket sitzt auf einem ebenso linearen Eichenholzgestell und gibt dem Sessel damit eine kompakte, klare und einladende Form. Eine gekonnte Neuinterpretation des klassischen Sitzmöbels. Vor allem die traditionelle Schwalbenschwanzkonstruktion zeugt von hoher, handwerklicher, dem Material entsprechender Güte des Möbelstücks.

Rund 100 Projekte wurden eingereicht. 3 Auszeichnungen, 8 Anerkennungen und 13 Nominierungen wurden vergeben. „Das Niveau war immens hoch“, freut sich Architekt und Designer Benno Simma – Leiter der vierköpfigen Jury.


Wiesner-Hager gewinnt Cross Border Award 2013

Mit dem Cross Border Award würdigt die Wirtschaftskammer Oberösterreich Unternehmen für das grenzüberschreitende Engagement im Dreiländerraum Südböhmen – Niederbayern – Oberösterreich. Die beiden Awards 2013 für die österreichischen Preisträger gehen an die Wiesner-Hager Möbel GmbH und an das Kompetenzzentrum Holz GmbH.

Wiesner-Hager hat neben der Büro- und Objektmöblierung auch die Dienstleistungen Office Consulting und Innenarchitektur in seinem Leistungsangebot. Für das international ausgerichtete Unternehmen zählen die Grenzregionen nicht nur zu wichtigen Absatzmärkten, sondern werden wie im Falle von Tschechien auch als Produktionsstandort aufgebaut. Im südböhmischen Humpolec fertigen 30 Mitarbeiter Komponenten für das Stammwerk in Altheim. Weiters werden Bürostühle für den mittel- und osteuropäischen Markt komplett montiert und abgewickelt. Das Werk wurde 2010 erneuert und ausgebaut.

Niederbayern wie ganz Bayern sind für Wiesner-Hager ein wichtiger Markt, der vom Tochterunternehmen in Würzburg betreut wird. Mit der Eröffnung des neuen, 700 m² großen Schauraumes in der Zentrale Altheim (Ende Juni 2013) steht den bayerischen Grenzregionen außerdem eine neue wichtige Anlaufstelle zur Verfügung.


Schönster Blumenschmuck gesucht

Im Rahmen des Wettbewerbs „Blühendes Zuhause - gute Nachbarschaft“ lädt die Stadt Wien heuer bereits zum 5. Mal alle Wienerinnen und Wiener ein, ihre großen und kleinen Grünoasen zu präsentieren. Auf die GewinnerInnen warten wertvolle Preise.

„Die Hobbygärtnerinnen und Hobbygärtner Wiens, die liebevoll ihre Grünräume hegen und pflegen, tragen wesentlich dazu bei, die Stadt zu unserem ,blühenden Zuhause‘ zu gestalten. Beim gemeinsamen Garteln in Nachbarschaftsgärten oder Innenhöfen kommen die Menschen über ihr gemeinsames Hobby zusammen. Das trägt zu einem gelungenen Miteinander bei. Am Schmuck im Blumenkasten auf dem Fenstersims oder der begrünten Baumscheibe finden Nachbarinnen und Nachbarn sowie Passantinnen und Passanten gelichermaßen Gefallen“, so Stadtrat Michael Ludwig. Mitmachen können alle WienerInnen, die in mehrgeschoßigen Wohnbauten leben, ob im Gemeindebau oder im geförderten Wohnbau, sowie alle privaten WohnungsmieterInnen. Die Blütenpracht in den Blumenkisterln, auf Balkonen oder Terrassen fotografieren und die Bilder gemeinsam mit dem ausgefüllten Teilnahmeformular einsenden oder auf der Website www.bluehendeszuhause.at hochladen.

Stadtrat Michael Ludwig und Experte Karl Ploberger werben für die ein "blühendes Zuhause". Foto: Halada.

Eine prominent besetzte Fachjury unter dem Vorsitz des ORF- Pflanzenexperten Karl Ploberger wählt aus allen Einsendungen die SiegerInnen aus. Die eingesendeten Fotos sollen den Eindruck der gesamten Blütenpracht in ihrem Umfeld vermitteln. Von einem begrünten Balkon beispielsweise sollte nicht nur eine Pflanze, sondern der gesamte Balkon zu sehen sein – auch Aufnahmen von der Straße aus auf den Balkon sind möglich. Einsendeschluss des in Kooperation mit bellaflora, Bank Austria und ORF Wien stattfindenden Wettbewerbs ist der 5. August 2013.


red dot award: Butterfly TWIN CHAIR

In der Tradition von Patricia Urquiola und Eduardo Chillida hat Bárbara Giménez Weinbaum als ehemalige Studentin der Madrider Hochschule für Architektur die skulpturale Formensprache des Hardoy Butterfly Chair erweitert und diesen um eine Sitzfläche ergänzt. Basierend auf dem Entwurf von Bonet, Kurchan und Ferrari-Hardoy schreibt der entstandene Zweisitzer die harmonische Geometrie des Sessels fort und konnte damit auch die 37-köpfige Jury des red dot award überzeugen.

Butterfly Twin Chair in Leder weiß

Der Butterfly TWIN CHAIR überzeugt mit außergewöhnlichem Sitzkomfort und eröffnet vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Von der Hotelbar bis zur Rezeption, vom Büro bis zur Terrasse: Er ist zeitloser Blickfang und ästhetisches Sitzmöbel in einem.

Der Butterfly Twin Chair in Leder Tabak.

Die siegreichen Produkte des red dot award werden vom 2. bis 28. Juli 2013 im Rahmen der Sonderausstellung „Design on stage – winners of the red dot award: product design 2013“ exklusiv präsentiert. In der stilvollen Atmosphäre des red dot design museum in Essen können Besucher dann auch das preisgekrönte Design des Butterfly TWIN CHAIR live erleben.

Das Original: Der Hardoy Butterfly Chair in Kuhfell schwarz-weiss

Drei "universal design"-Auszeichnungen für Kermi

Gleich drei "universal design"-Auszeichnungen konnte Kermi seiner ohnehin schon beeindruckenden Zahl von Designpreisen und Produkt-Prädikaten hinzufügen. Den universal design award 2013 erhielten der Designheizkörper Duett-D sowie das neue Konzept Kermi Halbkreis-Duschkabine Pasa XP und Raya auf befliesbarem Kermi Halbkreis-Duschplatz Line. Dieses wurde zusätzlich noch mit dem universal design consumer favorite 2013 prämiert.

Duett-D von Kermi

Das Konzept Kermi Halbkreis-Duschkabine Pasa XP und Raya auf befliesbarem Kermi Halbkreis-Duschplatz Line ist eine universelle Systemeinheit für barrierefreien Duschkomfort mit maximaler Bewegungsfreiheit in nahezu jeder Badsituation. Der Kermi-Duschplatz kann an beliebiger Stelle an der Wand installiert werden, benötigt also keine Raumecke. Exakt darauf abgestimmt bietet das Kermi Systemkonzept entweder die exklusive, designstarke Premium-Duschkabine Pasa XP oder die Einsteigervariante Raya mit attraktivem Preis- Leistungs-Verhältnis. Ausgestattet mit dem bewährten Hebe-Senk-Mechanismus und ergonomisch gestalteten Griffen zeigen sich beide Duschkabinen vorbildlich im Handling. In Verbindung mit hochwertigsten Materialien bieten sie zudem ein Maximum an Sicherheit.

Prämiert - die halbrunden Duschkabinen-Lösungen

Der Designheizkörper Duett-D ist die perfekte, schnelle Renovierungslösung für den 1:1-Ersatz alter, nicht mehr zeitgemäßer DIN-Radiatoren. Die Vorteile liegen auf der Hand - variable Anschlussabstände ermöglichen einen einfachen und schnellen Austausch, ganz ohne aufwändige Umbauarbeiten. Der Thermostatkopf befindet sich dabei in ergonomisch günstiger Griffhöhe. Duett-D verfügt durch sein zweites, parallel angeordnetes Heizregister über eine enorme Heizleistung bereits bei kompakten Abmessungen. Sein klassisches Design wertet nicht nur das Ambiente deutlich auf, die Blockanordnung der waagrechten Heizrohre erlaubt auch das bequeme Einlegen und Entnehmen von Handtüchern.

Im sechsten Jahr seines Bestehens hat sich der "universal design award" des universal design e.V. mit Sitz in Hannover als eine begehrte und aussagekräftige Auszeichnung für Gestaltung und Funktion etabliert. Im Vordergrund stehen bei der Beurteilung durch die Fach- Jury die Kriterien breite Nutzbarkeit, Flexibilität und Intuitivität der Nutzung, Fehlertoleranz und Sicherheit sowie Wirtschaftlichkeit.

Fotos: Kermi GmbH


Doppelter Erfolg für Bonaldo
red dot award 2013

Die internationale Jury des renommierten red dot award zeichnet Bonaldo gleich zweimal aus und prämiert - in der Kategorie Product Design (Living Room and Bedroom) - den von Alain Gilles entworfenen Tisch Welded mit dem “red dot: best of the best” als eines der besten Designprojekte und den Tisch Still von Bartoli Design mit dem “red dot” für dessen hohes Designniveau.

Welded von Alain Gilles für Bonaldo

Die Produkte wurden von einer aus 37 internationalen Experten bestehenden Jury ausgewählt, welche 4662 Produkte aus 54 Ländern der ganzen Welt getestet, geprüft und bewertet hat. Die red dot awards 2013 gesellen sich zu einer langen und namhaften Liste von Auszeichnungen für Bonaldo-Produkte, die heute bereits 19 Preise umfasst. Der Tisch Welded – ein Projekt von Alain Gilles – wurde im April 2012 erstmals vorgestellt. Sein Name erinnert an Schweißarbeiten und spielt auf die Hauptmerkmale dieses neuen Produkts an: Schlichtheit, Handlichkeit, Klarheit der Linien mit einer maskulinen, schnörkellosen Note.

Stil von Bonaldo. Bartoli Design.

Die Kollektion Still, die anlässlich des Salone del Mobile 2012 erstmals vorgestellt und im gleichen Jahr mit dem Good Design Award ausgezeichnet wurde, besteht aus sechs von Bartoli Design entworfenen Tischen. Ein einfaches und essentielles Design kombiniert mit "starken" Materialien. Die konischen Tischbeine tragen eine Tischplatte aus Holz und bilden ein originelles Dekor, indem sie mitten in der Tischplatte auftauchen.


Interior Innovation Award für „HÜPPE Enjoy pure“

Der Interior Innovation Award steht für innovative Spitzenleistungen aus allen Produktbereichen der Einrichtungsbranche. Seit seinem Bestehen hat sich der Wettbewerb zu einem effektiven Instrument der Unternehmenspositionierung und Produktdifferenzierung entwickelt. Bereits zum dritten Mal wurde HÜPPE jetzt mit diesem Preis ausgezeichnet. Die Jury wählte die Duschabtrennung „HÜPPE Enjoy pure“ zum „Winner 2013“.

Im aktuellen Wettbewerb erhielt die neue „HÜPPE Enjoy pure“ die Auszeichnung „Winner“ des Interior Innovation Award 2013 in der Kategorie Bad und Wellness. Die Duschabtrennung des Markenherstellers überzeugte mit ihrem reduzierten Design, ihren geradlinigen Details und rahmenlosen Glassegmenten. Ein verdeckter Hebe-Senk-Mechanismus sorgt dafür, dass sich die Schwingtüren dieser Dusche beim Öffnen um 5 mm anheben.

Foto: HÜPPE GmbH, Bad Zwischenahn


5 Mal reddot für Walter Knoll

Gleich fünf Mal kann sich Walter Knoll in diesem Jahr über den berühmten »roten Punkt« freuen. Die Produktneuheiten für moderne Living Interiors gewinnen allesamt den red dot design award 2013. Der Clubsessel Foster 520 vom renommierten Londoner Architekturbüro Foster + Partners wurde dabei mit dem begehrten Prädikat »best of the best« für höchste Designqualität prämiert. Die internationale Expertenjury zeichnete den Lounge Chair für seine Kreativität im Design und die meisterhafte Handwerkskunst aus.

Sessel Foster 520

Ein neuer Klassiker der Salonkultur. Der Sessel Foster 520 interpretiert die Tradition der Clubsessel neu. Die Gestalter kombinieren souverän die Materialien Blankleder mit seiner markanten Zeichnung im Rücken und natürliche Stoffe im Sitz. Auch der neue Stuhl von Claudio Bellini hat das Zeug zum Klassiker und ist auf das Schönste reduziert. Leicht spannt Liz seine Flächen aus Stoff oder Leder für Sitz und Rücken auf. Das filigrane Gestell gibt dem elastischen Gewebe im Innern Halt. Für die Luftfahrt entwickelt, leistet das Hightech-Material den besonderen Komfort. Wegweisend innovativ wie einst der Antimott-Sessel von Walter Knoll mit seiner horizontalen Spiralfeder in den 30er Jahren.

Liz

Yuuto ist ein Polsterprogramm, das großzügiges Sitzen mit hohem Komfort bietet. Raumgreifend und modular – im Spiel der Volumina mit tiefen Sitzflächen und opulenten Polstern entsteht eine Sofalandschaft für die ganze Familie. Ob als Einzelsofa, Récamiere oder große Ecke – vielfältige Formen für individuelle Lebensweisen vom kleinen Wohnraum bis zum geräumigen Loft. Design: EOOS.

Yuuto

Schalensessel stehen für guten Geschmack und können wahre Kultobjekte sein. Kyo umhüllt seinen Besitzer mit eleganten Linien und sanften Rundungen. Markante Nahtbilder modulieren die Polster und sind schwungvoll-elegant wie die Sitze eines Sportwagens. Die Schale – außen originär in Kunststoff oder komplett mit Leder bezogen – sorgt für ausgezeichneten Sitzkomfort. Design: PearsonLloyd.

Kyo

Seating Stones sind archaisch. Die neuen Sitzlandschaften von Ben van Berkel sind fröhlich, frei und variabel. Sie erfüllen die Sehnsucht nach Natürlichkeit und der Urform des Sitzens. Intuitiv folgen die Besitzer den Möglichkeiten: sitzen oder lümmeln, entspannen oder konzentrieren, allein oder im Gespräch.

Seating Stones

Therm X2 von Kermi
„Energiespar-Heizkörper des Jahres“

Die Erfolgsgeschichte der Therm X2-Flachheizkörper von Kermi setzt sich fort – die Jury des renommierten PLUS X AWARD zeichnete die Produktreihe für ihre herausragenden Eigenschaften mit dem PLUS X AWARD 2012 und zusätzlich mit dem Prädikat „Bestes Produkt des Jahres 2012“ aus.

Prämiert mit dem PLUS X AWARD 2012 wurde die Produktreihe der Therm X2 Flachheizkörper für ihre hervorragenden Eigenschaften in den Kriterien High Quality, Funktionalität und Ökologie. Zusätzlich kürte die Jury den Therm X2 zum „Energiespar-Heizkörper des Jahres“ und verlieh ihm in seiner Produktgruppe „Heizung und Klima“ das Prädikat „Bestes Produkt des Jahres 2012“.

Mit seiner patentierten X2-Technologie hat kermi die Funktionsweise mehrlagiger Flachheizkörper revolutioniert. Diese in allen Therm X2-Heizkörpern angewandte Technologie erzielt gegenüber konventionellen Heizkörpern Energieeinsparungen bis zu 11%, verkürzt die Aufheizphase des Heizkörpers um bis zu 25% und gibt bis zu 100% mehr an behaglichkeitsfördernder Strahlungswärme ab.

Fotos: Kermi GmbH


German Design Award 2013 - New Look von wodtke

Der wodtke Kaminofen New Look erhält 2013 in der Kategorie Industrial Goods and Materials den German Design Award. Die Jury zeichnete dabei insbesondere die „hohe konzeptionelle und gestalterische Qualität“ dieser Designleistung aus. Die Erfolgsgeschichte in Sachen Designauszeichnungen geht für wodtke damit weiter. Immerhin hat New Look noch drei weitere Auszeichnungen erhalten.

Design ist für wodtke als Erstes immer Technik, beides bildet eine Einheit - im Fokus Energie Effizienz und Nachhaltigkeit

„Für wodtke ist der German Design Award ein ganz besonderer Preis – zusammen mit großen, bekannten Markennamen erhält das Produkt Kaminofen hier auch seinen Stellenwert und seine Beachtung“, freut sich die geschäftsführende Gesellschafterin Christiane Wodtke. Nahezu 1.500 Einreichungen in zehn verschiedenen Kategorien, von Bereichen des täglichen Lebens bis hin zu digitalen Medien, hatten die 30 Designexperten der Jury in ihrer diesjährigen Sitzung zu begutachten und zu entscheiden.

Beide Varianten des Kaminofens, New Look F9 und New Look FS12, sind ausgestattet mit dem wodtke HiClean-Filter®, einem neuartigen Tiefenfilter aus Schaumkeramik – die Rußpartikel werden fast rückstandslos verbrannt

wodtke konnte für den New Look bereits kurz nach Markteinführung - neben dem German Design Award - gleich drei weitere Preise entgegennehmen. Begehrte Auszeichnungen wie der iF product design award, der Interior Innovation Award und der Plus X Award unterstreichen die Klasse dieses neuen Kaminofen-Premiumprodukts.


Miele erhält den Superbrands Austria Award

Ein Expertengremium, das Brand Council von Superbrands Austria hat den Superbrands Award für 2013 verliehen. Diese Anerkennung zeigt welche Marken in Österreich ihren Mitbewerbern als Beispiel und Inspiration für die eigene Markenentwicklung dienen können, um sich weiterzuentwickeln und von ihnen zu lernen.

Der Toplader W 627 F WPM wäscht und schleudert gut, punktet aber auch durch seine sehr leisen Geräuschwerte beim Waschen und Schleudern

Die Art und Weise des Auswahlverfahrens von Superbrands macht diese Auszeichnung für Miele besonders bedeutend. Die österreichischen Verbraucher wurden von GfK Austria befragt und Experten der Branche haben durch eine Vielzahl an Kriterien die von GfK erhobenen Marken bewertet. Das Brand Council besteht aus Experten der Branche, die mit der Auszeichnung die Entwicklung und den Erfolg der Marke Miele bestätigen. „Besonders freut uns, dass wir für unsere Leistungen exklusiv ausgewählt wurden, denn eine Bewerbung unsererseits wäre nicht möglich gewesen. Superbrands werden von Verbrauchern und Experten ausgewählt.“, so Martin Melzer, Geschäftsführer Miele Österreich.

Ausgezeichnet mit dem iF Design Award 2013: Die Wasch-Trockensäule PWT 6089 der Miele Professional Generation „octoplus“.

Vor über 15 Jahren wurde das Superbrands Programm in Großbritannien von Marketing und Kommunikationsexperten eingeführt. Diese setzten sich zwei Ziele: außerordentlich starke Marken sollten ins Rampenlicht gerückt werden und darüber hinaus sollten sich andere Marktteilnehmer daran ein Beispiel nehmen können, um für die eigene Marke zu lernen. Seither ist das Programm weltweit beliebt: In 88 Ländern, verteilt auf alle fünf Kontinente, ist die Auszeichnung zu einer Superbrand etwas Besonderes. Das Brand Council spielt eine Schlüsselrolle und hat eine entsprechend hohe Verantwortung in jedem Land in welchem Superbrands aktiv ist. Es werden nur Personen in das Gremium aufgenommen, welche als hoch spezialisierte Experten des Faches, identifiziert werden konnten.

Flach, elegant und hochwertig verarbeitet sind die neuen Gaskochmulden von Miele. Die Topfträger können zur Reinigung in den Geschirrspüler gegeben werden

Axo Light und Bonaldo erhalten den Good Design Award 2012

Bonaldo und Axo Light konnten sich auch dieses Jahr wieder ihren Platz unter den Gewinnern des amerikanischen Good Design Awards sichern. Der Good Design Award 2012 geht an Bonaldo für den Tisch Still und an Axo Light für die Leuchte Nafir. Der vom Chicago Athenaeum ausgeschriebene Wettbewerb wird international geschätzt und anerkannt und gilt als Garantie für Design und Qualität. Bonaldo und Axo Light bestätigen dadurch erneut, ihre Rolle in der internationalen Designszene.

Vor allem die Tischplatte aus Holz regt bei Still die Sinne an

Still ist eine Kollektion aus sechs Tischen, von Bartoli Design für Bonaldo entworfen und im April 2012 auf dem Mailänder Salone del Mobile präsentiert. Die konischen Tischbeine aus Zement tragen eine Tischplatte aus Holz und bilden ein originelles „Dekor“, indem sie mitten in der Tischplatte auftauchen. Die Beine von Still sind aus Zement. Die Tischplatte ist aus Holz und wird in zwei Ausführungen angeboten: aus massivem Nussbaumholz und weiß matt-lackiert. Die Tischplatte kann quadratisch, rechteckig oder rund sein.

Die Lichtquelle GU10 LED garantiert eine optimale Leistung in Bezug auf Energieeinsparung

Nafir ist die erste Leuchte, die Karim Rashid für Axo Light entworfen hat. Beim Entwurf ging der Designer von der Idee des Lichts als Musikzubehör aus und stellte sich dabei eine fließende von mehreren Punkten nach oben gezogene Ebene vor. Die dreidimensionale Manipulation der Ebene nahm allmählich Gestalt an und verwandelte sich schließlich in ein Objekt, das an eine Trompete erinnert. Nafir ist aus weißem spritzgegossenen Kunststoff hergestellt und präsentiert sich in drei Farbvarianten: außen chromfarbig/innen weiß, außen weiß/innen golden und außen weiß/innen weiß.

Der Good Design Award wird vom Architektur-und Designmuseum “The Chicago Athenaeum” vergeben.

European Consumers Choice Award für „Atrium“

Der Lounge-Sessel „Atrium“ der Neue Wiener Werkstätte wird mit dem European Consumer Choice Award ausgezeichnet. Der Gewinner-Sessel wurde von der österreichischen Designerin Annette Hinterwirth entworfen und ist ein fixer Bestandteil in der Kollektion der Neuen Wiener Werkstätte.

Zusammen mit Eckelement, Sofa und Hocker ist Atrium eine zeitlose Polstermöbel-Serie

Die unabhängige Organisation „European Consumers Choice“ mit Sitz in Brüssel prämiert besondere, innovative Produkte mit ausgezeichnetem Design von verschiedensten internationalen Unternehmen. "Atrium" wurde mit einem Spitzenwert von 9,5 von 10 Punkten bewertet. Im Rahmen des European Consumers Choice Awards bewertet eine Fachjury und Partner aus den Bereichen Industrie, Design, Tourismus und Fachmedien verschiedenste Produkte auf Basis ihrer Funktionalität, Originalität und Design. Ziel ist die Förderung von qualitativ hochwertigen, funktionellen und innovativen Produkten - sowohl von bekannten Top-Marken, als auch von jungen aufstrebenden DesignerInnen.


Tischfusssytem „Tick“ - Auszeichnung in Gold

Tick ist ein universelles Tischfußsystem, das an verschiedenen Platten und Materialien befestigt werden kann. Eine gebogene Metalldrahtstruktur, ähnlich einer überdimensionalen Büroklammer, heftet sich an jede Platte und verwandelt diese ohne Schrauben und Werkzeug in einen einzigartigen Tisch. Tick und Designer Jacob Schenk wurden mit dem Nachwuchs-Designpreis der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Durch Drücken der Fußenden nach innen öffnet sich Tick entsprechend dem Pressdruck und kann an Platten verschiedener Dicke angebracht werden. Tick ermöglicht individuelle Möbel fernab vom Massenmarkt und schafft die Möglichkeit für jedermann selber kreativ zu werden.

Zudem will Tick dazu ermutigen sich auf die Suche zu machen nach alten Plattenmaterialien welchen mit seiner Hilfe zu einem neuem Leben verholfen werden kann. Tick wird ausschließlich in Deutschland gefertigt. Verschiedene Höhen für jeden Anwendungsbereich sind in Arbeit.


MOLTO LUCE AWARD - passion for design 2012

Molto Luce schrieb anlässlich des 30-jährigen Firmenjubiläums erstmals den mit € 11.000,- dotierten Kunstpreis MOLTO LUCE AWARD passion for design 2012 zur Herstellung einer dekorativen Leuchte aus. Teilnahmeberechtigt waren alle im Studienjahr 2011/2012 inskribierten Studierenden sowie AbsolventInnen (Forumsmitglieder) der Kunstuniversität Linz.

1. Platz für lumo von Paul Hössinger (Student Industrial Design)

Fritz Eiber (GF Molto Luce): "Wir waren sehr gespannt! Die Ergebnisse des Awards haben unsere Erwartungen nun bestens erfüllt. Die Designs sind kreativ aber dennoch Großteils realisierbar. Auch die Aufbereitung der Unterlagen war sehr beeindruckend. Am Ende eines schwierigen Entscheidungsprozesses haben wir nun drei wirklich verdiente Gewinner. Im nächsten Schritt werden wir uns nun damit beschäftigen, ob Vorschläge auch tatsächlich zur Umsetzung gebracht werden. Einige Möglichkeiten sehe ich hier schon."

Rektor Reinhard Kannonier: "Die professionelle Kooperation zweier Top-Partner aus Wirtschaft und universitärer Ausbildung brachte kreative und verwertbare Ergebnisse. Der neu geschaffene Molto Luce Award passion for design legte einen fulminanten Start hin. Er steht beispielhaft für kompetente, hochqualitative Ausbildung (Kunstuni) und unternehmerischer Dynamik (Molto Luce). Ein Versprechen für die Zukunft und den Wirtschaftsstandort OÖ."

Fritz Eiber, Paul Hössinger (1. Preis), Reinhard Kannonier, Foto: Mathias Lauringer

Der Gewinner des Molto Luce Wettbewerbs Paul Hössinger über seinen Leuchtenentwurf "lumo": "Die Idee hinter dem Designvorschlag "lumo" ist, ein modulares Beleuchtungskonzept, von der organischen Chemie inspiriert, zu entwickeln, welches es ermöglicht, individuelle, beeindruckende Lichtskulpturen bzw. Lichtmoleküle zu schaffen. Die Möglichkeiten reichen dabei von linearen oder flächigen Anordnungen bis hin zu komplexen räumlichen Strukturen. Ersteres für Küche oder Wohnzimmer, zweiteres für Büros, öffentliche Gebäude, Messen, Shops etc."


 Suche |  Newsletter |  Kontakt |  Impressum |  Sitemap 
© 2010 domizil.at Redaktion